Smart Home von Anker: Zwei neue Eufy-Produkte angekündigt

Alle Details zur Video-Türklingel und Garagen-Kamera

Der uns allen bestens bekannte Hersteller Anker hat nicht nur ein neues Ladegerät unter eigenem Namen vorgestellt, sondern wird auch das Portfolio seiner Smart Home Marke Eufy erweitern. Im Rahmen der CES 2022 wurde die eufy Security Video-Türsprechanlage Dual sowie die eufy Garagen-Sicherheitskamera angekündigt. Wir wollen euch mit den Details versorgen.

Das kann die eufy Security Video-Türsprechanlage Dual

Eine Video-Türklingel, bei der vor allem das „Dual“ eine spannende Neuheit ist. Mir jedenfalls ist keine smarte Türklingel bekannt, die über zwei Kameras verfügt. Und das hat bei diesem neuen Modell einen bestimmten Grund: Neben der 2K-Frontkamera mit einem Sichtfeld von 150 Grad für die normale Perspektive, gibt es eine auf den Boden ausgerichtet Kamera mit einer etwas geringeren Auflösung, mit der man Pakete im Auge behalten kann.


Dual ist übrigens auch die Bewegungserkennung. Eine Kombination aus Radar- und Infrarottechnologie sorgt für eine bessere Erkennung von Personen und eine Reduktion von Fehlalarmen um 95 Prozent. Dank KI kann die Kamera sogar zwischen Familie oder Freunden und Fremden unterscheiden.

Was ebenfalls sehr spannend ist: Der 16-GB-Speicher der Basis-Station Homebase 2 kann bis zu 90 Tage lang verschlüsselte Videos speichern. So wird kein Abonnement nötig, was bei vielen anderen Türklingeln der Fall ist. Leider scheint kein HomeKit mit an Board zu sein, bisher ist nur von Amazon Alexa und Google Assistant die Rede. Mehr Infos wird es aber wohl schon bald bekommen, denn die eufy Security Video-Türsprechanlage Dual soll im Februar 2022 für 249 Euro auf den Markt kommen.

Das erwartet euch bei der eufy Garagen-Sicherheitskamera

Noch kein genaues Startdatum und auch keinen Preis gibt es für die eufy Garagen-Sicherheitskamera. Es handelt sich um ein All-in-One-Gerät, das als Fernbedienung zum Öffnen der Tür und auch zur Überwachung per Video dient. Ein Schließsensor alarmiert zusätzlich, wenn die Tür offengeblieben ist. In wie weit die neue Kamera auch mit deutschen Garagentoren zusammenarbeitet und welche Möglichkeiten man damit hat, ist aktuell noch etwas unklar. Bis zum Start werden aber wohl auch noch einige Monate vergehen.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Und ich wollte die letzte Türklingel demnächst kaufen… dann warte ich wohl noch ein bisschen ab und gucke wie die Erfahrungen mit dem neuen Modell sein werden. 😅

    1. Ist ja nicht mehr lang, sollte ja im Februar die ersten Erfahrungen geben. Wenn sie den internen Gong betätigt, kommt sie auf jeden Fall mal bei mir an die Tür.

  2. Bin immernoch auf der Suche nach einer Videotürklingel, die über die zugehörige app den Türsummer betätigen kann.
    Umwege über Nuki o.ä. möchte ich vermeiden.
    Hat jemand Ideen?

  3. Passt mit der Position solcher Türklingeln auf. Insbesondere, falls ihr die Videoaufnahmen im Zweifelsfall als Beweise für Gerichte verwenden wollt.

    Die europäischen (und insbesondere deutschen) Datenschutzbedingungen verbieten die Überwachung (sowie Dauerspeicherung) des öffentlichen Raums durch Privatpersonen ohne Sonderinteressen.

    Das heißt bereits wenn ein Stückchen Straße erfasst wird, wärs nicht datenschutzkonform und gäbe eine Strafe. Bei der anderen Straßenseite sowieso.

    1. Auch im Innenbereich dürfen keine Nachbarswohnungen oder Durchgänge erfasst sein (was sehr schwierig ist).

      Übrigens muss so eine Aufzeichnung auch regulär angekündigt werden – das heißt ihr braucht eigentlich auch bei korrekt aufgestellten Klingeln einen Hinweisschild.

  4. Das mit dem hier vorgestellten Datenschutz zu Kameras und Türklingeln, ist leider in Deutschland ricbtig. Aufpassen eben. Hier darf in aller Regel nur das Privatgründstück erfasst werden.
    Ja, schei… Datenschutz in vielerlei Hinsicht…

    Bei der Türklingel warte ich nlch die neue Blink Doorbell ab. Preiswert (60,- €), nimmt den Gong mit und kostet nix extra (kein Abo).. Soll auch 2022 in Deutschland angeboten werden.

  5. Ach ja,- die Pakete vor der Türe.

    Sowas benötigen wir hier in Deutschland nicht. Die Zustellung ist hier noch an bestimmte Bedibgungen gebunden.
    Dazu gehört, dass Pakete nicht offen und einfach vor der Türe abgelegt werden und damit als zugestellt gelten. Auch hier muss ich sagen, dass so mancher Amazon oder DHL oder Hermes Mensch das anscheinend anders sieht 😜

    Aber dafür schaffe ich mir keine Kamera an, damit die auf die schluddrige Zustellung aufpasst…👎

    1. Alles (leider) nur Theorie was du schreibst. Die Versender machen das mit der Corona- Begründung schon mehr als ein Jahr. DHL macht sich noch die meiste Mühe mit dem Angebot der unbeaufsichtigten „Zustellung“. Die meisten Hermes und Amazon (Sub-) Fahrer klingeln und warten noch einen Moment…am Schlimmsten ist GLS, deswegen nutze ich die auch nicht mehr. Die schellen und sind weg…immer. Das Paket wird an einem viel begangenen Bürgersteig abgelegt, das ist denen schweissegal das ein potentieller Gelegenheitsdieb nur 50cm Abstand plus sich Bücken zu überwinden hat.

      Der wesentliche Punkt ist aber: Völlig egal wie die Rechtslage ist…versuche mal den Schaden ersetzt zu bekommen… meist reagieren die nicht mal. Wie bei DHL vor einiger Zeit. Anrufe, 2 x Einschreiben, einmal davon mit Rückschein. Nichts…null Reaktion. Und wer geht wegen eines 22 Euro- Betrugsfalles zum Anwalt…!?
      Aber schauen wir mal, ob bei der neuen Regierung ein tatkräftiger Verbraucherschutz installiert wird. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de