Blockado-Puzzle geht in die nächste Runde

Die Puzzle-Runde geht weiter. Nach Blockado Jungle und Blockado Desert geht es nun ab in die Berge.

Einige von euch haben sich vielleicht vor einer Woche das Puzzle-Spiel Blockado Jungle kostenlos auf ihr iPhone geladen. Wer die 60 dort integrierten Level schon absolviert hat, kann sich nun den neuesten Teil der Spiele-Reihe laden. Blockado Mountain (App Store-Link) ist seit heute zum Einführungspreis von 79 Cent erhältlich.

Technisch hat sich nicht viel verändert, sieht man von der neuen grafischen Gestaltung und dem Mountain-Theme ab. Doch wie der Entwickler uns verraten hat, ist der neue Teil noch etwas knackiger und kniffliger als seine Vorgänger.

Der bei den Nutzern beliebte Schlangenstein, der in Blockado Desert zum ersten Mal eingesetzt wurde, ist nach vielfachem Wunsch jetzt noch häufiger um Spiel zu finden. Das Ziel ist natürlich unverändert: Man muss die verschiedenen Steine so verschieben, dass die Schatztruhen zum Ausgang geschoben werden können.

Auf dieser Webseite findet ihr zudem viele Puzzle-Codes, mit denen ihr weitere Level zum Spiel hinzufügen könnt. Leider kann immer nur ein Level eingescannt werden, das vorherige wird überschrieben. Wer sich zum Beispiel für den Urlaub genug Rätselfutter mitnehmen wird, speichert sich die QR-Codes in der Foto-Bibliothek ab – von dort können sie dann problemlos und nacheinander importiert werden.

Weiterlesen


Furchterregende Fotos: Die Demon Cam

Einige Nutzer haben uns auf die Demon Cam (App Store-Link) aufmerksam gemacht und wir möchten euch vorstellen, welche Funktionen die App bietet.

Wie der Name schon vermuten lässt, können hier Bilder so bearbeitet werden, dass aus dem eigenen Portrait ein Dämon wird.

Dazu muss man sich zuerst die App natürlich kaufen – der Preis liegt derzeit bei 79 Cent, soll aber bald wieder auf 1,59 Euro angehoben werden. Nach dem Start der App bekommt man ein kleines Video angezeigt, das man allerdings auch überspringen kann. Möchte man nun ein Foto bearbeiten, muss zunächst ein kleines Video aufgenommen werden. Danach wählt man den passenden Ausschnitt aus und sucht sich einen der sieben Charaktere aus. Nach etwa 10 bis 15 Sekunden Arbeitszeit wird das Ergebnis angezeigt. Aus dem fertigen Video kann man auf Wunsch auch ein Einzelbild exportieren.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen und sind sicher nicht nur für manche furchterregend, sondern auch lustig. Die App liegt in der Kategorie Unterhaltung und bietet davon recht viel an. Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit die erstellten Bilder auf Facebook zu posten oder direkt per E-Mail an Freunde weiterzuleiten. Für alle Beta-Tester: Unter iOS 5 stürzt die App beim Rendern ab.

Absolut sehenswert ist der von den Entwicklern angefertigte Trailer, den ihr auf dieser YouTube-Seite anschauen könnt. Auch wenn ihr euch nicht für die App interessiert, das Video lohnt sich trotzdem…

Weiterlesen

Parkbud: Digitaler Schönling wieder vergünstigt zu haben

Im Mai hat es Parkbud zur iPhone-App der Woche geschafft, mittlerweile sind einige Monate vergangen. Für kurze Zeit gibt es die App jetzt im Sonderangebot.

Der kleine Helfer Parkbud (App Store-Link) ist derzeit im Angebot zu haben. Für einen kurzen Zeitraum haben die Entwickler den Preis von 1,59 Euro auf 79 Cent gesenkt. Die App haben wir damals bereits getestet und mit einer Wertung von guten viereinhalb Sternen versehen, aber auch kritisiert, dass die App nicht auf Deutsch verfügbar ist, obwohl sie aus Deutschland stammt.

