WWDC 2021: Neue Privatsphäre-Optionen für iCloud

Nachfolge-Kontakt nach dem Tod

Während der WWDC-Keynote wurden nicht nur die neuen Betriebssysteme für unsere Apple-Geräte vorgestellt, sondern auch detailliert über Sicherheit und Privatsphäre gesprochen.

Neben neuen Privatsphäre-Optionen für Siri, Mail und ein App Privacy Report hat Apple auch spezielle Features für iCloud vorgestellt. Mit iOS 15 wird es möglich sein, einen Recovery Account festzulegen, der zwar selbst keinen Zugang zum eigenen Apple Account hat, aber einen Code versenden kann, wenn man Zugriff auf seine Apple ID verloren hat.


Auch nach dem Tod eines Nutzers oder einer Nutzerin hat Apple neue Features im Gepäck: Ein sogenanntes Digital Legacy Program erlaubt es einem Apple-User, einen Nachfolge-Kontakt festzulegen, der nach dem eigenen Tod Zugriff auf die iCloud-Daten des Verstorbenen oder der Verstorbenen anfragen kann.

Zudem gibt es eine neue iCloud+ Option, die sich Private Relay nennt und laut Keynote-Beschreibung einem VPN-Dienst nahe kommt. Selbst Apple kann dann nicht einsehen, wo man sich gerade aufhält. Die Funktion „Hide My Email“ erstellt zudem zufällige E-Mail-Adressen, wenn man sich für einen Dienst anmeldet. iCloud+ erlaubt darüber hinaus die Verbindung von unbegrenzten Home Security-Kameras, ohne dass ihre Daten den iCloud-Speicher belegen. Der Preis soll laut Apple identisch zu den bisherigen iCloud-Preisen bleiben, ohne weitere Kosten.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Ist nicht das große Problem, dass unsere Daten bei iCloud bei Apple unverschlüsselt auf der Cloud abgelegt werden? Wann ändert sich das endlich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de