Tim Cook hält Abschlussrede der Uni Stanford: „Seid anders und hinterlasst etwas Würdiges“

Genau 14 Jahre nach Steve Jobs’ Rede

Erst im letzten Monat hielt Apple-CEO Tim Cook eine Abschlussrede vor Studenten der Tulane University – nun kehrt er an den Ort zurück, an dem sein Vorgänger Steve Jobs vor genau 14 Jahren seine berühmte Rede mit dem Zitat „Don’t waste your time living someone else’s life“. Und natürlich nahm Tim Cook auch direkt Bezug auf die Worte von Steve Jobs, sprach aber auch über digitale Privatsphäre, das Silicon Valley und weitere Themen.

So erklärte Cook unter anderem, dass die Wurzeln der Stanford University und dem Silicon Valley seit langem eng miteinander verwoben seien, da sie Teil eines gleichen Ökosystems seien. „Angetrieben von Koffein und Coding, Optimismus und Idealismus, Überzeugung und Kreativität haben Generationen von Stanford-Absolventen – und -abbrechern – Technologien eingesetzt, um unsere Gesellschaft neu zu gestalten“, hieß es von Tim Cook. „Die Krise hat den Optimismus geschwächt, die Folgen haben den Idealismus in Frage gestellt, und die Realität hat den blinden Glauben erschüttert. Und doch werden wir immer noch hierher gezogen. Aus einem guten Grund: Große Träume leben hier ebenso wie das Genie und die Leidenschaft, sie wahr werden zu lassen.“

Im Zuge dessen sprach der Apple-Chef auch von Verantwortung und Privatsphäre, vor allem im digitalen Bereich. „In einer Welt ohne digitale Privatsphäre beginnen Sie, sich selbst zu zensieren, auch wenn Sie nichts falsch gemacht haben, als anders zu denken. Ihre Generation sollte die gleiche Freiheit haben, die Zukunft zu gestalten wie die vorhergehende Generation. Zumindest Absolventen lernen aus diesen Fehlern. Wenn Sie die Lorbeeren einheimsen wollen, lernen Sie zunächst, Verantwortung zu übernehmen.“

Cook: „Finden Sie Hoffnung im Unerwarteten“

Tim Cook ermunterte die Studenten auch, sich aktiv am Geschehen zu beteiligen, um selbst zu Erbauern von etwas Neuem zu werden. Als Beispiel führte er die Stonewall-Unruhen in New York vor 50 Jahren an, während der es zu Auseinandersetzungen zwischen Homo- und Transsexuellen mit der Polizei kam und die die Basis für den Christopher Street Day bildeten. „Die Gruppe, die sich dort versammelt hatte, fühlte Stärke in sich. Eine Überzeugung, dass sie etwas Besseres als die Schatten und das Vergessen verdient hätten. Und wenn es ihnen nicht gegeben werden würde, müssten sie es selbst bauen. […] Ich werde niemals aufhören, dankbar zu sein für ihren Mut, etwas aufzubauen.“


Natürlich kam auch die Rede von Steve Jobs vor genau 14 Jahren zur Sprache. Tim Cook erinnerte sich an die Worte Jobs’ und gab den Studenten seine eigenen Wünsche mit auf den Weg. „Das bringt mich zu meinem letzten Rat. Vor 14 Jahren stand Steve auf dieser Bühne und sagte zu Ihren Vorgängern: ‚Ihre Zeit ist begrenzt, verschwenden Sie sie also nicht, das Leben eines anderen zu leben.‘ Dies ist meine Schlussfolgerung: Ihre Mentoren lassen Sie vielleicht gut gerüstet, aber nicht komplett vorbereitet gehen.“

In Bezug auf sein enges Verhältnis zu Steve Jobs und den Tod des ehemaligen Apple-CEOs führte Tim Cook dann auch seine Interpretation dieser Aussage auf. „Liebe Absolventen, die Tatsache ist, wenn Ihre Zeit gekommen ist – und sie wird kommen – werden Sie nie vorbereitet sein. Aber das sollen Sie auch nicht. Finden Sie Hoffnung im Unerwarteten. Finden Sie Mut in der Herausforderung. Finden Sie Ihre Vision in der Einsamkeit. Lassen Sie sich nicht ablenken. Es gibt zu viele Menschen, die Ansehen ohne Verantwortung wollen. Zu viele, die zum Richtfest auftauchen, ohne vorher etwas Wertvolles gebaut zu haben. Seien Sie anders, hinterlassen Sie etwas Würdiges und denken Sie immer daran, dass Sie Ihr Werk nicht mitnehmen können. Sie müssen es weitertragen.“

Die gesamte, knapp 20-minütige Rede von Tim Cook mit optionalen englischen Untertiteln gibt es bei YouTube in audio-visueller Form zum Ansehen und Reinhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de