Die Entwickler haben an dem Problem gearbeitet und die digitale Parkuhr mittlerweile in zwölf verschiedenen Sprachen verfügbar gemacht, darunter natürlich auch Deutsch. Zudem ist das Alarmsignal nun lauter und ertönt auch, wenn die App geschlossen wurde.

Aber was kann die iPhone-App eigentlich? Wenn man sein Auto geparkt und einen Parkschein gezogen hat, muss man lediglich die gewünschte Zeit bis zum Ablauf des Tickets eintragen. Mit einem kleinen Rädchen an der Seite kann zudem einstellen, wie viele Minuten zuvor man an sein ablaufenden Parkschein erinnert werden soll. Das funktioniert natürlich auch, wenn die App im Hintergrund läuft.

Zudem kann der aktuelle Standpunkt auf einer Karte markiert werden, selbst in fremden Städten finden man so einfach zu seinem Auto zurück. Nicht zu vergessen sind die tolle Grafik und die gelungenen Soundeffekte. Wir finden: So muss eine App aussehen, auch wenn ihre Funktion eigentlich total simpel ist.

Weiterlesen


Passwort Manager eWallet GO! reduziert

eWallet GO! ist eine Applikation, wo sensible Daten wie Passwörter, PINs oder Lizenzen gespeichert werden können.

Der sonst 3,99 Euro teure Dienst wird derzeit für 79 Cent angeboten. eWallet GO! (App Store-Link) ist nur für das iPhone erhältlich und ist rund fünf MB groß.

Beim ersten Start findet man ein paar Beispieleinträge, die man allerdings getrost löschen kann. Um selbst Daten hinterlegen zu können, muss eine neue virtuelle Geldbörse angelegt werden. Diese kann direkt mit einem Passwort belegt werden, um fremden Zugriff zu vermeiden.

Hier kann man nun seine wichtigen Daten eintragen, die in verschiedenen Kategorien abgelegt werden können. Zusätzlich kann aus einer großen Auswahl ein passendes Icon gewählt werden.

Nicht nur PINs und Passwörter speichert die App, sondern auch Lizenzen und Seriennummern. Bei jeder Option stehen individuelle Felder zur Verfügung. Trägt man ein Produkt mit Seriennummer ein, so stehen Felder für den Namen, Lizenznummer und weitere zur freien Verfügung. Ebenso kann ein Bild angefügt werden.

eWallet GO! verfügt über eine Synchronisationsschnitstelle, um die Daten mit Google Docs oder Dropbox abgleichen zu können. Die Desktop-Versionen für Windows und Mac kosten sonst ebenfalls 3,99 Euro und können auf der Hersteller-Webseite in dieser Woche kostenlos geladen werden.

Weiterlesen

ColorManager Cam: Kostenloses Video-Tool

Wir haben leider schon wieder eine nette App für euren Fotografie-Ordner. Diesmal geht es um bunte Filme.

Die ColorManager Cam (App Store-Link) ist erst Anfang des Monats veröffentlicht worden und wird nun zum ersten Mal kostenlos angeboten. Die gerade einmal 2,6 MB große App hilft dabei, Filme mit tollen Effekten aufnehmen zu können. Nach einem ersten Probelauf waren wir jedenfalls mit den Ergebnissen sehr zufrieden.

Mit der ColorManager Cam kann man in Echtzeit Farbeffekte in seine Videos einarbeiten. Über sechs Regler kann man die Intensität verschiedenen Farben im Bild anpassen. So können beispielsweise schöne schwarz/weiße Aufnahmen entstehen, in denen noch eine einzelne Farbe angezeigt wird.

Das besondere an der iPhone-Applikation ist, dass man den Farbfilter selbst während der laufenden Aufnahme verstellen kann. Kreative unter euch können damit sicher nette Effekte zaubern.

Leider kann man mit der ColorManager Cam nur Filme und keine Fotos aufnehmen. Dafür hat der Entwickler bereits eine andere App, die auf den Namen ColorManager (App Store-Link) hört und 79 Cent kostet. Wir empfehlen: Erst einmal das kostenlose Angebot ausprobieren und sich so von der Qualität des Entwickler überzeugen.

