SiteSucker: Inhalte von Websites über iOS- oder OS X-App bequem speichern

Betreiber von Websites wollen gerne ihre Inhalte für den Fall der Fälle sichern. Mit der App SiteSucker geht dieser Vorgang schnell und einfach von der Hand.

SiteSucker 4 SiteSucker 3 SiteSucker 2 SiteSucker 1

SiteSucker steht sowohl als iOS-Universal-App (App Store-Link) zum Preis von 1,79 Euro, als auch in einer 4,49 Euro teuren Desktop-Variante (Mac App Store-Link) für den Mac im Store bereit. Letztere erfordert mindestens OS X 10.8 oder neuer sowie einen 64-Bit-Prozessor zur Installation. Die iOS-Version der App nimmt gar nur 1,8 MB auf dem iDevice ein und lässt sich auf allen Geräten ab iOS 7.0 herunterladen.

Leider gibt es bis dato noch keine deutsche Lokalisierung der iOS-App – wer auf diese Option angewiesen ist, greift daher am besten zur Mac-App, die bereits vollständig in deutscher Sprache nutzbar ist. Reichlich unspektakulär und spartanisch kommen aber beide Applikationen daher – dafür erfüllen sie aber auch voll und ganz ihren Zweck.

Dieser ist es nämlich, automatisch Websites aus dem Internet herunter zu laden. SiteSucker kopiert laut Aussagen des Entwicklers Richard Cranisky nämlich asynchron die Webpages, Bilder, pdfs, Style Sheets und andere Inhalte direkt auf die Festplatte des Anwenders, und dupliziert dabei die Verzeichnisstruktur der Website. Auf diese Art und Weise kann eine zuvor geladene Website sogar komplett offline genutzt werden.

Die Erstellung einer Website-Kopie ist dabei äußerst simpel: In eine entsprechende Eingabemaske wird die URL der Website eingegeben und das Prozedere in Gang gesetzt. Bei besonders umfangreichen Seiten kann dieser Vorgang einige Zeit in Anspruch nehmen. Die duplizierten Files werden dann entweder auf dem iDevice in einem Download-Bereich gesichert, oder im Falle der Mac-App in einem vorgegebenen Ordner.

In den Einstellungen lassen sich zudem noch weitere Prämissen festlegen, die für den Kopiervorgang gelten sollen. So kann unter anderem eine Log-Datei angelegt, bestimmte Pfade (z.B. Host, Subdomäne oder Ordner) eingeschränkt, die Protokollierung von Fehlern und Warnungen aktiviert bzw. deaktiviert sowie die maximale Suchtiefe und Grenzen für Dateigrößen festgelegt werden. Als Tool ist SiteSucker sicher nicht für jedermann interessant, aber gerade Website-Betreiber werden die Möglichkeit, sich eine Offline-Variante der eigenen Seite anlegen zu können, sicher schätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de