Snowboard Party 2: Spektakuläre Pisten für tapfere Boarder

Es wird langsam aber sicher Winter. Wer die weiße Pracht sofort genießen möchte, kann Snowboard Party 2 aus dem App Store laden.

Snowboard Party 2

Der erste Teil ist bereits sehr gut bei der Community angekommen, nun folgt der zweite Streich aus dem Hause Ratrod Studio: Snowboard Party 2 (App Store-Link). Für einen Kaufpreis von 1,99 Euro kommt man im echten Leben ja nicht wirklich in den Genuss von Abfahrten und perfekt präparierten Pisten. Die große Frage lautet also: Taugt Snowboard Party 2 als kleiner Appetitanreger vor dem Winterurlaub, auch wenn man mit den Boardern eigentlich auf Kriegsfuß steht? Immerhin schieben sie den Schnee weg, sitzen immer an unübersichtliche Stellen im Weg und können nicht Liftfahren. Vorsicht, Ironie.

Aber zurück zu Snowboard Party 2. Mit einer Download-Größe von rund 750 MB ist das Spiel sicherlich kein leichter Brocken mehr. Das resultiert sicherlich an den insgesamt 21 verschiedenen 3D-Umgebungen und den den coolen Soundtracks, die allesamt offline verfügbar sind. Eine weitere gute Nachricht: Dank einer ausführlichen Tutorials in deutscher Sprache finden sich auch Anfänger schnell in Snowboard Party 2 zurecht.

Das wichtigste Detail bei einem solchen Spiel ist ohne Zweifel die Steuerung. Und die ist in Snowboard Party 2 wirklich gut gelöst: Auf der linken Seite kontrolliert man mit einem Joystick die Fahrtrichtung beziehungsweise in der Luft die Rotation. Auf der rechten Seite gibt es vier Buttons zum Springen, Grinden und Grabben. So können bis zu 50 verschiedene Tricks ausgeführt und in unzähligen Variationen miteinander kombiniert werden, um noch mehr Punkte zu kassieren. Zudem unterstützt Snowboard Party 2 zertifizierte Gamecontroller.

Snowboard Party 2 bietet verschiedene Spielmodi & Multiplayer

Gefahren wird in Snowboard Party 2 in verschiedenen Spielmodi: Freestyle, Big Air, Halfpipe sowie Rennen. Etwas enttäuscht war ich darüber, dass man im Rennen nur gegen die Zeit und nicht gegen andere Boarder antritt (das funktioniert laut Trailer aber immerhin im Mehrspieler-Modus). So bleibt es das Ziel, stets besonders verrückte Tricks auszuführen, Punkte zu sammeln und kleine Missionen zu erfüllen. Den Multiplayer-Modus in Snowboard Party 2 konnte ich bisher mangels Mitspielern nicht ausprobieren.

Mit den gesammelten Erfahrungspunkten kann man im Spiel Upgrades oder neues Equipment kaufen. Meiner Meinung nach sammelt man genügend Punkte, so dass die optionalen In-App-Käufe nicht nötig sind. Der Kaufpreis von 1,99 Euro geht somit durchaus in Ordnung.

Mir persönlich mangelt es in Snowboard Party 2 lediglich etwas an Abwechslung. Letztlich ist jeder Run irgendwie gleich, auch wenn man immer wieder kleine neue Aufgaben bekommt und in den 21 Locations oftmals kleine Überraschungen entdecken kann. Für Snowboard-Fans ist das ausreichend, für alle anderen vermutlich nicht ganz. Abschließend gibt es noch den offiziellen Trailer.

Kommentare 6 Antworten

  1. Als langjähriger boarder – seit 18 Jahren – Hardcore mit allem Kram – Kicker und Park – gucke ich immer skeptisch auf solche Spiele – den ersten Teil hatte ich und der war schon so naja – alle spiele die ich kenne – auch zB Snowboard Hero – versuchen immer beides zu bedienen – Realismus und fun – beides zusammen haut MEINER MEINUNG – nicht hin – denn es wird weder die eine Seite noch die andere Seite richtig bedient – das hat auf den Konsolen auch nie geklappt – entweder rein Realistisch wie „Stoked“ oder eben fun wie SSX – Amped – SHaun white wollte beides und ging Baden – ich werde mir auch diesen Teil kaufen – mal gespannt – aber bitte bedenkt – ich will nix hier schlecht reden – sondern das spiegelt meine Meinung wieder – deswegen sind spiele Die sich auf eines nur konzentrier auch erfolgreicher – siehe true Skate zB

    1. Finde ich einfach Klasse das jemand der sowas auch Real betreibt mal einen kritischen Blick auf solche Spiele richtet. Von solchen Rezessionen wünscht man sich viel mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de