Weiterlesen

Curvebot erstmals nur 79 Cent

Ich muss zugeben, dass ich Curvebot regelmäßig auf dem iPhone starte und ein paar Level absolviere. Nun ist das Spiel im Angebot erhältlich.

Curvebot (App Store-Link) hat erst vor wenigen Tagen ein Update mit einer neuen Sicht und einem neuen Spielmodus erhalten. Nun kann man die Universal-App für kleine 79 Cent erwerben – sonst zahlt man 1,59 Euro.

In Curvebot spielt man einen kleinen Roboter, der mit einem Bohrer als Untersatz ausgestattet ist. Mit diesem Bohrer müssen wir jedes Level zerschneiden, so dass mindestens 80 Prozent wegfallen.

Auf der Welt befinden sich Quellen und Gegner. Die Gegner versuchen natürlich alles um uns aufzuhalten, während die Quellen am Ende jeden Levels noch auf der Welt stehen bleiben müssen und nicht herausgeschnitten werden dürfen.

In insgesamt 66 Leveln in über 11 Welten kann man sein Können unter Beweis stellen. Durch die Anbindung des neuen Spielmodus kann man alle Level gegen die Zeit spielen. Ich selbst bin süchtig nach dem Spiel und starte es meistens in der Werbung, spiele ein, zwei Level und lege das iPhone wieder beiseite. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung.

Weiterlesen


Mobiles Fernsehen: Tivizen nur 90 Euro

Schon öfter haben wir euch auf den Tivizen aufmerksam gemacht, doch nun lockt Amazon mit einem unschlagbaren Angebot.

Mit dem DVB-T-Empfänger kann man sein iPhone oder iPad spielend einfach in ein Fernseher verwandeln. Durch Kombination mit dem Empfänger und Installation der kostenlosen App auf dem iDevice, wird der Empfang möglich gemacht.

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei knapp 150 Euro, doch fast überall ist 130 Euro ein gängiger Preis. Wer bisher wegen des hohen Preises noch nicht zugeschlagen hat, kann jetzt 40 Prozent sparen. Der Tivizen wird derzeit für unschlagbare 89,99 Euro (Amazon-Link) angeboten.

Ein ausführlicher Test kann hier nochmals nachgelesen werden, mittlerweile sind aber zahlreiche neue Funktionen hinzugekommen. Unter anderem kann man das Fernsehsignal nun auch in sein heimisches WLAN einspeisen. Unterwegs erstellt der Tivizen wie gewohnt ein eigenes Netzwerk. Wir finden für den Preis bekommt man eine gute Leistung geboten, allerdings sollte man vorher checken, ob man am eigenen Standort einen guten Empfang (www.ueberallfernsehen.de) hat.

Weiterlesen

Worms Crazy Golf erscheint noch dieses Jahr

Worms ist eines der beliebtesten Party-Spiele. Noch in diesem Jahr soll ein neuer Teil erscheinen, auch für iPhone und iPad.

Wie die Entwickler von Team17 auf ihrer Facebook-Fanseite (die appgefahren-Fanseite gibt es hier) bekannt gegeben haben, soll noch in diesem Jahr ein neuer Worms-Teil auf iPhone, iPad, dem PlayStation Network und Steam erscheinen. Ein genauer Release-Termin steht allerdings noch nicht fest.

Bestätigt ist dagegen schon der Name: Worms Crazy Golf. Auf mindestens drei optisch gestalteten 2D-Karten dürfen wieder diverse Waffen ausgepackt werden, darunter diesmal auch der Driver und das ein oder andere Eisen. Am bekannten rundenbasierten Gemetzel wird sich natürlich nichts ändern.

Wer sich die Wartezeit bis dahin mit den Würmern vertreiben will, finde schon zwei passende Applikationen. Neben dem etwas angestaubten Worms (iPhone, 79 Cent) und Worms HD (iPad, 2,39 Euro), gibt es Worms 2: Armageddon (App Store-Link) momentan als Universal-App für einen Preis von 3,99 Euro.

