Age of Curling: Drehen, Schieben & Wischen

Die Olympischen Spiele neigen sich dem Ende und auch eine Randsportart wird danach wieder in der Versenkung verschwinden: Curling. Wir haben das passende Spiel für das iPhone und den iPod Touch getestet.

Als Außenstehender mag man glauben, dass Curling nur alle vier Jahre existiert. Möglicherweise stimmt das – aber wenn heute um Mitternacht das große Herren-Finale zwischen Kanada und Norwegen steigt, wird die olympische Halle in Vancouver aus allen Nähten platzen. Natürlich gibt es dazu die passende App für das iPhone: Age of Curling.

In Age of Curling dreht sich alles um die schweren Steine, die über das fast 50 Meter lange Eisfeld in einen Zielbereich, das Haus, geschoben werden sollen. Neben einem schnellen Spiel, in dem man mal eben ein paar Steine über das Eis führen kann, steht in Age of Curling der Modus „Custom Game“ mit all seinen Variationen im Vordergrund.

Insgesamt stehen dem Spieler fünf verschiedene Spielstätten zur Verfügung, die von einem Schloss in Schottland bis hin zur hochmodernen Halle in Athen reichen. Die Spiellänge und die Anzahl der Steine ist dabei frei einstellbar und lässt keine Wünsche offen. Gespielt werden kann entweder gegen den Computer oder einen Mitspieler am selben Gerät. Das absolute Highlight für jeden Curling-Fan ist der Turnier-Modus, in dem bis zu acht der 35 verfügbaren Nationen ausgewählt werden können.

Einmal auf dem Eis angekommen, findet man sich schnell mit der Steuerung zurecht. Berührt man den Bildschirm neben dem Stein, kann man seine Drehrichtung bestimmten, klickt man ihn an und zieht den Finger nach vorne, bestimmt man die Intensität des Stoßes. Wenn der Stein langsam und anmutig über das Eis gleitet, kann zudem vor ihm mit dem Finger gewischt werden – so rutscht er einige Meter weiter und dreht sich nicht mehr so stark.

Der Computergegner agiert äußerst geschickt und legt, wie im Curling üblich, zunächst so genannte Guards ab, um das Haus zu schützen oder stößt freiliegende Steine des Spielers gnadenlos aus dem Spielfeld. Leider fehlt uns hier eine Option, um den Schwierigkeitsgrad anzupassen. Immerhin wird eine ausführliche Hilfe geboten, die das Spielprinzip und die Steuerung erklärt. Ebenfalls positiv zu erwähnen ist die Übersichtsleiste am linken Bildschirmrand, mit der das gesamte Spielfeld immer im Blick bleibt, und das gegnerische Runden mit einem kleinen Tap auf den Bildschirm verkürzt werden können.

Neben der Tatsache, dass sich Age of Curling wirklich nur auf das Curling beschränkt, ist vor allem eines zu kritisieren: es fehlt vollkommen an Atmosphäre. Aus dem Fernsehen kennen wir Curling als den lauten Sport der wischenden Männer und Frauen, die ihren Steinen hinterherschreien und ihre Teamkollegen anbrüllen – selbst das Publikum bleibt in Age of Curling stumm. Auch einige 3D-Modelle der Spieler und Animationen hätten dem Spiel nicht geschadet.

Weiterlesen


Plants vs. Zombies bricht alle Rekorde

Dass man im App Store mit einer guten Entwicklung und etwas Glück viel Erfolg haben kann, zeigte sich in der Vergangenheit schon oft. Einen echten Knaller hat auch PopCap mit dem neusten Titel Plants vs. Zombies gelandet, wie man in einer Pressemitteilung zu berichten weiß.

Das in Deutschland für 2,39 Euro teure Tower-Defense-Spiel, in dem ihr mit verschiedenen Pflanzen, Steinen und anderen Objekten in eurem Vorgarten euer Haus gegen eine wilde Meute von Zombies verteidigen müsst, soll sich alleine an den ersten neun Tagen 300.000 Mal verkauft haben.

