Super Mario Run im Test: 9,99 Euro teure Vollversion bietet zu wenig

Am Donnerstag ist Super Mario Run im App Store erschienen. Am Wochenende habe ich mir Gedanken zur Bewertung des Spiels gemacht.

Super Mario Run 2

Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie ich damals auf dem Gameboy versucht habe, alle Level in Super Mario World am Stück durchzuspielen, ganz ohne zwischendurch zu sterben. Mir ist es nie gelungen, obwohl ich es immer wieder versucht habe. Super Mario hat schon damals fasziniert. Aber wie sieht es gut 20 Jahre später auf dem iPhone oder iPad aus?

Super Mario Run (App Store-Link) kann nach der Ankündigung im September seit letzter Woche Donnerstag endlich aus dem App Store geladen werden. Die ersten drei Level können kostenlos angespielt werden, danach muss man die Vollversion freischalten. Grundsätzlich ist das erst einmal eine faire Option und ein In-App-Kauf, den ich gerne unterstütze. Immerhin kauft man so nicht die Katze im Sack. Bevor ich den Preis von 9,99 Euro bewerte, möchte ich aber zunächst einmal auf das Spiel selbst eingehen.

Super Mario Run fasziniert mit seiner Aufmachung

Wer Super Mario mag, wird sich von der Gestaltung und Aufmachung schnell begeistern lassen. Die Soundeffekte und die Musik sorgen für das Mario-Feeling, das wir wohl alle lieben. Und spätestens wenn Mario dann ruft „Let’s Goooo“ oder „Mariooo Number One“, ist es doch um uns alle Geschehen. Der Weg dorthin ist in Super Mario Run aber äußert ungewöhnlich.

Schließlich handelt es sich bei Super Mario Run nicht um ein richtiges Jump’n’Run der klassischen Schule, sondern um einen Auto-Runner. Ganz ähnlich, wie es die Run-Spiele von Rayman versucht haben, will auch Nintendos erster großer Versuch im App Store mit einer Ein-Hand-Steuerung punkten. Aufgrund der fehlenden physischen Buttons am iPhone oder iPad muss ich an dieser Stelle sagen: So verkehrt ist das gar nicht.

Ein paar Möglichkeiten mehr hätten es dann aber doch sein dürfen. Letztlich drückt man in Super Mario Run immer nur auf den Bildschirm und hüpft durch die Gegend. Warum gibt es nicht zumindest einige Gesten, beispielsweise um die Laufrichtung umzukehren oder mit einem Stampfer nach unten Gegner zu plätten? Das würde nicht nur für zusätzliche Herausforderungen, sondern auch mehr Möglichkeiten im Level-Design und damit für mehr Abwechslung sorgen.

Zu wenig Umfang & lächerlich einfache Endgegner

So läuft man am Ende durch die gerade einmal 24 Level und hat eigentlich nur eine echte Herausforderung: Die farbigen Münzen in drei verschiedenen Farben zu sammeln. Nach einigen Level ist das nicht mehr unbedingt spannend, sondern viel eher frustrierend. Während 24 Level auf dem Gameboy noch eine ganze Menge waren, sind es auf dem iPhone oder iPad einfach viel wenig, auch wenn man jedes Level drei Mal spielen muss. Die größte Enttäuschung waren für mich allerdings die Endgegner, die diesen Namen eigentlich gar nicht verdient haben. Selbst der größte Fiesling ist am Ende im ersten Versuch erledigt – das ist zu wenig.

Nintendo möchte den Umfang des Spiels stattdessen mit einem zweiten Spielmodus erweitern: Der Toad-Rally. Hier tritt man gegen „Ghost“-Gegner aus dem Internet an und muss in einem Lauf mehr Münzen sammeln. Gegen wen man antreten darf, bestimmt allerdings Nintendo – und genau das ist meiner Meinung nach eine große Enttäuschung. Warum darf man es nicht im direkten Duell gegen seinen besten Kumpel versuchen? Das würde nicht nur den Spielspaß, sondern wohl auch die längerfristige Motivation steigern. Aktuell läuft man nur mehr oder weniger planlos durch die Gegend und hofft, am Ende gewonnen zu haben.