Wo wir gerade beim Thema Golf sind: Mehrere Nutzer haben uns darauf hingewiesen, dass Let’s Golf 1 & 2 nach dem Release des dritten Teils aus dem App Store verschwunden sind. Wir haben eine entsprechende Anfrage bereits an unseren Gameloft-Kontakt in Deutschland gesendet, der in Frankreich (Gameloft-Hauptsitz) aber niemand erreichen konnte – dort ist heute Feiertag. Sobald wir Neuigkeiten haben, werden wir sie veröffentlichen. Screenshot: Team17

Weiterlesen

Kopfschmerztagebuch Pro: Jetzt 50 Prozent sparen

Migräne und ständige Kopfschmerzen können richtig übel sein. Wer Tagebuch führt, kann sich selbst helfen.

Etwa 10 Prozent der deutschen Bevölkerung leidet unter Migräne, einer äußerst unangenehmen Kopfschmerzart, die häufig mit Schwindel, Übelkeit sowie Licht- und Lärmempfindlichkeit einhergeht. Mit einem Tagebuch können mögliche Träger und ihre Auswirkungen festgestellt werden – und auch hier gibt es eine App für.

Wir haben in der Vergangenheit schon mehrere Kandidaten vorgestellt und haben eigentlich immer positives Feedback erhalten. Daher wollen wir die aktuelle Preisreduzierung von Kopfschmerztagebuch Pro (App Store-Link) nicht unerwähnt lassen. Bis zum 22. August ist die sonst 1,59 Euro teure iPhone-Applikation noch für 79 Cent zu haben.

Die erst am 18. Juli erschienene App wird zum ersten Mal reduziert angeboten. Bisher hat das Kopfschmerztagebuch Pro eine durchschnittliche Wertung von viereinhalb Sternen erhalten. Die Protokollierung umfasst dabei mehrere Punkte, die wir euch natürlich aufzählen wollen: Neben Datum, Art und Dauer kann man auch Medikamente und Symptome protokollieren.

Besonders praktisch ist, dass man mehrere Benutzer anlegen kann. So kann man einfach mehrere Personen, etwa aus der Familie, hinzufügen und ebenfalls in das Tagebuch aufnehmen. Besonders praktisch ist auch die Export-Funktion, mit der man alle Daten inklusive Statistiken ausdrucken oder als PDF verschicken kann.

Weiterlesen


Empfehlung der Woche im Video: Anomaly Warzone Earth

Wenn ein Spiel so fesselnd ist, dass man das Video (YouTube-Link) kaum kommentieren kann, muss es gelungen sein. Wir haben einen ausführlichen Blick auf Anomaly Warzone Earth geworfen.

Unser Fazit: Neben den wöchentlich neu erscheinenden Tower-Defense-Spielen ist Anomaly Warzone Earh (iPhone/iPad) eine innovative Abwechslung. Hier spielt man mal nicht die Verteidigung, sondern den Angreifer. Verschiedene Schwierigkeitsstufen sorgen bei Anfängern und Profis für entsprechenden Spielspaß, der durch viele Elemente und Upgrades noch mehr Abwechslung erhält.

Auf dem iPhone kostet das Spiel 1,59 Euro, für die iPad-Version muss man 2,99 Euro bezahlen. Wer ein iPad besitzt, sollte auf jeden Fall etwas mehr investieren – denn auf dem großen Bildschirm macht Anomaly Warzone Earth noch mehr Spaß.

Weiterlesen

Beat The Heat: Wie lange darf ich in der Sonne liegen?

Für den “Sommer” in Deutschland ist die App im Moment nicht zu gebrauchen, doch es kommen sicherlich auch noch schöne Tage…

Beat The Heat (App Store-Link) sagt dem Sonnenbrand den Kampf an. Mit der kostenlosen App kann man genau bestimmen, wie lange man in der Sonne brutzeln darf und wann es genug ist.