Laut Angaben der Entwicklerfirma ist das ein neuer Rekord im App Store. Bei einem Verkaufspreis von umgerechnet 2,99 US-Dollar hat man nun bereits über eine Million US-Dollar umsetzen können.

„Planst vs. Zombies ist unser neuester großer Titel, der den Sprung auf das iPhone geschafft hat, und laut den Aussagen der Benutzer und kritischem Feedback scheint es eine tolle Adaption des Spiels zu sein“, berichtet Andrew Stein von PopCap. „Es gibt immer einige Risiken, wenn man ein Computer-Spiel auf ein mobiles Gerät portiert, aber anscheinend macht Plants vs. Zombies auf dem kleineren Touchscreen noch mehr Spaß.“

Auch wir haben das Spiel bereits ausführlich unter die Lupe genommen. Neben einem Testbericht steht euch auch ein Video des Spiels zur Verfügung.

Weiterlesen

Gratis U-Boot-Abenteuer in BioSub

Wieder einmal ein tolles Spiel mit wenigen Bewertungen und bisher wohl ebenso wenigen Downloads. Schade eigentlich, denn BioSub macht jede Menge Spaß – und ist nun sogar kostenlos erhältlich.

Nachdem man sich in den ersten Level an die Bewegungssteuerung gewöhnt hat und schnell Erfolgserlebnisse sammelt, wird es später richtig knifflig. Ihr seid mit einem kleinen U-Boot in den tiefen der Meere unterwegs und müsst verschiedenfarbige Kugeln zerstören oder aufsammeln.

Für Unterhaltung sorgen dabei 70 verschiedene Level, die zu Beginn noch recht einfach zu durchspielen sind. Mal müsst ihr verschiedene der bunten Kugeln durch gezielte Stöße zusammenführen und zerstören, mal müsst ihr möglichst schnell bestimmte Mineralien aufsammeln.

Wem die Steuerung über die Bewegungssensoren nicht taugt, kann übrigen zu einer alternativen Touch-Steuerung wechseln. Seit der Version 1.03, die Anfang Februar erschienen ist, unterstützt das sonst 79 Cent teure BioSub auch Highscores über das OpenFeint-System.

Weiterlesen


Hüpfender Panda für kurze Zeit zum Nulltarif

Kostenlose Spiele gehören zu den beliebtesten Downloads im App Store. Frisch reduziert präsentiert sich AirBear für euer iPhone und soll für kurzweilige Unterhaltung sorgen.

In dem ehemals 1,59 Euro teuren Spiel müsst ihr einem Panda-Bär zu neuen Höchstständen verhelfen. In zwei verschiedenen Spiel-Modi gibt es jeweils zwei Spiel-Arten. Entweder geht es den Bildschirm nach oben und ihr müsst mit dem Finger und etwas Schmiere kleine Trampoline spannen, auf denen der Panda nach oben hüpft, oder es geht steil nach unten und ihr müsste euren Bären mit gezielten Windstößen herab leiten.

Neben dem unendlichen Spielmodus, in dem es nur darum geht immer genug Ringe auf dem Konto zu haben und eine möglichst große Höhe zu erreichen, gibt es auch einen zweiten Modus, der etwas spannender erscheint. Hier müssen auf dem Weg nach oben oder unten einige Puzzle-Teilen eingesammelt werden, um die nächsten Level freizuschalten.

Wie es für die meisten Spiele dieser Art üblich ist, werden eure Highscores auf Wunsch per OpenFeint verwaltet und mit deren eurer Freunde und der ganzen Welt verglichen. Für eine kurze Runde ist AirBear auf jeden Fall immer gut – also schnell laden, solange die App noch kostenlos ist.

Weiterlesen

Dämliche iPhone-Pusterei jetzt umsonst

Es gibt sinnlose Applikationen und richtig sinnlose Applikationen. In welche Kategorie ihr This App Blows einsortiert, bleibt euch nach einem kostenlosen Download selbst überlassen.