Super Mario Run 1

Dass eine weitere Einschränkung für Unmut unter den Nutzern sorgt, zeigt sich bei einem Blick auf die Bewertungen im App Store: Super Mario Run kann nur mit aktiver Internetverbindung gespielt werden. Nintendo argumentiert mit einem Schutz gegen Raubkopierer, am Ende muss aber auch der ordentlich zahlende Nutzer eine erhebliche Einschränkung in Kauf nehmen und kann das Spiel nicht überall dort spielen, wo er es vielleicht spielen möchte.

Tja, und dann wäre da noch der Preis: 9,99 Euro kostet die Vollversion von Super Mario Run. Und genau das ist im Vergleich zu anderen Auto-Runnern aus dem App Store einfach zu viel. Entweder hätte Nintendo deutlich mehr Level liefern oder den Preis reduzieren müssen. Im Vergleich zu anderen Premium-Spielen sieht es bei Super Mario Run sogar richtig düster aus, als Beispiel führe ich hier gerne den Zelda-Klon Oceanhorn an, den man zum Start für 7,99 Euro aus dem App Store laden konnte. Hier hat mich die Geschichte fast 15 Stunden gefesselt, Super Mario Run habe ich nach einem ausgedehnten Nachmittag wieder zur Seite gelegt.

Hoffentlich bleibt es nicht bei Super Mario Run

Ein Fazit zu finden, ist für Super Mario Run gar nicht so einfach. Natürlich begrüße ich es sehr, dass Super Mario endlich im App Store gelandet ist. Würde man den sympathischen Klempner aber durch eine X-beliebige Figur ersetzen, wäre das Spiel aber allerhöchstens 2,99 Euro wert. Am Ende bleibt für mich die Hoffnung, dass sich das Spiel für Nintendo trotzdem lohnt – und wir uns 2017 auf weitere Apps aus Japan freuen dürfen.

Super Mario Run
Super Mario Run
Entwickler: Nintendo Co., Ltd.
Preis: Kostenlos+
Super Mario Run
  • 7/10
    Steuerung - 7/10
  • 8/10
    Grafik - 8/10
  • 10/10
    Sound - 10/10
  • 5/10
    Spielspaß - 5/10
  • 1/10
    Preis/Leistung - 1/10
6.2/10

Fazit

Hoffentlich war das nicht der letzte Versuch von Nintendo, Mario auf das iPhone und iPad zu bringen. Bei Super Mario Run stimmt bereits vieles, aber längst noch nicht alles.

Sending
User Review
0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)

Kommentare 27 Antworten

  1. Ein wahres Wort, mal schauen wie lange mich die Toad Rallye fesseln kann. Die Gegner werden ja auch zufällig gewählt und nicht nach Skill-Level. Die Anzeige der Toads ist daher verwirrend.
    So kann ich leider nur sagen, gut dass mich der Kauf mit Aktionen und Guthaben „nur“ 6,66€ gekostet hat.

  2. Kann ich so nicht unterschreiben, klar stimmen die angegebenen Kritikpunkte wie permanent Online, nicht gegen Freunde spielen etc., wobei man ja nicht weiß, was Nintendo so noch alles an Modi bringt. Aber davon ab, macht das Spiel einfach nur einen Heidenspaß und ist gerade beim sammeln der farbigen Münzen und bei vielen Toad Rallys sehr fordernd. Habe bereits um die 6-7 Stunden gezockt und finde die 10 Euro mehr als angemessen, da ich sicherlich noch einige Stunden damit verbringen werde und ich hoffe, dass nicht der gleiche Fehler wie bei Pokemon Go gemacht wird und die Entwickler das Spiel weiterhin unterstützen und erweitern. Meiner Meinung nach ist das eine wunderbare Basis auf der man da aufbauen kann und das Spiel hat mich daran erinnert, warum ich unbedingt wieder eine Nintendo Konsole kaufen muss – Switch, ich komme???

    1. Ich bin ganz deiner Meinung. Ich finde die Spielidee gelungen und gut durchdacht.
      Und es werden sicher noch andere Spielmodi dazukommen.
      Ich habe bisher allein mit den kostenlosen Möglichkeiten mindestens 6 Stunden verbracht und bin erst bei allen lilafarbenen Münzen. Die schwarzen sind o schwer, das es mich bestimmt nochmals 10 Stunden kostet.

  3. Und keiner sagt mir wie man mehr Toads bekommt…
    Ja Herausforderungen mit den Münzen und dann tägliche Bonus spiele …

    Wird sicher bald zu kaufen oder so geben und dann sind se echt unten durch bisher geht das Spiel schon okay

  4. Hallo,
    hab mir die Vollversion gekauft. Wenn ich es auf mein zweites Iphone lade soll ich nochmal bezahlen. Ist das richtig oder mach ich da was verkehrt??? Zweites Iphone hat die gleiche Apple ID wie mein erstes Iphone. Weiss da jemand Rat.