Beat The Heat berechnet die Zeit unter Berücksichtigung von Angaben des Hauttyps, des Lichtschutzfaktor der Sonnencreme, des aktuellen UV-Index und durch Angabe von sonnig, bewölkt, bedeckt. Den UV-Index kann man eigentlich automatisch bestimmen lassen, doch dies funktioniert nur, wenn man sich in den USA aufhält. Man sollte sich also vorher informieren, wie hoch der UV-Index am eigenen Standpunkt ist, etwa mit einer anderen Wetter-App.

Sind alle Eingaben korrekt hinterelegt worden, zeigt Beat The Heat einen Timer an, der mit einem Klick gestartet werden kann. Nach Ablauf der Zeit meldet sich die App zu Wort, damit man genau weiß wann Schluss mit Sonne sein sollte.

Ebenso bietet die App kleine Tipps, die allerdings auf Englisch sind. Die gesamte App ist nur in englischer Sprache verfügbar, aber das sollte bei einfachen Grundkenntnissen kein Problem darstellen.

Weiterlesen

Mein Übersetzer Pro mit Sprachausgabe im Angebot

Einige werden den Übersetzter sicher schon gesehen habe, da er sich derzeit auf Platz drei der meistverkauften Apps befindet.

Wir haben einen ersten Test gewagt und wollten wissen, wie gut der Übersetzer wirklich ist. Da wir natürlich nicht alle Sprachen beherrschen, die übersetzt werden können, können wir nicht zu allen Übersetzungen etwas sagen.

Doch sehen wir uns den Weg Deutsch/Englisch und Englisch/Deutsch einmal genauer an. Über ein Scrollrad wählt man die beiden Sprachen aus und in der oberen Textbox wird der zu übersetzende Text eingegeben. Einfache Sachen wie “Wie geht es dir?” oder “Guten Tag” werden natürlich richtig übersetzt, doch geht es an komplizierte Sätze, dann versagt auch dieser Übersetzer. Natürlich wird die Gegenseite verstehen was gemeint ist, doch grammatisch ist der Satz nicht korrekt.

Durch den Klick auf den Lautsprecher wird der Satz vorgelesen, doch einige Nutzer berichten, dass nicht alle Sprachen unterstützt werden. Zusätzlich können Lesezeichen durchsucht und Favoriten abgelegt werden.

Die Bewertungen des Übersetzers sind durchwachsen, zumal so gut wie alle 5-Sterne-Bewertungen von Nutzern stammen, die nur dieses eine Programm bewertet haben. Mein Übersetzer Pro (App Store-Link) kostet normalerweise 1,59 Euro, derzeit werden nur 79 Cent verlangt. Wer eine kostenlose Alternative sucht, sollte zu Google Translate (App Store-Link) greifen. Letztlich sollte man immer bedenken, dass die meisten Apps eine Internetverbindung voraussetzen, was im Auslands-Urlaub ja meist recht schwierig ist. Für solche Fälle empfehlen wir den ebenfalls durchwachsen bewerteten, aber unserer Meinung nach gelungenen Jourist Weltübersetzer (App Store-Link).

Weiterlesen


Futuristische Wasserwaage zum Einführungspreis

Die vor zwei Tagen erschienene Wasserwaage (App Store-Link) gibt es ab sofort für nur 79 Cent zu erwerben, demnächst soll der Preis auf 3,99 Euro steigen.

Im App Store tummeln sich einige Apps, die solch eine Funktion anbieten. Sowohl Gratis- als auch Kauf-Apps sind vorhanden. Wer es statt der klassischen Wasserwaage mit einem futuristischenDesign versuchen will, ist bei der oben genannten Applikation genau richtig.

Mit farblichen Leuchtstäben wird die Waage realisiert und ein runder, hell schimmernder Kreis zeigt die Mitte an – kein Vergleich mehr zu der Wasserwaage, die wir aus dem Werkzeugkasten kennen.

Natürlich macht die App auf dem iPhone etwas mehr Sinn, da es einfach handlicher ist. Bevor man die App allerdings auf iPhone und iPad nutzt, sollte man zu Anfang eine Kalibrierung vornehmen, da der Sensor bei jedem iPhone etwas unterschiedlich eingestellt ist.

