DR!FT von Sturmkind: Diese ferngesteuerten Modell-Autos werden per App gesteuert

Bekannt aus der TV-Show "Das Ding des Jahres"

Sturmkind Drift 1

Wer von uns hat früher nicht mal mit einem ferngesteuerten Modellauto gespielt? Zumindest bei den Jungs ist das wohl keine ernstzunehmende Frage. Und es ist wohl auch ziemlich sicher, dass in jedem Mann irgendwo noch ein kleiner Junge schlummert. Die Wahrscheinlichkeit, dass die kleinen DR!FT-Fahrzeuge von Sturmkind diesen Jungen aufwecken, würde ich nach den ersten Probefahrten als sehr hoch bezeichnen.

DR!FT kennt ihr vielleicht schon aus dem Fernsehen. Vor einiger Zeit haben die Erfinder der kleinen ferngesteuerten Rennautos an der TV-Show „Das Ding des Jahres“ teilgenommen und sich dort mehr als ordentlich präsentiert. Mittlerweile kann man DR!FT ganz bequem online bestellen, mit einem Preis von knapp 200 Euro ist das aber leider kein günstiger Spaß.

Kann der Hersteller sein großes Versprechen halten?

Was der Hersteller verspricht, liest sich dafür aber sehr gut. Hier mal ein kleiner Auszug aus der offiziellen Beschreibung: „Während herkömmliche Modelle aufgrund der Verkleinerung immer unrealistischer und kaum kontrollierbar zu fahren sind, simuliert DR!FT die komplette Fahrphysik eines echten Rennautos. Somit fahren, beschleunigen, driften und lenken die DR!FT-Racer absolut realistisch wie ein Rennauto in der großen Welt – auf Küchentisch, Fußboden, im Büro oder auf der selbst gestalteten Modellrennstrecke.“

Bis zum ersten Start in eurem Wohnzimmer ist es jedenfalls nicht weit: Nach dem Auspacken wird das kleine Modellauto zunächst mit einem herkömmlichen Micro-USB-Kabel aufgeladen und ist danach für rund eine halbe Stunde einsatzbereit. Was ich schon vorweg nehmen darf: Man kann auf jeden Fall lange genug spielen, um nicht mitten im größten Spaß abrupt gestoppt zu werden, nur weil der Akku schlapp gemacht hat.

Sturmkind Drift Steuerung

Die Steuerung des Sturmkind DR!FT erfolgt über eine kostenlose App, die es für iOS und Android gibt. Hier wird per Bewegungssensoren gelenkt, außerdem steuert man Bremse, Handbremse und Gaspedal ebenso wie einige andere Funktionen, etwa das kleine Licht an den Autos. Es muss sogar der Motor manuell gestartet und im Zweifel auch der Rückwärtsgang per Hand eingelegt werden.

DR!FT
DR!FT
Entwickler: STURMKIND GmbH
Preis: Kostenlos

Fahrverhalten der DR!FT-Racer kann per App angepasst werden

Die wohl größte Frage dürfte sein: Wie fährt sich der kleine DR!FT-Racer? Und hier kann ich euch wirklich ohne Einschränkungen sagen: Mehr als beeindruckend. Ich habe jedenfalls noch nie ein anderes Spielzeugauto durch die Gegend bewegt, dass sich so realistisch angefühlt hat. Nun drifte ich selten mit meinem normalen Auto durch die Straßen und habe keinen echten Vergleich, das was DR!FT auf Laminat, Fliesen oder anderen glatten Oberflächen vollführt, ist aber wirklich großes Kino. Dazu zählen übrigens auch Motorensound und das Quietschen der Reifen, die über die iPhone-Lautsprecher oder einen angeschlossenen Speaker ausgegeben werden.

