Eine Woche mit iOS 13: So läuft es mit dem neuen Betriebssystem

Bereits auf meinem iPhone im Einsatz

Seit knapp zwei Monaten können sich registrierte Entwickler die Beta-Version von iOS 13 respektive iPadOS 13 auf ihren iPhones und iPads installieren. Nachdem ich das neue System bereits testweise auf einem gelegentlich genutzten iPad installiert habe, war ich in der vergangenen Woche noch etwas mutiger: Die vierte Beta-Version für Entwickler habe ich auf meinem täglich genutzten iPhone installiert. Heute möchte ich euch ein wenig von meinen Erfahrungen schildern.

Die gute Nachricht vorweg: Der Akku wird nicht rasant schnell leer gesaugt und auch sonst gibt es keine wesentlichen Probleme. Lediglich ein größerer Fehler ist mir bereits nach kurzer Zeit aufgefallen: Alle meine Mail-Konten haben nicht mehr funktioniert. Das war etwas ärgerlich, bei modernen IMAP-Konten ist eine Neueinrichtung aber auch nicht sonderlich kompliziert und umfangreich. Ich musste alle Mail-Konten löschen und neu hinzufügen – seit dem läuft wieder alles rund.

Was mir danach schnell aufgefallen ist: Auf dem iPhone fällt das Update weitaus weniger spektakulär aus als auf dem iPad. Es hat sich optisch nicht viel verändert – trotzdem spürt man an jeder Ecke kleine Veränderungen, die zumeist in die richtige Richtung gehen.

Da wäre zum Beispiel der von mir sehr häufig genutzte Teilen-Dialog, den Apple mit iOS 13 ordentlich aufgemotzt hat. Meinen Workflow beschleunigt das durchaus ein wenig – und es sieht etwas moderner aus. Genau wie die neu gestaltete Fotos-App, bei der es jetzt noch ein wenig mehr Spaß macht, durch alte Erinnerungen zu wischen.

Ebenfalls praktisch: Mein iPhone meldet sich abends vor dem zu Bett gehen, dass der Wecker für den kommenden Morgen bereits gestellt ist. Diese zusätzliche Bestätigung ist eine feine Sache, vor allem wenn man den geplanten Wecker dann doch mal irgendwann ausgestellt und nicht daran gedacht hat, ihn wieder zu aktivieren. Sicherlich nur ein kleines Detail, mir ist das aber positiv aufgefallen.

Genau wie der verbesserte Datenschutz. So zeigt iOS 13 in kleinen Einblendungen immer mal wieder an, wo und wie oft eine App im Hintergrund den Standort abfragt. Ungebetene Dienste kann man so noch etwas schneller und zuverlässiger deaktivieren.

Die Mega-Änderung in iOS 13 ist für mich aber CarPlay: Nach vielen Jahren wurde das Design endlich modernisiert und macht nun deutlich mehr Spaß, insbesondere das Zusammenspiel zwischen Apple Karten und Audio-Diensten wie Spotify ist deutlich besser geworden – schließlich kann man nun beides auf einem Bildschirm gleichzeitig verfolgen. Auch eingehende Nachrichten und Siri-Anfragen stören die Inhalte auf dem Bildschirm jetzt nicht mehr so enorm. Auf der anderen Seite würde ich mir wünschen, dass WhatsApp-Sprachnachrichten nun endlich auch abgespielt werden könnten. Ich kann jedem Autofahrer nur raten: Falls eine Neuanschaffung ansteht, ganz egal ob ein kompletter Wagen oder nur ein Autoradio, CarPlay sollte unbedingt mit dabei sein.

Insgesamt fällt mein Fazit zu iOS 13 positiv aus. Abgesehen von ein paar kleinen Hängern laufen alle meine genutzten Apps problemlos und ich entdecke immer wieder kleine Neuerungen, die mir gefallen. Apple scheint mit diesem Update vieles richtig gemacht zu haben – wie ihr hoffentlich spätestens im September selbst erfahren werdet.

Kommentare 22 Antworten

  1. „Da wäre zum Beispiel der von mir sehr häufig genutzte Teilen-Dialog, den Apple mit iOS 13 ordentlich aufgemotzt hat…“

    Aufgemotzt, ja, aber unendlich langsam und träge in dieser Beta (zumindest bei mir).
    Das muss sich in der finalen Version definitiv ändern!