Danach kann man mit der Wasserwaage Winkel oder Bilder vermessen. Ebenso kann das iDevice an eine Wand angelegt werden und die App zeigt, ob die Wand 100-prozentig senkrecht im Raum steht. Das Einsatzgebiet ist groß und die App kann fast überall zum Einsatz kommen.

Weiterlesen

GooseGogs HD: PC-Umsetzung für das iDevice

Ein neues, feines Jump’n Run mit sehr guten Bewertungen, GooseGogs HD, ist seit kurzer Zeit als Universal-App im App Store vertreten. Das Spiel ist die Umsetzung eines PC-Games, welche laut User-Wertung sehr gelungen ist.

Man spielt einen von sechs unterschiedlichen Gogs – pelzartige, runde Wesen, die der Spieler durch die verschiedenen Level manövrieren muss. Unterschiedliche Fertigkeiten, unter anderem eine Wutspur, helfen dabei.

Im Gegensatz zu anderen Jump’n’Runs werden die Gegner nicht durch einen Sprung getötet, sondern man lässt sie vor Wut platzen, indem man eine rote Wutspur hinter sich herzieht. Rollen die Feinde hinein, explodieren sie. Doch Vorsicht! Die Wut muss richtig dosiert sein, denn falls ihr zu wütend seid, platzt eurer eigener Gog auch und der Level ist vorbei. Nicht nur gegnerische Gogs machen das Leben schwer. Tiefe Abgründe, Endgegner, Zahnräder und Kanonen stellen sich in den Weg.

Die Grafik ist wirklich nett, manchmal vielleicht ein bisschen dunkel, aber insgesamt sehr drollig. In den Einstellungen sind drei Schwierigkeitsgrade, leicht, mittel und schwer einstellbar. Ich habe mich selbst bei “leicht” nicht sonderlich gut geschlagen. Das könnte an der Steuerung liegen, die nicht so punktgenau funktioniert, oder an meinen eigenen mangelnden Fähigkeiten. Auf jeden Fall ist einiges an Geschicklichkeit gefragt um in GooseGogs HD zügig voran zu treiben.

Bei GooseGogs HD (App Store-Link) zahlt man für die ersten zehn Level nichts, aber die weiteren vier Welten, bestehend aus je zehn Leveln, müssen per In-App-Kauf freigeschalten werden. Pro Welt werden 79 Cent fällig, was im Vergleich zu anderen Spielen doch recht viel ist. Daher am Besten einfach anschauen und bei Gefallen gegebenenfalls zukaufen.

Weiterlesen

Sommer, Strand, Urlaub: Errichte ein schönes Urlaubs-Imperium

Der Sommer in Deutschland geht im Regen unter, doch wenn man anderen virtuellen Touristen ein schönen Urlaub gönnen möchte, dann muss man sich in “Urlaubs-Imperium” richtig anstrengen.

Die genannte Applikation ist schon etwas länger im Store vertreten und wird abermals zum Vorteilspreis angeboten. Knapp ein Jahr befindet sich Urlaubs-Imperium jetzt im App Store.

In insgesamt 38 Leveln müssen Touristen versorgt, Hotels und Bungalows erbaut, ertrinkende Badegäste gerettet und Gebäude saniert werden. Anfangs steht einem ein netter Herr zur Seite, der die grundlegenden Funktionen erklärt. In jedem level muss ein Ziel verfolgt werden, zum Beispiel: “Erbaue fünf Hotels und verdiene 60.000 Dollar”.

Leider haben die Entwickler sich dazu entschieden, zwei einzelne Apps statt einer Universal-App anzubieten. Wir haben uns die HD-Version geschnappt und ein kleines Video (YouTube-Link) erstellt, welches das Gameplay verdeutlicht. Das Urlaubs-Imperium für das iPhone (App Store-Link) kostet nun statt 2,39 Euro nur 79 Cent – die iPad-Version (App Store-Link) ist für 1,59 Euro statt 3,99 Euro zu haben.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de