Roborock S7 MaxV Ultra: Neuer Saug- und Wischroboter angekündigt

Dockingstation mit Wassertank

Der uns wohlbekannte Hersteller Roborock, der sich auf verschiedene Reinigungsgeräte für den Haushalt spezialisiert hat, hat passend zur CES in Las Vegas ein neues Modell aus dem Saug- und Wischroboter-Segment angekündigt. Der Roborock S7 MaxV Ultra ist ein kombinierter Saug- und Wischroboter, der die automatische Entleerung von Schmutz und Wasser zu einem Grundpfeiler der Roboterreinigung machen will.

„Staubsaugerroboter erfordern immer noch einen hohen Aufwand für den Nutzer, sowohl bei der Wartung als auch beim Betrieb. Wir versuchen, dies zu ändern, indem wir unseren Kunden eine Lösung anbieten, bei der sie sich um nichts mehr kümmern müssen, eine Lösung, die nur minimale Interaktionen mit dem Gerät erfordert. Das bedeutet, dass wir einen Staubsauger entwickeln, der Gegenstände – wie z.B. Teppiche oder andere Hindernisse – in seinem Weg erkennt und sich ihnen anpasst, und der sich bei Bedarf selbst entleert und wartet. Mit dem S7 MaxV Ultra bieten wir nun ein solches Produkt, mit dem die Reinigung noch automatisierter funktioniert.“

So erklärt Richard Chang, Gründer und CEO von Roborock, in einer Mitteilung an uns. Die Kompatibilität mit der neuen Empty Wash Fill Dock von Roborock bedeutet für Nutzer und Nutzerinnen weniger manuelle Wartung. Der Mopp wird während und nach der Reinigung automatisch gereinigt, damit der Saug- und Wischroboter für den nächsten Einsatz bereit ist. Die Station reinigt sich beim Waschen des Mopps selbst – so sind sowohl der Wischmopp als auch die Station stets gut gepflegt. Mit der automatischen Nachfüllfunktion kann der S7 MaxV Ultra bis zu 300m2 wischen, 50 Prozent mehr als seine Vorgängermodelle, und der Staubbeutel kann bis zu 7 Wochen lang Staub aufnehmen.


Raumerkennung und Vorschläge für ideale Reinigungsvorgänge

Dank einer Kombination aus RGB-Kamera, strukturiertem 3D-Licht und einer neuen neuronalen Verarbeitungseinheit erkennt der S7 MaxV Ultra Objekte in seinem Weg präziser und passt die Reinigung entsprechend an – unabhängig von den Lichtverhältnissen. Er erkennt und positioniert Möbel in der App, so dass User mit einem einfachen Tippen auf ein Symbol in der App eine schnelle Reinigung um Esstische oder Sofas herum starten können. Er erkennt sogar Räume bis hin zu den einzelnen Bodenbelägen und empfiehlt ideale Reinigungsvorgänge, wie etwa die Reihenfolge der Reinigung einzelner Räume, Saugkraft und Saugintensität. Der S7 MaxV Ultra ist zudem vom TÜV Rheinland für seine Cybersicherheitsstandards zertifiziert.

Darüber hinaus wurde der S7 MaxV Ultra für ununterbrochene Reinigungsdurchläufe entwickelt und ist mit der VibraRise-Technologie von Roborock ausgestattet – einer Kombination aus Sonic Mopping und Mop-Lifting. Diese Kombination ermöglicht einen reibungslosen Übergang zwischen Teppichen und Hartböden, während der Roboter zugleich starke Verschmutzungen entfernt. Die maximale Saugleistung von 5100 Pa bietet zudem eine starke Reinigung.

Zu den weiteren Features der Neuerscheinung gehören neben der Saugleistung von 5.100 Pa auch ein 400 ml großer Staubbehälter, ein 200 ml fassender Wasserbehälter und ein 5.200 mAh großer Akku. Die maximale Laufzeit beträgt 180 Minuten, die maximale Saugfläche in einem Durchgang kann bis zu 300 qm betragen. Der Roborock S7 MaxV Ultra ist binnen 4 Stunden voll aufgeladen und kann Schwellen von bis zu 2 cm überwinden. Im normalen Modus kommt der Saug- und Wischroboter auf eine Geräuschkulisse von 67 dB, zudem sind sechs Absturzsensoren verbaut, um für sichere Reinigungsvorgänge zu sorgen.

Der Roborock S7 MaxV Ultra wird in Deutschland im Laufe des Aprils mit einer UVP von 1.399 Euro in schwarzer Farbe erhältlich sein. Mehr Informationen zum Produkt gibt es auf der offiziellen Produktwebsite. Wir haben uns bereits um ein Testexemplar bemüht und werden euch hoffentlich in den nächsten Wochen mit weiteren detaillierten Eindrücken zur Neuerscheinung versorgen können.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de