Dropbox: Einführung von Dropbox Spaces für bessere Zusammenarbeit und Organisation

Gemeinsames Arbeiten wird vereinfacht

Der Cloudspeicher-Anbieter Dropbox (App Store-Link), einer der bekanntesten seiner Zunft, hat während der hauseigenen Work in Progress-Konferenz im kalifornischen San Francisco erstmals das neue Dropbox Spaces vorgestellt, das neue Funktionen für Zusammenarbeit, künstliche Intelligenz und Verwaltung einführt. Dropbox ist in der Basisversion kostenlos und kommt inklusive 2 GB an Speicherplatz, wer mehr benötigt, kann zum monatlichen Abopreis aufstocken. 

Vor allem im Hinblick auf Dropbox Spaces hat es einige Neuerungen gegeben. „Mit Dropbox Spaces wird der Smart Workspace zur Realität“, heißt es von den Entwicklern. „Dropbox Spaces repräsentiert die Evolution des geteilten Ordners und ermöglicht eine viel engere Zusammenarbeit. Die Ordner werden in miteinander vernetzte Arbeitsbereiche verwandelt, um so das Arbeiten im Team zu vereinfachen. 


Intelligente Empfehlungen für häufig genutzte Inhalte

 

Zudem gibt es in der neuen Dropbox-Version eine Möglichkeit, alle Inhalte – wie Dateien, Cloud-Inhalte, Dropbox Paper-Dokumente und Internetverknüpfungen – an einem Ort zusammenzuführen. So wird für mehr Effizienz und Organisation gesorgt. Im Zuge der Neuerungen hat auch die Dropbox-Desktop-App eine Überarbeitung spendiert bekommen, um so auch am Rechner auf das neue Dropbox Spaces und weitere neue Tools zugreifen zu können.

Intelligente Empfehlungen machen es dem Nutzer des Cloud-Services darüber hinaus leichter, zu wichtigen Dateien oder Ordnern zurückzukehren, die gerade benötigt werden. Dank künstlicher Intelligenz schlägt Dropbox bestimmte Inhalte vor, die auf vorherigen Aktivitäten in der App basieren. Viele der Neuerungen sind bereits mit der aktuellen Version 160.2 im App Store gelandet, alle Verbesserungen und zukünftige Features finden sich auch auf der Übersichtsseite von Dropbox.

‎Dropbox
‎Dropbox
Entwickler: Dropbox, Inc.
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de