Notability: Praktische Notizen-App so günstig wie seit 2016 nicht mehr

Aktuell für 4,49 statt 9,99 Euro

Alleine ein Blick auf die Bewertungen reicht hier aus: Das seit 2015 im App Store erhältliche Notability (App Store-Link) kommt bei über 12.000 Bewertungen auf sehr gute 4,7 von 5 möglichen Sternen. Normalerweise kostet die Anwendung für iPhone und iPad stolze 9,99 Euro, aktuell könnt ihr für 4,49 Euro zuschlagen. So günstig war Notability seit 2016 nicht mehr.

Mit Notability können Anwender kreativ und produktiv sein und so Notizen anfertigen, PDFs bearbeiten, Ideen festhalten, Vorlesungen aufnehmen, Audio-Feedback geben und vieles mehr. Dank einer iCloud-Anbindung sind alle mit der App erstellten Ideen, Skizzen und Dokumente auf allen Geräten synchronisiert, zudem gibt es eine Backup-Funktion, Multitasking auf kompatiblen iDevices, eine Spotlight-Suche und auf dem iPad eine Unterstützung für den Apple Pencil.


Neben handschriftlichen Eingaben kann man in Notability die Tastatur verwenden, Fotos hinzufügen, Audio-Kommentare einfügen und mit vielen verschiedenen Werkzeugen arbeiten. Die Handhabung der App ist dabei denkbar einfach: Am oberen Displayrand befindet sich die Menüleiste, in der aus verschiedenen Pinseln und Werkzeugen gewählt werden kann. Über eine erweiterte Tastatur werden je nach getroffener Auswahl individuelle Optionen angezeigt. So lässt sich Text färben oder auch die Stärke des Pinsels einstellen. Selbstverständlich können einzelne Aktionen per Fingertipp auch einfach wieder rückgängig gemacht werden.

Klickt euch bei Interesse einfach mal durch den App Store. Die zahlreichen positiven Bewertungen und Rezensionen sprechen für sich. Und falls euch das noch nicht genügt, gibt es im Anschluss noch ein kleines Video, das Notability im direkten Vergleich mit GoodNotes zeigt, einer weiteren Empfehlung in diesem Segment.

‎Notability
‎Notability
Entwickler: Ginger Labs
Preis: 9,99 €+

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. GoodNotes 5 gefällt mir besser, da man dort eine richtige Ordnerstruktur hat.
    Leider verwende ich die beiden Apps momentan nicht, da mir eine WebDAV Unterstützung fehlt.

      1. Kann man bei 1Writer auch handschriftliche Abituren verfassen? Ich dachte, das ist in erster Linie ein Markup Editor und direkter Konkurrent zu Ulysses.

  2. Nutze Notability seit 1.5 Jahren sehr intensiv im Beruf, mache im Prinzip alle Notizen nur noch per App. Bin sehr zufrieden. Habe kein Problem mit einem Abo für „Power-Nutzer“ falls es einen Mehrwert bringt, so lange es eine Standard-Version mit den wichtigsten Features für einen Festpreis gibt.

  3. Frage zu Notability: wenn ich ein handschriftliches Dokument in ein PDF exportiere, ist die Schrifterkennung (OCR) dann automatisch mit drin? Es gibt da einen ominösen In-App-Kauf, den ich nicht verstehe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de