      1. Wenn die Worterkennung vernünftig ist,dann sollte es definitiv eine Erleichterung sein…mein letztes Samsung (2010) hat das im Standard…
        Hab mir sogar eine Swype-Tastatur geholt,aber irgendwie hakte die immer etwas..

  2. Auf einem iPhone SE und
    IPhone 7 läuft es prima. Gibt nur kleinere Ausfälle beim täglichen Gebrauch. Wenn dann auch die letzten Macken weg sind ist es perfekt

  3. Was ist denn so toll an CarPlay? Navi habe ich auch so, Musik bekomme ich über Bluetooth. Nur Whatsapp Nachrichten kann ich während der Fahrt nicht lesen aber das halte ich wirklich mal ne halbe Stunde o.ä. aus.

    1. Google Maps ist normalen Navis meiner Meinung nach deutlich überlegen, insbesondere bei aktuellen Verkehrslagen.

      Bei Spotify oder Apple Music kann man auch mal eine andere Playliste wählen, ohne das Handy in die Hand nehmen zu müssen. Auch diverse Podcast oder Radio Apps bieten CarPlay. Nutze es auch gerne fürs BuLi Radio auf Amazon Music.

      Nachrichten oder WhatsApp kann man einfach vorlesen lassen und beantworten. Kann man sicherlich auch oben aushalten, aber es geht halt mega einfach.

      Zudem gibt es mit iOS 13 praktische Neuerungen, so kann man direkt aus der Navigation mit Apple Karten seinen Kontakten die Ankunftszeit samt Updates mitteilen.

      Und wenn dann noch Apps wie Google Maps oder Spotify die Steuerung via Siri unterstützen, was mit iOS 13 möglich wird, bin ich komplett happy.

  4. Danke für die schnelle Antwort 😊 Die Neuerungen hören sich wirklich gut an und das mit den Playlisten ist natürlich auch ein Argument, daran habe ich nicht gedacht

  5. Hat jmd. auch das Problem mit der Beta vom iPadOS, dass wenn man Maus und Tastatur mit dem ipad verbindet , die Tastatur um 2-3 sekunden verzögert ?

    1. Ich habe auch das Problem mit der Tastatur.Habe ständig irgendwelche Probleme mit der beta von ios 13 mit meinem Ipad Pro 11 zoll.

  6. Ich habe immer noch das Problem,dass alle neu erstellten Erinnerungen unter iPad OS13 nicht unter iOS12 auftauchen, dito umgekehrt. Das wäre ja fatal, wenn diese Apps nicht kompatibel untereinander wären….

      1. Glaub ich nicht. Mein Auto fordert mich auf zum Händler zu gehen, um es freischalten zu lassen und mein Händler macht das sicherlich nicht umsonst. Car-net kostet ja genauso.

          1. Ich fahre einen Mazda 😛 BMW ist noch teurer, mein Vater hat einen und die nehmen zusätzliche 100€ im Jahr für die Nutzung 😂

    1. Bei meinem Seat ist es inklusive bzw. an eine bestimmte Ausstattung gebunden, die allerdings in einem ohnehin von mir gewählten Paket mit dabei war.

  7. Mich würde die Dateiübertragung von externen Geräten, USB etc., besonders interessieren. Auf einem „Durchgangs“-Handy (von mir zu meiner Frau) habe ich erstmals überhaupt eine Beta installiert.

    Ich habe versucht, einen USB-Stick anzuschliessen, der wird aber nicht erkannt. Entweder geht es (noch) nicht oder USB 3.0 oder mein älterer Zwischenstecker ist für das Koppeln nicht geeignet. Oder es geht nur mit dem iPad Pro. Ich habe allerdings erst das ältere 9.7“ und auf einem produktiven Gerät mache ich keine Experimente.

  8. Probleme bereitet die Performance bei Spielen! In meinem Fall „Real Racing 3“. Getestet wurde mit einem iPhone XS, freier Speicherplatz 170 GB. Deutlich wird die langsamere Performance (laggy) wenn mehrere Grafikobjekte berechnet werden müssen, z.B. wenn mehrere Fahrzeuge vor einem fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de