Krautkopf: 80 vegetarische Rezepte in einer schick gestalteten Premium-App

In der Banner-Rotation des App Stores präsentiert Apple in dieser Woche die neue Rezepte-App Krautkopf, die auch wir uns bereits genauer angesehen haben.

Krautkopf 2 Krautkopf 3 Krautkopf 4 Krautkopf 1

Glücklicherweise hat die Apple-Redaktion etwas schlampig gearbeitet. Im App Store wird Krautkopf (App Store-Link) als „neue App für vegane Rezepte von Berliner Bloggern“ angekündigt. Glücklicherweise müsst ihr aber keine Soja-Milch kaufen, keine Tofu-Würste auf euren Grill legen und auch kein Rührei mit… Nein, lassen wir das. Jeder soll das essen, was er gerne essen mag – und auch wenn ich mir gerne ein ordentliches Steak auf den Weber lege, darf es ganz sicher auch mal vegetarische Gerichte geben.


Wer das ähnlich sieht, findet die passenden Inspirationen ab sofort in der neuen Universal-App Krautkopf. Auf iPhone und iPad bietet die 4,99 Euro teure Anwendung zum Start 80 vegetarische und saisonale Rezepte, die von Produkten von regionalen Wochenmärkten inspiriert wurden. Was ich persönlich sehr klasse finde: In den Rezepten wird auf raffinierter Zucker verzichtet, stattdessen werden Süßmittel wie Honig, Reissirup oder Kokosblütenzucker verwendet.

„Wir finden, Essen soll nicht nur sättigen, sondern uns vor allem guttun und glücklich machen. Da dies von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, betrachtet unsere Rezepte als Ideen, die ihr ganz nach Belieben verändern oder anpassen könnt. Lasst euch inspirieren und habt Spaß daran, gemeinsam zu genießen – zu zweit oder zusammen mit Freunden. Denn Kochen und Essen regt nicht nur sämtliche Sinne an, sondern bringt Menschen zusammen“, schreiben die Entwickler in der Beschreibung ihrer App.

Krautkopf punktet mit einfacher Bedienung und vielfältigen Rezepten

In Krautkopf sollte sich jeder Nutzer auf Anhieb zurecht finden. Auf der Startseite der App werden alle Rezepte alphabetisch sortiert mit kleinen Vorschaubildern und Namen angezeigt. Über die drei kleinen Punkte in der oberen Ecke des Bildschirms kann man die Rezepte nach Jahreszeit, Gängen oder Ernährungsweise wie glutenfrei, laktosefrei und vegan sortieren. Außerdem gibt es eine integrierte Suche, die alle Rezepte nach Namen und Zutaten durchsucht. Wer noch ein paar Zucchini aus dem Garten übrig hat, findet so in Krautkopf im Handumdrehen das passende Gericht.

kratukopf

Ruft man ein Rezept auf, bekommt man neben einer anpassbaren Zutaten-Liste und einigen zusätzlichen Funktionen wie Notizen, Einkaufsliste oder Favoriten natürlich auch sämtliche Zubereitungsschritte präsentiert. Letztere lassen sich nach und nach abhaken, sind aber leider nicht mit einzelnen Bildern versehen, wie wir es etwa aus den tollen Foto-Kochbüchern kennen. Klasse: Zu jedem Rezept gibt es einen kleinen praktischen Tipp, mit dem man noch etwas mehr aus dem Gericht herausholen kann.

Aus technischer Sicht läuft in Krautkopf noch nicht alles ganz perfekt, beispielsweise gibt es noch vereinzelte englisch übersetzte Schaltflächen oder fehlende Umlaute bei Texten in Großbuchstaben. Die Entwickler haben uns aber schon mitgeteilt: „Ein paar Kleinigkeiten laufen noch nicht ganz rund, deswegen wird es in ein paar Tagen schon das erste Update geben.“

Uns gefällt die App schon jetzt sehr gut, auch weil die Entwickler praktische Funktionen wie eine Menüplanung integriert haben. Allerdings ist die Konkurrenz im App Store groß, nicht zuletzt aufgrund kostenloser Apps wie Kitchen Stories. Daher hoffen wir, dass es in Krautkopf im Herbst und Winter neue zur Jahreszeit passende Rezepte geben wird.

‎Krautkopf
‎Krautkopf
Entwickler: Nibble Apps Ltd
Preis: 4,49 €

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de