Neues iPad Pro: Weitere Details zu FaceID, Apple Pencil 2 & mehr

Die Gerüchteküche brodelt. Das sind die neusten Infos.

ipad pro konzeptKonzept von  Álvaro Pabesio

In diesem Jahr steigt noch ein Apple-Event. Im Oktober, vermutlich eher zum Ende hin, wird Apple neue iPads und Macs vorstellen – das hat schon die Beta-Version von iOS 12.1 verraten, denn im Code wurden Hinweise auf ein „iPad2018Fall“-Gerät gefunden. Und 9to5Mac liefert jetzt weitere Details, die von Personen stammen, die mit der Sache vertraut sind.

Unter anderem sind die Modellbezeichnungen bekannt. Die WiFi-Modelle des iPad Pro tragen die Bezeichnungen iPad8,1, iPad8,2, iPad8,5 und iPad8,6, die LTE-Versionen die Nummern iPad8,3, iPad8,4 und iPad8,7 and iPad8,8. Damit ist auch klar, dass Apple zwei WiFi-Modelle und zwei LTE-Modelle in beiden Größenoptionen, also 10,5 und 12,9 Zoll, anbieten wird.

Das Display der neuen iPad Pro-Modelle soll ähnlich wie beim aktuellen iPhone „edge-to-edge“ gestaltet sein, ein Home-Button wird es bei den neuen iPads nicht mehr geben. Hier soll das Wischgestenkonzept vom iPhone X und neuer zum Einsatz kommen. Eine Notch soll das iPad Pro nicht bekommen.

ipad pro faceid

Konzept von Álvaro Pabesio

FaceID im neuen iPad ist gesetzt. Hier kommt der gleiche Prozessor zum Einsatz, der auch schon im neuen iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone XR zum Einsatz kommt. Ebenso soll FaceID auch im Querformat funktionieren, was beim iPad eigentlich unumgänglich ist. Bemerkenswert: Die Einrichtung von FaceID soll laut 9to5Mac nur im Hochformat erfolgen. Unklar ist, ob FaceID im Querformat neue Hardware benötigt oder auch für das iPhone verfügbar gemacht werden kann.

Des Weiteren kommt ein USB-C-Anschluss zum Einsatz, der 4K HDR Video Output bei externen Displays ermöglicht. Um dieser Funktion gerecht zu werden, wird es in der Einstellungen-App ein neues Fenster geben, in dem Benutzer Auflösung, HDR, Helligkeit und andere Einstellungen für angeschlossene externe Displays steuern können.

Der neue Apple Pencil, auch Apple Pencil 2 genannt, soll laut der Quellen von 9to5Mac zusammen mit den neuen iPad Pro-Modellen erscheinen. Das Verbinden soll dann noch schneller gehen: Wie bei den AirPods, müsst ihr den Pencil nur noch nah ans iPad halten. Bisher muss man den Stift per Lightning anschließen.

Die Quellen haben weiterhin verraten, dass das iPad über einen neuen „Magnetic Connector“ verfügen soll, der sich auf der Rückseite befindet. Hier soll man dann Drittanbieterzubehör anschließen können, unter anderem auch eine neue Version des Smart Keyboard.

Wie immer gilt: Alle Details sind mit Vorsicht zu genießen – es handelt sich weiterhin um Gerüchte. Die Frage an euch: Welche Neuerungen würden euch gefallen?

Kommentare 21 Antworten

  1. Yes. Yes. YEEEEEEAASSSSS!!! iPad Pro! Pencil 2.0 ! Endliiiiiiich!!! Nicht mehr mühsames reinfummeln um zu connecten !!! Das sind die besten news ever!!! (Obwohl noch Fake, but who cares!:))

    1. @elPresidente: „fake news“ entsprechen „Desinformation“, sind also gezielt gestreute falsche Informationen. Also nicht einfach nur unzutreffende oder gar, wie in diesem Fall, einfach nur noch nicht bestätigte Informationen. ?

    1. Würde mIch jetzt auch interessieren warum du das größere bevorzugst. Nach 3 Jahren iPad air2 steht jetzt ein neues an und ich weiß noch nicht welches.

  2. Na Freddy, wärmst Du wieder den Käse vom letzten Gerüchteorgasmus auf?
    Schon geil wenn man von seinen Lemminge für soetwas gefeiert wird, was? Aber so wie ich dich einschätze, schreibst Du dir sicher selbst deine Kommentare, weil Leaks einfach out sind, Du es aber noch nicht kapiert hast.

  3. Dann musst du es nicht lesen oder kommentieren wenn du so einen Schrott von dir gibst und die Leute die hinter appgefahren stehen so herablassend beleidigen. @fail-Freddy-fan

  4. Ein solch unsachlicher und boshafter Beitrag ist wohl darauf zurückzuführen, dass der Hirntod bei einigen Menschen jahrelang unbemerkt bleibt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de