Autodesk Pixlr: Kostenlose Bildbearbeitungs-App findet den Weg auf den Mac

Profis werden wohl immer noch zu Lösungen wie Adobe Photoshop greifen – für kreative Hobby-Nutzer gibt es mit Audodesk Pixlr nun eine gute und vor allem kostenlose Alternative auf dem Mac.

Autodesk PixlrDie Entwickler von Autodesk haben schon unter iOS mit ihren tollen Applikationen wie Pixlr-o-matic (App Store-Link) oder Pixlr Express (App Store-Link) überzeugt. Nun kommen auch Mac-Nutzer in den Genuss einer kostenlosen Bildbearbeitung, die mit wenig Geld noch umfangreicher gestaltet werden kann. Autodesk Pixlr (Mac App Store-Link) kann kostenlos aus dem Mac App Store geladen werden und benötigt etwa 28 MB an Speicherplatz. Für die Installation ist mindestens OS X 10.9 oder neuer sowie ein 64-Bit-Prozessor notwendig. Eine deutsche Lokalisierung ist für die am 28. August erschienene Anwendung noch nicht vorhanden.

Bevor Missverständnisse aufkommen: Autodesk Pixlr richtet sich nicht an professionelle Anwender, die ihre hochauflösenden Fotos angemessen bearbeiten wollen, sondern vielmehr an Gelegenheits-Nutzer oder solche, die mit wenigen und vor allem einfachen Schritten ihre Bilder zuschneiden, mit Effekten und Rahmen versehen oder über bestimmte Parameter wie Helligkeit, Kontrast oder Sättigung anpassen wollen.

Pixlr bietet über 600 kostenlose Effekte

Für die User von Autodesk Pixlr bieten die Developer verschiedene Nutzungsmodelle an. Als „Starter“ kann man schon von grundlegenden Bildbearbeitungs-Features samt über 600 Effekten Gebrauch machen, als „Essentials“-User, der sich einen Autodesk-Account anlegt, gibt es erweiterte Funktionen wie Doppelbelichtung, weitere Effekte, Overlays und Rahmen. Wer das Pixlr-Projekt als „Pro“ unterstützen will, zahlt pro Monat 1,99 US-Dollar oder jährlich 14,99 US-Dollar, um umfangreiche Editing-Tools wie die Kontrolle über Farbkanäle und Masken freizuschalten. Für den Otto-Normal-Verbraucher sollte aber bereits die „Essentials“-Option ausreichen, um Bilder bearbeiten zu können.

Neben grundlegenden Möglichkeiten wie Zuschneiden, Begradigen, Vergrößern und Verkleinern gibt es eine AutoFix-Funktion, die Farben bei schlechten Lichtverhältnissen mit einer einfachen Ein-Klick-Lösung anpasst, eine Möglichkeit, Unreinheiten und rote Augen zu beseitigen, sogenannte Colour Splashs anzufertigen, ein Fokus-Werkzeug für kreative Unschärfe sowie mehr als 100 Effekte, 340 Overlays und 200 Rahmen.

Perfekt für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet

Als Pro-Nutzer lassen sich zudem Masken für bestimmte Fotobereiche verwenden – insgesamt sind maximal fünf pro Bild möglich, die mit Pinselwerkzeugen, Farben oder Objekten erstellt werden können. Auch Verläufe oder Type-Masking, bei dem das Foto in Buchstaben dargestellt wird, sind auf diesem Weg möglich. Pro-User profitieren zudem von einer erweiterten Doppelbelichtungs-Funktion mit 11 verschiedenen Füllmethoden und einstellbaren Transparenzen.

Autodesk Pixlr verfügt über ein sehr unspektakuläres Interface, in dem so gut wie nichts vom Geschehen auf dem Bild selbst ablenkt. Gerade Anfänger oder Gelegenheitsnutzer sollten sich die Mac-App einmal genauer ansehen, denn im Grunde genommen enthält sie bereits alles, um eigene Bilder kreativ zu bearbeiten – und das ganz ohne teure und weitaus komplizierter zu handhabende Lösungen wie Adobe Photoshop. Wer sich schon für das mittlerweile in der Versenkung verschwundene Snapseed auf dem Mac begeistern konnte, wird sicher auch mit Autodesk Pixlr seine Freude haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de