Code Conference 2022: Cook, Ive und Powell Jobs erinnern sich an Steve Jobs

Sein Einfluss auf Kultur, Technologie und mehr

Apples CEO Tim Cook, Apples früherer Designchef Jonathan „Jony“ Ive und die Witwe von Steve Jobs sowie Gründerin von Emerson Collective, Laurene Powell Jobs, haben während eines Panels der Code Conference 2022 über den verstorbenen Apple-Gründer Steve Jobs gesprochen und dabei über seinen Einfluss auf die Technologiewelt und Kultur philosophiert (via MacRumors).

Im Gespräch mit Kara Swisher gab so Laurene Powell Jobs in Bezug auf die Frage, was Steve Jobs wohl vom aktuellen Zustand der Welt halten würde, an, dass er wohl nicht sonderlich glücklich über die Polarisierung, die den Diskurs zunehmend beherrsche.




“Ich würde sagen, nicht nur die Polarisierung, nicht nur die Tatsache, dass sich die Menschen in den Familien und Gemeinden und in unserem Land wirklich streiten, sondern auch, dass er unser Land so sehr geliebt hat.

Er liebte Kalifornien so sehr, aber er liebte unser Land. Er liebte die Idee von Amerika. Er liebte das, was es dem Einzelnen und den Gemeinschaften ermöglichte, zu werden. Er liebte die Ungezwungenheit des Landes. Er liebte die persönlichen Freiheiten und Freiheiten, aber auch die Verbundenheit und Verantwortung füreinander.

Es war ihm sehr wichtig, den Menschen etwas zurückgeben zu können, und ich glaube, er hätte dazu nicht geschwiegen.“

Tim Cook als aktueller Apple-CEO sprach über die Privatsphäre-Standards, die Steve Jobs bei Apple etabliert habe.

„Steve hat dem Unternehmen in den ersten Tagen die Bedeutung des Datenschutzes nahegebracht, und mit jedem Jahr, das seither vergangen ist, ist sie gewachsen. Ich glaube, es war auf der D8, als er hier über Datenschutz sprach, ich glaube, es war 2010, und er drückte es in so eloquenten und einfachen Worten aus.

Es bedeutet, die Menschen um Erlaubnis zu bitten, sie wiederholt zu fragen, und das ist das Herzstück unserer Auffassung von Privatsphäre. Wir sind der Meinung, dass die Privatsphäre ein grundlegendes Menschenrecht ist, und wir sehen eine Welt, in der die Privatsphäre in den Hintergrund tritt und überall eine Art Überwachungsmodus herrscht, eine Welt, in der die Menschen beginnen, weniger zu tun und weniger zu denken. Sie beginnen, ihr Verhalten zu ändern, weil sie wissen, dass sie beobachtet werden. Und das ist keine Welt, in der irgendjemand von uns leben möchte.

Ich glaube, er hat das gesehen, und er hat es gut gesehen, und ich habe allen Grund zu glauben, dass er auf seinem Weg gute Argumente in guten Kämpfen vorgebracht hätte.“

Jonathan Ive als früherer Designchef von Apple berichtete unter anderem über seine Zusammenarbeit mit Jobs und die Liebe zum Detail, die beiden wichtig war.

„Ich denke, es ist einfacher, Nachlässigkeit zu verstehen, die ich als eine Missachtung der Menschen sehe […]. Nachlässigkeit bedeutet für mich, Menschen nur als potenzielle Einnahmequelle zu sehen und nicht als Grund, sich übermäßig anzustrengen, um seine Liebe und Wertschätzung für den Rest der Spezies wirklich zum Ausdruck zu bringen.

Für uns in der Designpraxis ist Fürsorge sehr oft gefühlt und nicht unbedingt gesehen. Und ich denke, und ich weiß, dass es etwas ist, das wir drei sehr stark empfinden, wenn es um diese Art von Sorgfalt geht, das heißt, ich meine, Steve spricht über den Schreiner, den Tischler, der die Rückseite der Schublade fertigstellt, und es geht darum, dass man sich nicht nur darum kümmert, ob etwas tatsächlich öffentlich gesehen wird.

Man tut es nicht, weil es ein wirtschaftliches Interesse gibt. Man tut es, weil es die richtige moralische Entscheidung ist, und ich denke, das ist es, vor allem als Designer. Ich glaube, es sind oft die ganz kleinen, ruhigen Dinge, wie die Überlegung, wie man ein Kabel verpackt.

Ja, darüber mache ich mir immer so viele Gedanken. Und Steve hat auch viel darüber geschrieben. Und ich glaube, es ist diese Art von Sorge, wenn man an einem Sonntagnachmittag da sitzt und sich Gedanken über das Stromkabel macht, das als Zickzack-Ding verpackt ist und man den kleinen Kabelbinder abnimmt. Wenn man an einem Sonntagnachmittag da sitzt und sich Gedanken darüber macht, dann ist das nicht wirklich gut.“

Zu den weiteren Themen, die während des Panel-Gesprächs zur Sprache kamen, gehörte auch Steve Jobs’ Struktur für Apple, die bis heute besteht, seine Ansicht, dass Apple die eigenen Technologien besitzen solle und mehr. Eine Live-Übertragung des Panels gibt es leider nicht, aber das Team von The Verge war live vor Ort in Beverly Hills, Kalifornien, und hat einen Liveblog zur Verfügung gestellt, der hier nachgelesen werden kann.

Foto: MacRumors.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de