Obwohl die App erst am gestrigen Donnerstag das Licht der App Store Welt entdeckt hat, wurde sie heute bereits von 79 Cent auf Null reduziert. Das ziemlich einfach gestrickte Spiel nutzt dabei nicht den großen Touchscreen als Steuerungsmöglichkeit, sondern lediglich das integrierte Mikrophon – mit dem iPod Touch ist es also nicht von Haus aus kompatibel.

In immer schwerer werdenden Leveln fallen vom oberen Bildschirmrand verschiedene Objekte in einen Röhre hinunter. Mit schnellem und aufeinanderfolgendem Pusten in das Mikrophon könnt ihr langsam Energie aufbauen und euch vor dem Aus retten.

Seid ihr zu langsam, fällt das Objekt in die Röhre und die Spielrunde ist vorbei. Nach einem ersten Test können wir euch auf jeden Fall versprechen: es hört sich nicht nur komisch an, sondern sieht auch wirklich krank aus – auf der nächsten Party ist es aber bestimmt ein Brüller.

Weiterlesen

Neu im App Store: Doodle Bowling (kostenlos)

Der Doodle Trend ist kaum zu stoppen. Nun reiht sich auch Doodle Bowling ein. Auf einem gezeichneten Untergrund muss mit einer Bowlingkugel, wie bei dem Spiel üblich, alle Kegel umgeworfen werden.

Seitdem Doodle Jump die Verkaufscharts unangefochten anführt, gibt es immer weitere Formen und Arten von Applikationen, die im Doodle-Style entwickelt werden.

Mitte Februar hat es dann auch Doodle Bowling in den App Store geschafft. Zu unserer Freude ist das Spiel kostenlos und steht somit allen Benutzern frei zur Verfügung.

Das Spiel erklärt sich eigentlich von selbst. Wer schon einmal in einem Bowlingcenter war, weiß wie das Spiel abläuft.

In einem Spiel werden zehn Felder gespielt. Bei jedem Feld hat der Spieler zwei Würfe um die, in einem gleichschenkligen Dreieck angeordneten, zehn Kegel (Pins) umzuwerfen.

Zudem gibt es eine Anbindung zu Facebook um seine Rekorde seinen Freunden mitzuteilen. Natürlich möchte man immer der Beste sein und die Rekorde anderer schlagen. Dann kann es schon mal passieren, das man statt 10 Minuten eine ganze Stunde spielt.

Weiterlesen


Riddim Ribbon erstmals reduziert

Die Entwicklerschmiede Tapulous ist vor allem für seine Tap-Tap-Reihe bekannt. Ihr neuster Streich heißt Riddim Ribbon und wurde von uns bereits in einem Video vorgestellt. Nun ist die App erstmal reduziert erhältlich.

Der Preissturz hält sich allerdings in Grenzen. Anstatt 2,39 Euro werden derzeit noch 1,59 Euro für das Spiel verlangt, was lediglich eine Reduzierung von 80 Cent bedeutet.

Auch wenn die Auswahl der Lieder, die allesamt von der Band Black Eyed Peas stammen, sehr begrenzt ist, kommt der Spielspaß nicht zu kurz. Hat man sich erst einmal an die Steuerung über die Bewegungssensoren gewöhnt, kann man kaum noch genug bekommen.

Erst vor einer Woche hat Riddim Ribbon ein Update auf die Version 1.03 erhalten. Darin wurde der Schwierigkeitsgrad etwas entschärft und eine Option hinzugefügt, um das iPhone zu kalibrieren. Wem die mitgelieferten Titel nicht reichen, der kann weitere Musikstücke übrigens per In-App-Kauf hinzufügen.

Ein richtiger Erfolg scheint das Spiel, möglicherweise aufgrund der wenigen Titel, aber nicht zu werden. Nach 20 Tagen liegt es in der Kategorie Spiele lediglich auf dem 94. Rang der Verkaufscharts.

Weiterlesen

Die Transformers blasen zum Angriff

Spätestens seit den erfolgreichen Kinofilmen sind die Transformers wieder in aller Munde. Nun werden auch auf dem iPhone aus Autos kampfwillige Roboter: Transformers G1 Awakening ist heute im App Store erschienen.

