iPIN: Passwort-Safe für das iPhone 6 optimiert

7 Kommentare zu iPIN: Passwort-Safe für das iPhone 6 optimiert

Wer seine Passwörter und Login-Daten gut behütet wissen will, findet mit iPIN eine passende App, die immer wieder mit neuen Funktionen ausgestattet wird.

iPINAuf iPhone und iPad benutze ich zur Verwaltung meiner vielen Passwörter und Login-Daten iPIN (App Store-Link). Das letzte Update im September hat iPIN mit Touch ID und benutzerdefinierten Feldern ausgestattet, mit dem neusten Update wird jetzt eine Anpassung an die neuen Displaygrößen des iPhone 6 und iPhone 6 Plus geliefert.

Dank der Anpassung sind alle Schaltflächen, Grafiken und Textfelder entsprechend der neuen Auflösungen optimiert, so dass deutlich mehr Inhalte angezeigt werden können. Des Weiteren bietet das Update auf Version 3.20 die Möglichkeit, dass beim Antippen eines Eintrages entweder die Detailansicht oder die Sicherheitsanzeige angezeigt wird – so hat man als Nutzer noch mehr Optionen. Zudem können nun alte Backups exportiert werden, auch werden xml- und pfx-Dateien unterstützt.

“iPIN erhebt nicht den Anspruch, die Schlüsselbundverwaltung von Apple oder sonstige Tools zum Speichern und automatischen Ausfüllen von Login-Formularen im Browser zu ersetzen. iPIN wurde ursprünglich für PINs für EC- und Kreditkarten entwickelt, es können Dokumente wie beispielsweise TAN-Listen in iPIN abgelegt werden und die Telebanking-PIN samt Telefonnummer für das Telefon-Banking sind auch in iPIN gespeichert”, hat uns Entwickler Frank Möller in einem Interview wissen lassen.

Einzigartig ist ohne Zweifel die Anzeige der PINs und Passwörter. Sobald man einen Eintrag ausgewählt hat, wird der richtige PIN in einem Mix aus Zahlen angezeigt und verschwindet langsam, gleichzeitig dunkelt sich der Bildschirm ab. So ist sichergestellt, dass niemand mit einem Blick über die Schulter sensible Daten erhascht.

Für etwas mehr Komfort kann man innerhalb von iPIN einen iCloud-Sync aktivieren, um die Daten zwischen iPhone, iPad und Mac zu synchronisieren. Im Mac App Store kostet iPIN aktuell 9,99 Euro.

Kommentare 7 Antworten

  1. Ich nutze diese App auf allen meinen Geräten schon über 1 Jahr (inkl. iCloudSync) und kann mir ein Leben ohne iPin nicht mehr entspannt vorstellen. Ein riesen Dank an die Entwickler! Und die paar Euro für dieses Sicherheitsgefühl bequeme Passwortveraltung waren die beste App-Investition, die ich bisher getätigt habe :-)))

  2. An sich eine großartige App. Leider hab ich seit iOS 8 Probleme mit dem iCloud-Sync. Zwischen Mac und iPad klappt alles, nur mein iPhone lässt sich nicht synchronisieren. Neuinstallation und erneutes Aktivieren des iCloud-Syncs hat auch nicht geholfen

  3. Ich benutze 1Password, was bisher auch immer vollkommen für meine Zwecke ausgereicht hat. Kennt jemand beide Apps und kann mir (außer dem Sync) Gründe nennen, warum ich wechseln sollte?

    1. Auf mich machen die Entwickler von 1Password einen weitaus professionelleren Eindruck. Wenn man sich deren Blog durchliest und selbst etwas von Verschlüsselung versteht, merkt man, dass die Jungs sich über so einige Probleme in ihren Produkten Gedanken machen und immer wieder versuchen, den besten Kompromiss zwischen Komfort und Sicherheit zu erzielen.

  4. 1password kann ebenfalls den Cloud Sync, das ist heute kein Novum mehr.
    Was hingegen bei iPin gar nicht geht, ist der evt. Dateiexport für einen späteren Programm-Wechsel. Export ausschließlich per PDF (so zumindest in der Demo Desktop Version ersichtlich).
    Können das die Nutzer bestätigen?

  5. Das der Sync auf allen Geräten klappt ist Glücksache und das Icon ist sooo hässlich absolut nicht ios7 ios8 like. ich könnt kotzen und habe desswegen die App zu hinterst in einem Ordner versteckt

  6. Auf meinem iphone6 läuft iPin seit dem Update nicht mehr. Auf dem iPad ist es noch ok.
    Es lässt sich nicht mittels TouchID entsperren, wenn man dann nach alter Methode reinkommt, lässt es sich kaum bedienen, weil irgendwas im Hintergrund gemacht wird.
    Ein Schrotthaufen ist das jetzt. Bin schwer enttäuscht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de