    Gruss
    Martin

    1. Probier mal den Nutzer auf dem zweiten iPhone zu löschen und dich nochmals mit dem selben Account anzumelden, den du auf dem ersten iPhone hast.
      Ich spiele mal auf iPhone oder iPad mit dem selben Account und am selben Spielstand weiter wonach auf dem anderen Gerät aufgehört habe.

    2. Wenn du mit der gleichen Apple-ID angemeldet bist, kannst du auch einfach noch mal kaufen. Dann kommt der Hinweis, dass du es bereits gekauft hast und du musst nichts bezahlen. Muss also kein Nintendo-Account sein. Wobei du dann Toad bekommst 😉

  5. ..Wieso bringt Nintendo einfach nicht die klassiker neu raus? Haben sie doch mit der kleinen “ Nintendo Classic“ Konsole für 69€ (aktuell das doppelte da vergriffen!!!!!!) auch gemacht! Verkauft sich wie Hölle!
    Da würde jeder sofot zu greifen und Nintenoo nach oben wieder bringen? Aber nun gut, manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen eben nicht……..

    1. Seh ich genauso. Exakt die gleichen Spiele in verbesserter Grafik und alle wären glücklich.
      Vor allem Nintendo selbst, wenn sie für den geringen Aufwand auf den Kontostand schauen.

    2. Miyamoto sagte in einem Aktuellen Interview, die Spieler wären angeblich nicht bereit nochmal Geld für ein altes Mario zu bezahlen. Ich würde gerne 10Euro für eine Ipad Version von Super Mario World bezahlen. Lieber als für Super Mario Run.

  6. Meine Meinung teilweise zum Artikel, aber auch zu den Rezensionen im App Store und generelle Bemängelungen:

    Und damit willkommen! Willkommen zu dem großen Aufprall von Konsolen- auf Handyspieler. Es hätte mich ja eigentlich nicht wundern dürfen. Ich selbst kenne ja beide Seiten. Trotzdem hätte ich nicht mit so einer Reaktion gerechnet. Rezensionen, in denen sich Spieler beschweren, dass ein Spiel Geld kostet, es kein Super Mario Maker ist, man nicht in selbst den Weg im Spiel bestimmen darf und vieles mehr. Kommen wir aber zum scheinbar größten Kritikpunkt, dem Preis. Ich möchte euch Kritiker fragen: Was habt ihr Bitteschön erwartet? Nachdem der Umfang einerseits schon lange bekannt war, sollte man bedenken das hier ein Spiel von Nintendo vor euch liegt. Und Nintendo hat gewisse Qualitätsansprüche. Nintendo hat sich nicht gedacht: „Wie können wir unsere Marke am besten auf dem Handy umsetzen?“, sondern „Wie können wir das Spielgefühl am besten auf Handys bringen.“ Sie haben versucht das Spielerlebnis so identisch wie möglich zu halten aber auch gleichzeitig an den richtigen Stellen zu erweitern und anzupassen. Und das ist ihnen bravurös gelungen. Wenn ich das „normale“ Mario-Spielerlebnis haben möchte greife ich zu dem 3DS, welcher direkt neben mit liegt. Und für den Preis gilt das gleiche. Man kann diesen nicht mit anderen Mobile Titeln vergleichen. Allein schon deswegen nicht, weil jeder andere Auto-Runner, ja auch Rayman, extra In-App Käufe bietet. Diese hat man in SMR nicht. Man muss SMR mit einem Nintendo Spiel vergleichen, denn genau das ist es. Und in jedem Konsolen-Super Mario bekommt man für den gleichen Preis auch nicht mehr. Rechnet man die Anzahl der Level zusammen mit dem Preis auf den von SMR herunter, kommt man bei gleichen, manchmal sogar weniger Leveln aus. Der Preis ist von Nintendos Sicht, welche ihre ersten Erfahrungen mit mobile Gaming machen, also vollkommen gerechtfertigt. Umfang plus Preis ist also für die Welt der Konsolen, und somit auch Nintendos völlig Normal. Für mich dementsprechend auch. Ich bekomme genau das geboten, was ich von einem Nintendo-Spiel erwarte. Und da gehört auch dazu, alles einzusammeln was nicht nit und nagelfest ist, bis ich die 100% habe. Und die Spielzeit eines RPGs mit der eines Jump n‘ Runs zu vergleichen geht auch nicht. New Super Mario Bros U hat auch nicht annähernd die Spielzeit eines The Legend of Zelda: Twilight Princess. Aber egal. Die meisten negativen Rezensionen beschweren sich ja sowieso darüber, dass es überhaupt Geld kostet, und diese werden wohl nie mehr verstehen, wieso, weshalb und warum.
    Für mich ist Super Mario Run aber ein tolles Jump n‘ Run für zwischendurch und auch längere Zeit, mit der gewohnten Nintendo Qualität.