Wer von uns erinnert sich eigentlich nicht an die TV-Serie von früher? Optimus Prime kämpft mit seinen Freunden gegen die Bösewichte, vor allem sein großer Konkurrent Megatron hat es ihm angetan. Welch ein Glück, dass die Originalgeschichte in spielbarer Form nun den Weg auf das iPhone gefunden hat.

Für 3,99 Euro werden dabei nicht nur 23 Charaktere aus der Originalserie geboten, sondern auch 17 spannende Level im Story-Modus. Mit der richtigen Strategie und jeder Menge Action sollt ihr das Böse bekämpfen und folgt der Geschichte aus dem Fernsehen.

Über das angepriesene Detailreichtum lässt sich streiten, eine tolle Funktion ist allerdings der integrierte Multiplayer-Modus. In der Cybertron Arena könnt ihr entweder in die Rolle eines Autobots oder Decepticons schlüpfen und gegen einen Freund antreten. Falls es in einem Moment des Kampfes zu haarig wird und ihr den Rückzug ergreifen wollt, könnt ihr euch natürlich wieder in ein Auto verwandeln. Hach, was wäre die Welt ohne Transformers….

Weiterlesen

Final Fantasy gleich im Doppelpack erschienen

Heute morgen ist die Final Fantasy Saga gleich im Doppelpack aufgetaucht. Ab sofort sind die ersten beiden Teile der beliebten Reihe im App Store für jeweils 6,99 Euro erhältlich.

Schon 1987 debütierte Final Fantasy, rund 23 Jahre später gibt es die Neuauflage für das iPhone und den iPod Touch. Im ersten Teil brecht ihr gemeinsam mit den Kämpfern des Lichts zu einer abenteuerlichen Reise voller Gefahren auf und kennt dabei nur ein Ziel: ihr sollt den kürzlich erschlossenen Kristallen ihren heiligen Glanz wiedergeben.

Verfügbar sind beide Teile in englischer und – vermutlich für die wenigsten von uns interessant – auch in japanischer Sprache. Während das Gameplay im Vergleich zu den Originaltiteln nicht viele Veränderungen erlebte, wurde die Grafik überarbeitet – vor allem die Figuren erstrahlen in neuem Glanz.

Wenn ihr den ersten Teil erfolgreich gemeistert habt, könnt ihr euch direkt in das zweite Abenteuer stürzen. Ob die gleichzeitige Veröffentlichung aus Marketing-Sicht der richtige Schritt ist, bleibt einmal außen vor gestellt. Final Fantasy II erzählt jedenfalls die Geschichte von vier Kriegsweisen, die in ordentliche Probleme geraten…

Neben den eigentlichen Spielinhalten können in beiden Teilen von Final Fantasy jeweils zwei Zusatzlevel gespielt werden – angeblich haben diese die Abenteurerherzen schon früher höherschlagen lassen.

Weiterlesen


Alice In Wonderland – Ein Abenteuer hinter dem Spiegel

Zu den über 160.000 Apps gesellt sich nun auch die 3,99 Euro teure App Alice in Wonderland. Wie der Name schon sagt, wurde der Entwickler vom Film Alice in Wonderland inspiriert.

Sei einer der ersten der Alice in Wonderland spielen darf! Die Applikation hat es gestern in den App Store geschafft.

Schlüpfe in die Rolle von Alice und meistere die vorstehenden Aufgaben. Natürlich wirst du auch von Alices Freunde wie dem weißen Hasen unterstützt. In ihrem Tagebuch lassen sich zudem versteckte Objekte durch GPS, die Kamera und das Fotoalbum freischalten.

Über 100 Puzzle und Challenges musst du in diesem Spiel hinter dich bringen, um das Spiel erfolgreich abzuschließen. Vielleicht hilft es ja, wenn man sich den am 5. März startenden Film von Tim Burton anguckt.

Ihr habt das Spiel schon ausprobiert? Lasst uns eure Meinung wissen!

