Aurora HDR 2018: Vorbestellungen für neue Mac-HDR-Anwendung ab sofort möglich

Mel Portrait
Mel 13. September 2017, 17:44 Uhr

Die Entwickler von MacPhun sind seit jeher für ihre umfangreichen Fotografie-Apps bekannt. Mit Aurora HDR 2018 gibt es nun Zuwachs in der App-Familie.

Aurora HDR 2018 Mac 1

Aurora HDR 2018 steht in den Startlöchern und lässt sich ab sofort auf der Website von MacPhun vorbestellen. Die finale Version der Bildbearbeitungs-Anwendung für Mac und Windows wird ab dem 28. September dieses Jahres zum Download bereit stehen.

Laut eigener Aussage ist Aurora HDR „die #1 HDR-Software für Mac & Windows“, wie von Seiten MacPhuns auf der eigenen Website zu lesen ist. Vorbestellungen für die verbesserte Version der App sind ab sofort zum Preis von 89 Euro möglich. Wer bereits im Besitz der Vorgängerversion ist, kann zu einem vergünstigten Preis von 49 Euro auf Aurora HDR 2018 upgraden. Wie MacPhun außerdem berichtet, wird 5 USD von jedem Aurora HDR 2018-Verkauf im September dieses Jahres an Menschen gespendet, die von den Hurricanes Harvey, Irma und José betroffen sind.

Aurora HDR 2018 wurde mitentwickelt von dem renommierten HDR-Fotografen Trey Ratcliff und ist zum ersten Mal für Mac- und Windows-Nutzer verfügbar. Die App besitzt einen komplett neuen und intelligenteren Algorithmus für das Tone Mapping einzelner oder mehrerer Aufnahmen, um das realistischste Ausgangsbild zu erschaffen, das möglich ist. Beim Zusammenfügen von Belichtungsreihen analysiert der Algorithmus jedes Bild separat, dabei erkennt er dunkle und helle Bereiche und passt deren Detailgrad an, was zu einem sehr natürlich wirkenden HDR-Bild führt. Beim Verarbeiten eines Einzelbildes verstärkt der Tone-Mapping-Algorithmus die Farben und verbessert dunkle und helle Bereiche.

Eine weitere, bedeutende Verbesserung in Aurora HDR 2018 ist der neue HDR-Steigerungsfilter. Ein einzelner Schieberegler fügt dem Bild Details und Klarheit hinzu, passt Farben, Details und Kontrast an, ohne dabei Lichtkränze oder andere Probleme zu erzeugen. Je nach Einstellung des Schiebereglers lässt sich auch die Intensität dieser Veränderungen regulieren, um je nach gewünschtem Effekt entweder einen natürlicheren oder einen dramatischeren Look zu erzeugen.

Eigenständige Nutzung oder als Plug-In

Aurora HDR 2018 Mac 2

Nutzer eines aktuellen MacBook Pro können sich außerdem über eine Touch Bar-Unterstützung freuen, über die ein schneller Zugriff auf zentrale Bearbeitungsfunktionen für einen beschleunigten Workflow möglich ist. Weiterhin gibt es ein neues Transformieren-Tool zum Skalieren, Rotieren und Verschieben von Fotos, ein Objektivkorrektur-Werkzeug, einen Abwedeln & Nachbelichten-Filter, ein Verlaufsmenü und eine überarbeitete Benutzeroberfläche.

Die App stellt außerdem weitere Füllmethoden zur Verfügung, eine verbesserte Farbtemperatur, Bildleuchten und eine Verbesserung, durch die benutzerdefinierte Texturen nun auch RAW-Dateien enthalten können. Aurora HDR 2018 kann als eigenständige Anwendung und auch als Plug-In für Lightroom und Photoshop genutzt werden (gilt für die Mac- und die PC-Version), sowie auf dem Mac auch als Plug-In für Adobe Elements und Aperture.

Der Vorbestellzeitraum läuft vom 12. bis zum 27. September 2017. Kunden, die die Vorbestellung wahrnehmen, erhalten zudem ein Bonuspaket mit einem Trey Ratcliff-Video, einem Reisefotografie-Tutorial von Matt Granger, Source Brackets und eine 3-monatige Zenfolio Pro-Website im Wert von 60 USD. Haushalte mit mehreren Computern können sich denselben Produktschlüssel für den Mac und für PC teilen, der auf bis zu fünf Geräte eingesetzt werden kann. Ein abschließendes YouTube-Video zeigt die wichtigsten Neuerungen von Aurora HDR 2018 noch einmal in audio-visueller Form.

Teilen

Kommentare1 Antwort

  1. MonkeyMe sagt:

    Aurora HDR ist bei mir installiert und meine Nr. 2 was HDR-Entwicklung betrifft. Nach wie vor ist mir Photomatix lieber, da übersichtlicher. Aurora HDR erschlägt einen quasi mit Einstellungsmöglichkeiten, die zum Teil mehrfach vorhanden sind. Mal sehen, was das Update liefert und der Update-Preis ist durchaus angemessen. Gerade eben habe ich mich von meinem zweitliebsten RAW-Entwickler aufgrund eines unverschämt teuren Update-Preises (2/3 des Neukaufs) verabschiedet. Auch nicht schlecht in der HDR-Entwicklung ist allerdings Affinity Photo fürs iPad.

Kommentar schreiben