Nomad AirTag Leather Loop: Ein ganz anderes Konzept

Apple-Tracker wird per 3M-Kleber festgehalten

Airtag-Schlüsselanhänger gibt es mittlerweile die Sand am Meer. Ein erster Versuch von uns hat allerdings gezeigt, dass viele der ganz günstigen Modelle nicht wirklich empfehlenswert sind. Mittlerweile haben wir einen günstigen Kandidaten gefunden, bei dem wir einen Daumen nach oben geben können. Aber wie sieht es aus, wenn man keine Lust auf Plastik hat?

Dann hat der Zubehör-Hersteller Nomad demnächst eine interessante Lösung auf Lager. Bereits in den kommenden Wochen dürfte der AirTag Leather Loop von Nomad auch in Deutschland landen – mit einem Preis von rund 25 Euro wird dieser Schlüsselanhänger 10 bis 15 Euro günstiger sein als die Originale von Apple.


AirTag-Batterie lässt sich trotz Klebepads austauschen

Was ich spannend finde: Der in drei verschiedenen Farben erhältliche Nomad AirTag Leather Loop setzt auf ein ganz anderes Konzept. Statt den AirTag in eine Lasche zu schieben und diese mit einem Druckknopf zu öffnen, besteht das Produkt von Nomad quasi aus zwei „Flügeln“, deren Innenseite mit einem 3M-Klebepad bestückt sind. Der AirTag wird also einfach von beiden Seiten festgeklebt, was für ein ziemlich schlankes Design sorgt.

Aber was ist, wenn die Batterie gewechselt werden muss? Nomad gibt an, dass das für den Leather Loop kein Problem darstellt. Vermutlich ist das Leder flexibel genug, um das AirTag auseinander drehen zu können, damit die Knopfzelle entnommen werden kann.

Ich finde das Design wirklich sehr ansprechend, auch wenn ich mir vielleicht noch ein paar buntere Farben gewünscht hätte. Auf jeden Fall werde ich mit die Nomad AirTag Leather Loops noch einmal genauer ansehen, sobald ich sie in die Hände bekomme.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Ich nutze den Anhänger seit ca 2 Wochen und kann ihn uneingeschränkt empfehlen. Super schlank und edel. Kleber hält auch bombenfest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de