Zehn Jahre Tim Cook als Apple-CEO: Seine größten Flops und Erfolge

Eher Buchhalter als Visionär

Am 24. August 2011 trat Timothy Donald „Tim“ Cook seinen Posten als CEO von Apple an. Ein paar Monate nach der letzten Keynote von Steve Jobs teilte der Konzern mit, dass der Staffelstab weitergegeben werden und Jobs sich aus dem operativen Geschäft Apples zurückziehen würde. Genau zehn Jahre ist das jetzt her und wir fragen uns, was hat sich mit Tim Cook verändert, und was ist gleich geblieben bei Apple?

Eines kann man gleich festhalten: Seit Tim Cooks Antritt als Apple-CEO hat sich einiges im Konzern getan. Vor allem die Produktspanne ist deutlich erweitert worden, zudem gibt es neben Hardware mittlerweile auch jede Menge eigener Dienste und Services, die das Unternehmen aus Cupertino in Kalifornien anbietet. Es lässt sich also sicher sagen, dass Tim Cook Apple erweitert hat, und das größtenteils mit Erfolg. Es gibt mehr Zubehör, Dienstleistungen wie iCloud, Apple Music und Apple TV+, und eine stetig wachsende Anzahl an physischen Apple Stores weltweit. An letzterem war auch die von Tim Cook mit dieser Aufgabe betraute Angela Ahrendts beteiligt.


Zu den erfolgreichsten Produkten aus Tim Cooks Zeit bei Apple dürften die Generationen von Apple Watches, das große Redesign des iPhones mit dem iPhone X sowie die 2019 erstmals präsentierte erste AirPods-Generation zählen. Auch der Wechsel von Intel- zu eigenen Apple Silicon-Prozessoren läutete einen weiteren großen Schritt in Apples Hardware-Geschichte ein.

Oh Graus: Die Schmetterlings-Tastatur

Aber natürlich gab es auch den einen oder anderen Flop während Tim Cooks zehnjähriger Amtszeit. Wohl vielen MacBook-Nutzern und -Nutzerinnen bleibt wohl noch die 2015 erstmals eingeführte Schmetterlings-Tastatur im Gedächtnis, die für zahlreiche Kritik und sogar Sammelklagen sorgte. Der Mechanismus funktionierte nicht wie gewünscht, viele User ließen ihre MacBooks aufgrund nicht bedienfähiger Tasten austauschen. Mittlerweile hat Apple gelernt und verwendet in neueren MacBook-Modellen ab 2019 sogenannte Scheren-Tastaturen mit anderem Funktionsprinzip.

Auch der HomePod dürfte nicht unbedingt als größtes Erfolgsprodukt von Apple unter Tim Cook gelten. Der smarte, Siri-basierte Lautsprecher lag erstmals 2018 in den Läden bereit, aber bereits im letzten Jahr wurde dem knubbeligen kabellosen Speaker der Stecker gezogen. Die Produktion wurde eingestellt, und Apple konzentrierte sich fortan nur noch auf den kleineren HomePod mini.

Welches war euer favorisiertes Apple-Produkt unter Tim Cooks Leitung? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Ist doch klar. Vor vielen Jahren gab es nur ein kabelgebundenes Telefon. Dieses bezog den Strom für das Telefonieren aus der Telefonleitung. Die Älteren hier werden sich sicherlich noch erinnern. Dann kam das kabellose Telefon. Da brauchte die Basisstation ebenfalls ein Telefonkabel und zusätzlich noch Netzkabel.

  2. Viele „Erfolge“ unter seiner Ägide waren auch logische Schritte, wie das Cloud-Geschäft und allgemein die Service-Leistungen. IBM, MS, Amazon, Google -alle haben es vorgemacht dass die Zukunft ‚Cloud und Services‘ ist.

    Als Erfolg würde ich die Geräte und Dienste bezeichnen, die den Alltag von unser einem bereichert haben und inzwischen selbstverständlich sind. Dazu zähle ich die Watch, die AirPods und auch Apple Pay (auch wenn ich letzteres meide wo ich nur kann als Bargeld-Verfechter, aber es funktioniert und ist so super einfach).

    Letztlich sind es diese Dinge, die ich täglich nutze und die ich auch inzwischen missen würde.

    Der größte Erfolg dabei ist, die reibungslose Funktion zwischen und mit den Geräten.

    Diese Kontinuität unter Cooks Führung muss man anerkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de