iOutBank Pro zum Dezember-Start deutlich günstiger

Am ersten Tag des Adventskalenders der deutschen iPhone-Entwickler gibt es gleich etwas richtig brauchbares: iOutBank Pro.

Im Gegensatz zur Lite-Version kann man in iOutBank Pro mehrere Konten von verschiedenen Banken hinzufügen und verwalten. Man kann seinen Kontostand überprüfen und Überweisungen tätigen. Seit einem der letzten Updates sind auch Daueraufträge kein Problem mehr für die App.

Die iPhone-Version kostet normalerweise 6,99 Euro und wurde für den 1. Dezember auf 2,99 Euro reduziert. Etwas günstiger war die App zur vieda-Aktion am ersten Mai, damals hat sie nur 1,59 Euro gekostet. Die iPad-Version wurde ebenfalls auf 2,99 Euro gesenkt, günstiger gab es die App bisher noch nie.

Großartige Gedanken über die Sicherheit müsst ihr euch bei iOutBank übrigens nicht machen – die App ist TÜV-zertifiziert. „Wir können immer wieder betonen, dass wir Sicherheit groß schreiben. Aber nun haben wir von einer unabhängigen und renommierten Institution den Beleg dafür“, so Entwickler Tobias Stöger.

Kommentare 14 Antworten

  1. Also ich benutze im Moment die Light Version und bin super zufrieden. Kann diese App. Nur weiterempfehlen.
    Werde aber zur Pro Version wechseln 🙂 das Geld ist mit Sicherheit gut investiert 🙂

  2. Warum muss man immer doppelt zahlen? Habe damals die App. Fürs iPhone gekauft warum soll ich. Jetzt nochmal Geld ausgeben nur damit ich’s am iPad nutzen kann? Finde ich volle abhocke ansonsten ist das App. Gut
    Andere machen ja auch apps die für beides gehen

  3. Das mit dem doppelten Bezahlen passt(e) mir auch nicht, habe es aber in diesem Fall getan. Ich kann das ehrlichgesagt bei Spielen nachvollziehen, da die Graphikanpassung nun mal anders ausschaut, aber bei solch einem Programm, wo die Anpassung geringer ausfällt, verstehe ich es nicht…

  4. So und ich habe mir grad die Pro Version für 2,99€ gegönnt. Funktioniert super, kann selbst die Pro Version empfehlen. Und für 2,99 anstatt für 6,99€ ist es das Geld auf jeden Cent Wert 🙂

  5. Vorsicht Commerzbank:
    Wer vorher bei der Dresdner Bank war (und durch die Übernahme nun Commerzabnk ist), bei dem geht das nicht. Und laut Commerzabnk wollen die im Frühjahr 2011 auch das FinTS PIN/TAN bzw. HBCI+ ersetzen durch Chipkarte und Schlüssel.
    Dann dürfte ioutbank auch nicht mehr gehen!

    1. 1. Wer Dresdner Bank Kunde war und noch eine BankingID mit HBCI-PinTan-Zugang besitzt kann baw. (vorauss 02/11) unverändert iOutBank nutzen.
      2. Wer Dresdner Bank Kunde war und keine BankingID (mehr) hat muss auf ein Update warten (vorauss. 01/11)
      3. Wer Commerzbank Kunde ist kann seit kurzem auch iOutBank einsetzen.
      Bei 2. und 3. wird kein HBCI (sondern sog. Screenparsing eingesetzt), d.h. hierüber sind baw. keine TAN-basierten Aufträge möglich.
      Salden und Umsatzdaten werden wie gewohnt in iOutBank dargestellt.
      Zum Testen gibt es im App Store die kostenlose Version von iOutBank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de