Anamorph: Dreidimensionale Kunst erwacht in diesem Bilder-Puzzle zum Leben

Erinnert ihr euch noch an Spiele wie Shadowmatic und Co., in dem Konstrukte so gedreht werden müssen, bis eine Figur oder ein Bild entsteht? Ein ähnliches Prinzip verfolgt auch das Spiel Anamorph.

Anamorph

Anamorph (App Store-Link) wurde vor etwas mehr als einem Monat im deutschen App Store veröffentlicht und lässt sich dort zum Preis von 2,29 Euro auf iPhones und iPads herunterladen. Die Anwendung ist 392 MB groß und erfordert zudem iOS 8.0 oder neuer auf dem Gerät. Leider muss man auf eine deutsche Sprachversion verzichten und mit einem englischsprachigen Interface leben.

„Ein Spiel von 3D-Kunst und Perspektive“, so beschreibt der Entwickler Steve Snyder seinen Puzzle-Titel. „Der Spaß an anamorphotischer Kunst besteht darin, eher zu schauen als zu erwarten. Wischen Sie einfach über den Bildschirm, um das Kunstwerk zu drehen und entdecken Sie das Bild, das direkt vor Ihren Augen auftaucht.“

Insgesamt gibt es in Anamorph ganze 40 handgefertigte anamorphe Puzzles, die zum Start jedes Levels wie ein wirrer Haufen wahllos zusammengewürfelter Punkte wirken. Durch Wischgesten lässt sich das 3D-Gebilde in alle Richtungen drehen, um im besten Fall nach kurzer Zeit das vorhandene Motiv freizugeben. 

Kleine Hilfen und Tipps erleichtern die Lösung der Level

Bedingt durch die punktartigen Konstruktionen in den 40 Leveln kann es aber auch gerne einmal etwas länger dauern, bis man das Motiv überhaupt erst erkannt hat. Eine zusätzliche Schwierigkeit ergibt sich aus der Tatsache, dass keine Vorschau auf das zu erratene Bild gegeben ist, sondern man wirklich komplett auf sich allein gestellt ist. Immerhin: Es gibt keine Beschränkungen oder Timer, so dass es sich so lange knobeln lässt, bis man die Lösung gefunden hat.

Weiß man dann doch einmal nicht weiter, stehen Hilfe- bzw. Tipp-Möglichkeiten zur Verfügung. Soll der Name des Objektes eingeblendet werden, wird ein Tipp-Punkt fällig, eine Silhouette des Motivs kostet drei Punkte, und ein vollständiges Bild des zu erratenden Elements muss mit fünf Punkten bezahlt werden. Zum Start stehen dem Gamer insgesamt 50 Punkte zur freien Verfügung, weitere lassen sich per In-App-Kauf in verschiedenen Paketen nachträglich erwerben. Ein wenig Frustresistenz sollte man bei diesem kniffligen Puzzle trotz alledem mitbringen: Manchmal kann es schon einmal etwas länger dauern, bis man die Lösung gefunden hat.

Anamorph
Anamorph
Entwickler: Steve Snyder
Preis: 2,29 €+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de