ProCamera 7 mit Update: Foto-App unterstützt jetzt TIFF und hohe Instagram-Export-Auflösung

Wir wissen es ja alle: Der App Store ist nur zu gut gefüllt mit Fotografie-Apps aller Art. Zu den besseren gehört seit jeher ProCamera 7, das nun ein größeres Update spendiert bekommen hat.

ProCamera 7 1 ProCamera 7 2 ProCamera 7 3 ProCamera 7 4

ProCamera 7 ist eine App, die derzeit zum Preis von 4,49 Euro aus dem deutschen App Store geladen werden kann und voll und ganz auf iOS 7 ausgelegt ist. Bereits kurz nach Veröffentlichung im Store im September 2013 hatten auch wir von ProCamera 7 berichtet. Nun hat die Foto-App (App Store-Link) ein umfangreiches Update erfahren, das mit einigen nützlichen Funktionen aufwartet.

Schon in den letzten Monaten waren die Entwickler von ProCamera 7, Cocologics, fleißig, und haben der App immer wieder kleine Updates mit Verbesserungen spendiert. Seit dem heutigen 2. April ist nun auch das neueste Update im Store erhältlich, dass die 37,6 MB große und unter iOS 7.0 oder höher nutzbare App zusätzlich aufwertet. 

Die wohl wichtigste neue Funktion der neuen Version 5.3 ist die Unterstützung von TIFF-Dateien. Hochauflösende, verlustfreie Fotos können nun nicht nur von der App verarbeitet, sondern auch als Format in den Einstellungen ausgegeben werden. ProCamera 7 unterstützt dabei neben dem unkomprimierten TIFF auch das TIFF LZW-Format für kleinere Dateien.

Weiterhin ist es nach dem Update nun auch möglich, Fotos direkt an Dritt-Apps weiterzuleiten. Dieser Schritt wird über die von anderen Apps bekannte „Öffnen mit“-Funktion abgewickelt und erlaubt das Öffnen von Fotos aus ProCamera 7 in anderen Applikationen, beispielsweise zur finalen Bildbearbeitung. Bei der Weitergabe wird auch das ursprüngliche Format des Bildes beibehalten: Unterstützt die Dritt-App auch TIFF-Dateien, ist sogar ein Export dieses Formates möglich.

Freunde des Foto-Netzwerkes Instagram kommen mit v5.3 ebenfalls auf ihre Kosten. Das Cocologics-Team hat ihrer Applikation eine neue Funktion namens „Instagram SqurePrepare“-Option verpasst, die es den Usern erlaubt, Fotos in besonders hoher Auflösung bei Instagram einzustellen, um sie entsprechend scharf in der Foto-Community zu publizieren.

Wer seine Bilder lieber auf Papier in der Hand halten als in Online-Netzwerken veröffentlichen will, kann seit neuestem auch von einer Drucker-Unterstützung Gebrauch machen. ProCamera 7 erlaubt es, drahtlos mit kompatiblen Druckern zuhause oder aber über Druckstationen, die diese Funktion unterstützen, Prints anzufertigen. Zudem wurde die Kompatibilität mit Dropbox verbessert, ein Teilen gedrehter Videos bei Vimeo hinzugefügt sowie Verbesserungen an der Lightbox, der Kamera für Nachtaufnahmen und bei der Videoaufnahme vorgenommen. Aufgrund vieler Nutzerwünsche wurden auch die Werkzeuge „Schatten aufhellen“ und „Glanzlichter abdunkeln“ wieder in die Editing Suite aufgenommen.

ProCamera 7: Tolles Gesamtpaket aus bestehenden und neuen Optionen

Natürlich können Nutzer auch weiterhin von den bereits vorhandenen Funktionen in ProCamera 7 profitieren, darunter einem Rapid Fire-Modus, einem Zoom mit Anti-Shake-Option, Zeitlupenvideos, einem Fullscreen-Auslöser, einem Tiltmeter für perfekt ausgerichtete Bilder, einer Histogramm- und ISO-Anzeige und einer umfassenden Bearbeitungs-Suite mit über 50 Effekten und Filtern. Bis auf zwei In-App-Käufe für die Effekt-Packs „San Francisco“ und „Street“, die für jeweils 89 Cent erworben werden können, sind bereits alle Funktionen im Kaufpreis inbegriffen.

Fasst man all diese Funktionen zusammen, erhält man ein umfangreiches Gesamtpaket, das im App Store sondergleichen sucht. Natürlich ist der Kaufpreis von 4,49 Euro nicht gerade günstig für eine Foto-App, allerdings lohnt es sich immer, für ProCamera 7 den Preisalarm zu aktivieren. In der Vergangenheit wurde die beliebte und vielseitige App bereits oft im Preis gesenkt und war immer wieder mal für 1,79 Euro oder 89 Cent zu haben.

Kommentare 5 Antworten

  1. Ich habe die App, aber es stört mich, dass man mit dem Vol. Up Button keine Bilder knipsen kann. Liegt das an den Entwicklern oder lässt Apple das nicht zu?

      1. Edit: Beispiel wäre zum Beispiel PowerCam 😉
        Die App crasht zwar nach jedem Foto bei mir, das Foto wird aber trotzdem in der App gespeichert. (4S mit 7.0)

    1. Dazu musst du einfach in der appgefahren-Applikation auf den Link zum App Store klicken, dann kommt eine entsprechendes Popup. Wenn die App dann reduziert wird, bekommst du eine Meldung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de