Sturmkind Drift Setup

Spannend ist hier auch ein Blick in die Einstellungen der App. Hier kann man nicht nur den Modus zwischen Drift und Rennen wechseln, was tatsächlich die große Auswirkung auf das Fahrverhalten hat, sondern auch andere Optionen verwalten. So lässt sich die allgemeine Schwierigkeitsstufe einstellen oder der Untergrund mal eben wässern – und im virtuellen Regen muss man wirklich Fingerspitzengefühl mitbringen, um den kleinen DR!FT-Renner noch genau so gut zu kontrollieren.

Toll ist auch, an welche Details die Entwickler gedacht haben. Wenn man beispielsweise in Richtung Tischkante oder Kellertreppe rast und das Fahrzeug nicht mehr kontrollieren kann, dreht man das iPhone oder iPad einfach schnell mit dem Display nach unten und das Auto bleibt auf der Stelle stehen. Mit der normalen Bremse würde das nicht klappen, denn gerade bei nasser Strecke berechnet DR!FT den Bremsweg ja auch realistisch.

Sturmkind Drift 2

In der iOS-App vermisse ich aktuell leider noch ein anderes Detail: Die Unterstützung für MFi-Controller. Zwar funktioniert die Steuerung über die virtuellen Buttons schon ganz gut, ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass man die kleinen Autos mit einem echten Gamepad noch genauer durch die Gegend steuern kann.

Am Ende ist Sturmkind DR!FT aber auf jeden Fall ein sensationelles Spielzeug, das Männer noch einmal zu Kindern macht (und Frauen möglicherweise auch). Egal ob man durch Stuhl- und Tischbeine driftet oder sich auf dem Wohnzimmerboden eine kleine Rennstrecke bastelt, der Kreativität sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt. Das Einzige, was vielleicht etwas abschreckend wirken könnte, ist der doch schon recht sportliche Preis – was man allerdings nicht vergessen sollte: Die kleinen DR!FT-Fahrzeuge werden nicht nur mit regelmäßigen Updates versorgt und sind mit Technik vollgestopft, sondern werden auch in Deutschland per Hand montiert.

Dr!ft Red Turbo Modellauto mit realistischer...
14 Bewertungen
Dr!ft Red Turbo Modellauto mit realistischer...
  • Motor (simuliert): R6 - Twin Turbo
  • Hubraum (simuliert): 3,4 l

Kommentare 3 Antworten

  1. Wundert mich, dass ihr erst jetzt darüber berichtet! ? Es macht mega Spaß , aber wenn man wirklich präzise driften will, also um Hindernisse herum und nicht einfach nur so auf freier Strecke, dann ist die Steuerung sehr schwierig und erfordert viel, viel Übung!

    Was ich nervig finde: wenn man seitlich an eine Begrenzung gerät, bleibt das Fahrzeug meistens so hängen, dass man es per Hand umsetzen muss: auch wenn man von der Mauer weg lenkt, bleibt es an der Mauer „kleben“.
    Das liegt am Prinzip des Autos: das Driften ist kein „echtes“ Driften, das wäre in dem Maßstab physikalisch gar nicht möglich. Realisiert wird das durch eine 3. Achse, die sich nicht sichtbar in der Mitte des Fahrzeugs befindet. Dies ist (die einzige) Antriebs- und Lenkachse.

    Was inzwischen echt gut funktioniert ist die automatische Rundenzählung: aus der Bedienungsanleitung kann man eine Start-/Ziel Linie ausschneiden, die wie ein großer Barcode aussieht. Im Rennmodus registriert das Fahrzeug diese Linie und die App stoppt so die Rundenzeiten.

    Insgesamt ein tolles Produkt, es gibt regelmäßige Updates und man kann auch modden! ? Leider etwas teuer, aber ab und an gibt es Angebote, dann kann man das Teil auch für 150-160€ bekommen.

    1. Danke für dein Kommentar hat mir echt geholfen, das zu verstehen. Ich hatte schon im Video die dritte Achse gesehen aber nicht verstanden wofür sie gut ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de