Pixelmator: Bildbearbeitungs-App für iOS & Mac im Angebot

Pixelmator dürfte als bezahlbare Photoshop-Alternative längst ein Begriff sein. Aktuell gibt es die App für alle iOS und Mac deutlich günstiger.

Pixelmator 1

Das ist sicherlich nicht der beste Deal aller Zeiten, wer aber schon länger mit dem Kauf von Pixelmator geliebäugelt hat, kann jetzt mit ruhigem Gewissen zuschlagen. Sowohl die Universal-App für iPhone und iPad, als auch der Download aus dem Mac App Store sind aktuell deutlich günstiger. Regler kostet Pixelmator für iOS 4,99 Euro, für den Mac sind sogar 29,99 Euro gefragt.


Im mobilen App Store kostet Pixelmator (App Store-Link) aktuell nur noch 1,99 Euro. Das ist nicht ganz so günstig wie im Juli, als es die Bildbearbeitung sogar für 99 Cent gab, aber immer noch ein toller Preis für eine Premium-App wie Pixelmator. Immerhin hat die Universal-App seit dem Release im vergangenen Jahr sehr gute viereinhalb Sterne gesammelt.

Pixelmator für iOS verfügt über ein intuitives, klar strukturierteres Layout, das bereits vollkommen in die deutsche Sprache übersetzt worden und mit einfachen Vorgängen zum Importieren, Erstellen, Bearbeiten und Exportieren ausgestattet ist. Neben einigen kreativen Werkzeugen, darunter Tools zum Zeichnen und Malen mittels einer Vielzahl von Pinseln und Stiften und einer Bluetooth-Unterstützung für drucksensitive Styli, gibt es in Pixelmator die Möglichkeit, die eigenen Bilder signifikant zu verbessern. Die App macht es unter anderem möglich, mehrere Ebenen zu erstellen, Teile eines Bildes für die Bearbeitung zu definieren, automatisch (und erstaunlich gut!) unerwünschte Objekte aus dem Bild zu entfernen, Farbfilter und Bokeh-Effekte anzuwenden, rote Augen zu entfernen, Bilder zuzuschneiden, skalieren und drehen, Lichtlecks zu kreieren und verschiedene Filter miteinander zu kombinieren.

Pixelmator für Mac war noch nie günstiger

Pixelmator Layer Styles

Im Mac App Store ist Pixelmator (App Store-Link) derzeit für 14,99 Euro erhältlich und ist dort eine ausgewachsene Alternative zum für Privatleute quasi unbezahlbaren Photoshop, auch wenn die derzeitige Bewertung nur bei dreieinhalb Sternen liegt (alle Versionen viereinhalb Sterne). Seit unseren Aufzeichnungen, die bis ins Jahr 2011 zurückreichen, gab es die Software noch nie günstiger. Und obwohl Pixelmator schon so lange verfügbar ist, gibt es immer noch Updates – die letzte große Aktualisierung gab es im Oktober.

Mit dieser Aktualisierung haben die Entwickler ihrer Anwendung nun einen vollständigen Support für das neue Betriebssystem El Capitan spendiert. Im Zuge dessen gibt es nun auch eine Split View-Unterstützung, mit der sich Pixelmator und eine andere beliebige App nebeneinander im Vollbild nutzen lassen. Weiterhin umgesetzt wurde eine Foto-Erweiterung, die auf Metal basiert und neue Werkzeuge in der Fotos-App bereit stellt, darunter einige Verzerrungs-Tools. Ein verbesserter Force Touch-Support macht es zudem einfacher, auf unterstützten Trackpads zu zeichnen. Letztere geben nun ein haptisches Feedback, wenn ein Objekt an der richtigen Stelle eingerastet ist.

Neben Crop-Funktionen gibt es auch Zeichenwerkzeuge, beispielsweise für die Erstellung von Vektor-Grafiken, verschiedene Formen, einen Wischfinger, Abwedler für Aufhellungen, sowie ein Schwamm- oder auch Rote-Augen-Tool. Alle Funktionen aufzuzählen würde hier sicherlich den Rahmen sprengen – auf der Entwickler-Webseite gibt es eine sehr schöne Auflistung. Im Gegensatz zur Webseite ist die App selbst übrigens komplett auf Deutsch.

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Ich hab im Juni 2016 für Pixelmator auf dem Mac gerade mal 11,99€ gezahlt. Eure Aussage ist somit falsch.
    Trotzdem ist es ein gutes Angebot! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de