Apple will Qualität der Spiele auf Apple Arcade steigern

Erste Verträge mit Game Studios wurden gekündigt

Wohin führt der Weg von Apple Arcade? Anscheinend ist auch Apple mit der Spiele-Auswahl auf seiner Abo-Plattform, auf der man für 4,99 Euro im Monat unbegrenzten Zugriff auf mittlerweile rund 120 Spiele bekommt, nicht ganz zufrieden.

Wie nun aus einem Bericht von Bloomberg hervorgeht, hat Apple bereits die ersten Verträgt mit Studios gekündigt, die neue Spiele für Apple Arcade entwickeln sollten. In einer Telefonkonferenz soll Apple sich gewünscht haben, dass mehr Spiele wie Grindstone auf die hauseigene Plattform kommen.


Bisher hat es auf Apple Arcade bereits einige tolle Spiele gegeben, ein richtig großer Hit war bislang allerdings nicht dabei. Ich denke hier an große Namen wie Tiny Wings, The Room, Monument Valley oder Alto’s Adventure. Auf der anderen Seite muss man aber auch sagen: Im “normalen” App Store hat mich in den vergangenen Monaten auch kein Spiel mehr so richtig vom Hocker gehauen.

Man darf gespannt sein, wie sich die Qualitäts-Offensive rund im Apple Arcade in den kommenden Monaten zeigen wird. Natürlich kann man nicht erwarten, dass jede Woche ein absoluter Super-Hit veröffentlicht wird und das man immer den Geschmack aller Nutzer trifft – prinzipiell sehen aber auch wir noch ein bisschen Luft nach oben.

Kommentare 5 Antworten

  1. Schnellster Schritt um die Qualität zu steigern -> 90% der Spiele aus Apple Arcade entfernen 😉

    War die ersten Monate noch begeistert dabei, aber mittlerweile verkommt der Service zu einem Bezahl-Ableger des gewöhnlichen Gratis-Spiele-Angebots im iOS-Store – was ich sehr schade finde.

    1. Es gibt schon ein paar Perlen bei Arcade. Oceanhorn zählt dazu, Sayonara Wild Hearts hat mir auch sehr gut gefallen. Aber das reicht wohl nicht aus, um Nutzer ans Abo zu binden.

      1. So sehe ich das auch, nach anfänglicher Euphorie setzt Apple Arcade aktuell mehr auf Masse denn auf Klasse – das soll sich ja nun wohl ändern 👍🏻

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de