Bloomberg: Apple arbeitet an magnetischem Akkupack für das iPhone 12

Seit über einem Jahr in der Entwicklung

Der Journalist Mark Gurman vom Magazin Bloomberg ist immer gut mit Quellen aus der Apple-Welt vernetzt. Nun hat er in Erfahrung gebracht, was viele Spatzen schon von den Dächern pfiffen: Apple arbeitet an einem magnetisch zu befestigenden Akkupack für die aktuelle iPhone 12-Generation. Das Zubehör könnte damit das Smartphone drahtlos aufladen – und würde „dem Unternehmen ein weiteres potenziell lukratives Zusatzprodukt bieten“, so der Bericht von Gurman bei Bloomberg.

Wie Gurman auf Bezugnahme von Quellen „mit Kenntnis des Produkts“ erfahren haben will, soll sich das magnetische Akkupack bereits seit mindestens einem Jahr in der Entwicklung befinden. Man plane, das Zubehörprodukt „in den Monaten nach der Veröffentlichung der iPhone 12-Linie auf den Markt zu bringen“.


„Der Akkupack würde auf der Rückseite des iPhone 12 mit dem MagSafe-System befestigt werden, das alle neuen Telefone zum Aufladen und Koppeln von anderem Zubehör wie Taschen und Geldbörsen verwenden. Einige Prototypen des Akkupacks haben ein weißes Gummi-Äußeres […]. Das neue Zubehörteil würde sich von den Apple-Akku-Zusatzgeräten für frühere iPhones dadurch unterscheiden, dass es nur zusätzliche Akkulaufzeit bietet und nicht als vollwertige Schutzhülle dient. In internen Tests hat sich das magnetische Befestigungssystem als stark genug erwiesen, damit die Ladestation an Ort und Stelle bleibt, aber die Entwicklung des Zubehörs wurde durch Software-Probleme verlangsamt, wie z.B. dass das iPhone fälschlicherweise anzeigt, dass der Akku überhitzt ist.“

Bedingt durch die sich ergebenden Herausforderungen bei der Entwicklung des neuen Zubehörs ist es allerdings durchaus möglich, dass sich die Veröffentlichung verzögern oder gar komplett verworfen werden könnte. Nach dem Desaster um die hauseigene Qi-Ladematte AirPower scheint man bei Apple etwas vorsichtiger geworden zu sein, was die Einführung von Lade-Zubehör angeht. Die AirPower-Matte sollte ein iPhone, AirPods und die Apple Watch gleichzeitig aufladen, aber das Projekt wurde aufgrund von Überhitzungsproblemen im Jahr 2019 aufgegeben. Stattdessen brachte Apple nach dem Release der iPhone 12-Modelle ein MagSafe Duo-Ladegerät zum gleichzeitigen induktiven Aufladen eines iPhone 12 plus einer Apple Watch für 149 Euro auf den Markt.

Erste vage Hinweise auf ein magnetisches Akkupack fanden sich bereits in einer Betaversion des kommenden iOS 14.5, die vom Entwickler Steve Moser entdeckt wurden. Diese wurden nachträglich wieder entfernt. Ein Akkupack könnte das immer beliebter werdende MagSafe-Ökosystem mit Wallets, Cases und Ladegeräten um ein weiteres praktisches Zubehörprodukt erweitern. Über Preise, Design oder Akkukapazität ist aber bisher noch nichts bekannt.

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

    1. Ich habe auch schon etwas länger so eine Powerbank, allerdings von einem anderen Hersteller. Ich warte noch darauf, dass Anker so ein Ding im Angebot hat

  1. Hmmm.
    Nicht nur nicht von Apple, sondern von einem mir völlig unbekannten Hersteller.
    Außerdem keine (schriftliche) Bewertung, kein Versand über Amazon und Lieferung 10.-19. März (soviel zum Thema: gibts „längst“…).
    Btw. wäre das imho der erste Hersteller, dessen Device 15W (in ihren eigenen Worten) „magnetisch absaugt“.

    Ein wenig Skepsis ist da wohl nicht unangebracht?!

  2. Apple schafft es nicht, die interne Akkukapazität zu vergrößern und löst das Problem jetzt so. Auch ein Weg nach Rom.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de