MicroMiners: Gruben graben mit kleinen Retro-Minenarbeitern

Dass im Bergbau harte Arbeit geleistet werden muss, ist allgemein bekannt.

Mit MicroMiners kann man nun bequem vom Sofa aus kleine Arbeiter für sich graben lassen. Die Universal-App (App Store-Link) ist am 14. November dieses Jahres im App Store erschienen und kann für kleine 89 Cent heruntergeladen werden. Dank relativ unspektakulärer Retro-Grafiken nimmt das lustige Casual Game auch nur 27 MB eures Speicherplatzes in Anspruch. Wir haben uns den Titel genauer angesehen und einem kleinen Test unterzogen.


Nach dem Download und der Installation wird man gleich direkt ins Spielgeschehen geführt. Ein kleines Tutorial weist auf die wichtigsten Schritte hin, so dass man gleich direkt loslegen kann. Denn: MicroMiners ist eine Art Arcade-Puzzle-Spiel, bei dem eine Horde kleiner Minenarbeiter Gold-, Silber- und Kohle-Vorräte im Boden abbauen muss. Erschwert wird das Vorgehen dabei durch das fortwährende Scrolling des Screens – man muss sich also beeilen, um die Bodenschätze schnell genug vereinnahmen zu können.

In einer im pixeligen Retro-Stil gehaltenen Grafik werden die Minenarbeiter, die stark an eine Gruppe von Lemminge erinnern, mit einfachen Fingerwisch-Gesten gesteuert. Durch das Streichen über den Bildschirm werden im Geröll Gänge gegraben, die die Arbeiter in Richtung der Vorräte führen. Sobald sie dort angekommen sind, fangen die fleißigen Bienchen an, das Vorkommen abzubauen. Eine bestimmte Menge muss beseitigt sein, damit man sich den nächsten Bodenschätzen widmen kann.

Durch Scrollen mit zwei Fingern kann man den Screen schon etwas nach unten bewegen, um sich auf die nächsten Vorräte vorzubereiten. Denn schon nach kurzer Zeit muss man sich geeignete Taktiken überlegen, um die Arbeiter aufzuteilen, oder um riesig große Vorkommen angemessen abzubauen. In insgesamt 40 Leveln auf drei verschiedenen Karten wird dieses Vorhaben immer schwieriger – aber auch durch mehr als 20 Demos und Taktik-Tutorials unterstützt.

Durch das kontinuierliche Scrollen des Bildschirms muss man vor allem aufpassen, dass man alle Vorräte angemessen abbaut und die Arbeiter in sichere Gefilde bringt. Verpasst man es nämlich, in einem Level mehr als drei Vorräte abzubauen, ist das Spiel vorbei. Auch die Arbeiter dürfen nicht vom Bildschirm „verschluckt“ werden, dann ist das Leben für sie vorbei – und wichtige Arbeitskräfte gehen verloren.

Im Laufe des Spiels gibt es dann immer weitere Extras, Boni, Arbeiter-Upgrades und auch Zusatzlevel, so dass für genügend Abwechslung gesorgt ist – auch das Gameplay habe ich selbst in dieser Form noch nicht erlebt. Lediglich das Verhalten der Lemmin… ähm… Arbeiter ist bisweilen etwas merkwürdig: Obwohl man ihnen einen perfekten Gang gegraben hat, rennen einige in die entgegengesetzte Richtung. Oft muss man dann mit einem fallgrubenartigen Zusatzgang nachhelfen, damit sie sich in die entsprechende Richtung bewegen.

Davon abgesehen ist MicroMiners – jeder Arbeiter ist übrigens genau 14 Pixel groß – ein wirklich innovatives und lustiges Spielchen, das schnell verstanden wird, aber gar nicht so einfach zu meistern ist. Mit einer Anbindung an das Game Center sowie einer Optimierung für den iPhone 5-Bildschirm bietet MicroMiners alles, um sich unter Tage auszutoben. Auch wenn es mittlerweile einen riesigen Haufen an Retro-Spielchen im App Store gibt – dieser Titel gehört sicherlich zu den besseren.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Kleine Anregung: könntet ihr nicht immer so eine Sterne-Bewertung eurerseits samt pro und contra bei euren Spielevorstellungen einbauen? Fänd ich klasse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de