    So. Ich hoffe ich hab nicht zu viel ausgelassen, es war einigermaßen verständlich, etc.

    Mit freundlichen Grüßen
    Robin Quant

    1. Danke, gut gesagt, die meisten sind halt viel zu verwöhnt von den kostenlosen Games aber dies ist ein Premium Spiel und kostet auch dementsprechend. Ein zweistündiger Kino Besuch kostet Heutzutage 15-17 Euro, aber die 10 Euro für ein echt gutes Mobile Game hat man nicht – Paradox!?

    2. Die Preise wurden leider in den letzten Jahren kaputt gemacht. Bis auf wenige Ausnahmen verdienen nur noch die Diamanten/Münzen-inApp-Mistspiele richtig Geld.
      Der Preis ist für mich in Ordnung. Allerdings kommt bei mir nicht so richtig Spielspaß auf. Aber das ist ja auch Geschmacksache. Eine Originalportierung hätte mit mehr gefallen.

    3. Perfekt getroffen. Leider wird in diesen Zeiten lieber über die gefühlte Geldverarsche gemotzt.
      Mit schlauen Menschen kann man diskutieren, Dumme muss man überzeugen, Postfaktische muss man… ja was macht man mit denen?

  7. Die 10€ würden völlig in Ordnung gehen wenn ich das Gefühl hätte das die Steuerung genau genug ist.
    Vielleicht liegt es an mir und ich bin mit 47 nicht mehr so reaktionsschnell wie mit 24 (glaube zu dem Zeitpunkt hatte ich ein SNES) aber ich kann mich nicht dahingehend verbessern das ich jede Situation exakt wieder so spielen kann.
    Beim SNES konnte ich das damals.
    Wie gesagt, vielleicht liegt es an mir.
    Aber in beiden Fällen werde ich das Geld jetzt nicht ausgeben.
    Macht einfach keinen Sinn für mich.

    Ansonsten, schön gemachtes Spiel mit netten Ideen.
    Leider zu viel Social Media Kram Drumherum, das bräuchte ich jetzt auch nicht, hätte es aber ertragen.

  8. Warum geht niemand näher auf den „Online-Zwang“ ein? Das der für mehr genutzt wird als dem Schutz vor Raubkopien, sollte ja wohl klar sein.

    Nintendo greift hier IMEI- und Serien-Nr. sowie den aktuellen Standort des iOS-Geräts ab. Und was sonst noch in den 75MB pro Std. drin steckt weiß leider auch nur Nintendo (und evtl. Apple). Nicht die dauernde Verbindung sehe ich als kritisch, sonder dass, was damit gemacht wird!!!

  9. Also ich finde 8€ (iTunes-Karten-Rabatt) für ein Stück 27 Jahre altes Kindheitsgefühl voll ok. Wie ihr schon berichtet habt wird hier der Fokus auf ein anderes Gameplay gelegt, was in meinen Augen einfach an die Smartphonewelt angepasst ist. Mir machts Bock. Aufmachung gefällt mir.
    Zu einfache Endgegner stimmt 🙂

  10. Super,
    gut das ich mich doch nicht hinreißen lassen hab das Game direkt zu kaufen.
    Schro…..Onlinezwang, 1 paar gleiche Level mit neuem Schwierigkeitsgrad und schon ist der heutige Mist den wir als heutige Gamer vorgesetzt bekomme fertig. Und die meisten lassen sich damit auch noch abspeisen.

    Wo ist das Problem alte Titel mit ihrer Komplexität und Einfallsreichtum neu und im netten Gewand aufleben zu lassen?

    Syr, ich hab nur Kopfschütteln für sowas übrig.

    Schöne Grüße aus Samui

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sending

Copyright © 2019 appgefahren.de