EVOC Commute A.I.R. Pro 18: Radler-Rucksack integriert Airbag für mehr Sicherheit

Zusätzlicher Rückenprotektor mit an Bord

Der Hersteller EVOC Sports ist Weltmarktführer für Rucksäcke mit Rückenprotektor und hat nun den weltweit ersten Fahrrad-Rucksack mit integrierter Airbag-Technologie vorgestellt. Damit soll zukünftig das Verletzungsrisiko von Rad-Pendelnden, vor allem im urbanen Bereich, minimiert werden.

Der EVOC Commute A.I.R. Pro 18 will mit seinem integrierten Liteshield-Plus-Rückenprotektor (EN1621-2, Level 2) nicht nur die Wirbelsäule bei einem Fahrradsturz schützen, sondern mit der neuen Airbag-Technologie auch den Nacken-, Schulter-, Schlüsselbein- und Brustberich bestmöglich vor Verletzungen bewahren. Das Airbag-System wurde in Kooperation mit der Minerva-AS GmbH speziell für den Einsatz in Fahrradrucksäcken für das alltägliche Pendeln zur Arbeit, Ausbildungsstätte oder in der Freizeit entwickelt.


Herzstück ist ein sensorgesteuerter, aufblasbarer Airbag-Protektor mit 18l Volumen. Die Aktivierung und Deaktivierung des Systems erfolgt durch das Schließen einer elektrischen Magnetschnalle am Brustgurt, die in Zusammenarbeit mit FIDLOCK entwickelt wurde. Die via USB aufladbare Sensorik analysiert bis zu 1.100 Mal pro Sekunde die Position und Lage des Rucksacks. Bei Erreichen der definierten Auslösebedingungen, zum Beispiel einem Sturz, bläst sich der Airbag in nur 0,2 Sekunden auf und entfaltet seine volle Schutzwirkung. Dabei reduziert er die auf den Radelnden einwirkende Kraft und Bremsbeschleunigung (HIC – Head Injury Criterion) um bis zu 80 Prozent.

Fünf- bis zehnsekündige Airbag-Schutzwirkung

Die mechanische Auslösung erfolgt über die Explosion eines E-Zünders. Nach einer erfolgten Auslösung und Überprüfung des Airbags auf Beschädigungen kann das System mit einer neuen Kartusche abermals benutzt werden. Der entfaltete Airbag verfügt über 0,4 bar maximalen Innendruck und liefert eine 5-10-sekündige Schutzwirkung. Die Akkulaufzeit wird vom Hersteller mit 32 Stunden angegeben.

Darüber hinaus bringt der Rucksack aus recyceltem Polyester weitere Features für urbane Radler und Radlerinnen mit: Ein Laptop-Fach mit seitlichem Schnellzugriff, Handy-, Brillen- und Organisationsfächer, eine elastische Seitentasche, einen höhenverstellbaren Hüftgurt für komfortablen Sitz aus AIRO-FLEX-Material, sowie nahtlose Schultergurte für minimierte Reibung.

Sollte der entnehmbare Rückenprotektor nach einem Unfall sichtbare Schäden haben, wird er im Zuge des Free Protector Crash Replacement kostenlos vom Hersteller ersetzt. Die UVP des EVOC Commute A.I.R. Pro 18 wird bei 900 Euro liegen, die Auslieferung soll ab 2022 erfolgen. Weitere Infos und zusätzlich vorgestellte EVOC-Rucksack-Modelle gibt es in der Mitteilung des Unternehmens.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

    1. Normalerweise würde ich jetzt sagen: „deine Wirbelsäule ist teurer“. Aber da ich vor einigen Jahren bei ca. Tempo 55 sehr heftig abstieg, würde ich das Risiko woanders sehen. Klar, die Sackbauer (geiles Wort;) ) wollten sicher ihrer Rückentüte mehr Sinn geben und werden uns nicht erzählen, dass z. B. neben dem Kopf die Handgelenke, Knie und Rippen deutlich mehr gefährdet sind. Das zeigt ja auch das Foto oben sehr schön. Im Grunde kommt es immer auf die Art des Abflugs an. In meinem Fall waren beide Arme und ein Knie für knapp 6 Wochen steif und zwei Rippen geprellt. Der Helm kam nicht zum Einsatz und auch der Rucksack hätte nichts abgemildert.

  1. Ist ja bereits der zweite Airbag Hersteller neben Hövding. Die hatten am Anfang auch Preisdiskussionen. Aber mittlerweile sind sie etabliert mit 300-400€.
    Es gibt genug Pendler die sich sagen hey, neben den Autos ist ein hartes Pflaster und meine Sicherheit ist es mir wert. Gesundheit sowieso. Kauft man halt ein IPhone weniger im Jahr.

  2. Finde ich gut. Eine Überlebensversicherung zum Preis eines iPhones.
    Auch wenn Handgelenke, Knie und Rippen deutlich gefährdeter sind, mag ich einerseits keine Kniebags und Armbags tragen und anderseits finde ich ein Schädeltrauma oder Einschränkungen der HWS etwas schlimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de