Weiterlesen

Dark Dice: Würfel ohne Macht

Auf dem iPhone gibt es für alles eine App. Selbst wenn man sich noch zusammenrottet und ein Gesellschaftsspiel spielt, muss man nicht auf seinen elektronischen Begleiter verzichten.

In seiner 79 Cent Applikation Dark Dice bietet Frank Meyer eine Lösung für alle Spieler, die immer wieder ihren Würfel verlegen oder den kleinen Quader vom Tisch rollen lassen. Um den Würfel in Bewegung zu setzen reicht entweder ein kleiner Fingertap auf das Display oder ein Schüttler des iPhones aus – beides wird gut erkannt und führt zu keinerlei Problemen.

Auch die Grafik ist ausgesprochen gut. Der Würfel ist dreidimensional, die Augen leuchten grell und sind damit gut zu erkennen. Falls wirklich einmal ein Würfel fehlt, ist Dark Dice bestimmt eine gute Alternative – wenn man die App denn startet.

Hier sind wir beim größten Manko der App angekommen. Selbst auf dem iPhone 3GS und schnellerer Hardware als bei den Vorgängermodellen, dauert der Programmstart aufgrund der 3D-Grafiken rund 40 Sekunden – da ist die Lust auf das Würfeln längst vergangen.

Die in der Produktbeschreibung angegebenen gruseligen Sounds und auf Darth Vader getrimmten Sprachansagen findet man nach einer weiteren Minute ebenfalls nicht mehr lustig. Zum Glück lässt sich der Ton des iPhone einfach ausschalten.

Letztlich fehlt in Dark Dice die Abwechslung. Das macht sich nicht nur beim Sound bemerkbar, sondern auch in den nicht verfügbaren Einstellmöglichkeiten. Was ist, wenn man mal mehrere Würfel braucht? Oder wie wäre es mit einer Option für gezinkte Würfel? All das fehlt uns leider für eine gute Wertung.

Weiterlesen

Airstrike Defense für zwei Tage reduziert

Rund zwei Wochen nach der Erscheinung ist AirStrike Defense, eine Mischung aus Echtzeitstrategie und Casual-Gaming, erstmals reduziert erhältlich und kostet heute und morgen lediglich 79 Cent anstatt 2,39 Euro.

Auch wenn sich die ersten Bewertungen nicht gerade prickelnd lesen, lohnt es sich nun zuzuschlagen. Anscheinend gehen die Entwickler auf die Anfragen der Spieler ein und wollen mit dem bereits eingereichten Update auf Version 1.02 eine einfache Schwierigkeitsstufe hinzufügen.

Im Spiel selbst gibt es derzeit drei verschiedene Spielmodi. In einigen Leveln müsst ihr Schiffe des Gegners mit euren Kampfflugzeugen attackieren, ein anderes Mal müsst ihr eure Flotte sicher durch den Bombenhagel des Angreifers leiten. In einem dritten Modus ist Koordination gefragt, denn dann müsst ihr sowohl auf dem Wasser, als auch in der Luft agieren.

Weiterlesen


Gameloft präsentiert Brothers in Arms 2

Schon in der vergangenen Woche wurde es im deutschen Presseblog von Gameloft angekündigt, seit heute ist es nun im App Store erhältlich – Brothers in Arms 2: Global Front.

Bereits der erste Teil des Ego-Shooters überzeugte und wurde von vielen Seiten gelobt. Für 5,99 Euro werden in der Fortsetzung weitere spannende Schlachten des zweiten Weltkriegs geboten. Insgesamt gibt es 13 Level an fünf verschiedenen Orten, unter anderem auch in Deutschland oder in der Normandie – zusätzlich erwartet den Spieler ein Multiplayer-Modus mit bis zu fünf Mitstreitern.

Wie man es von den Gameloft-Umsetzungen kennt, ist die Grafik allererste iPhone-Sahne. Detailreiche Welten, Flammen, Rauch und Explosionen sorgen für ein tolles Spielerlebnis.

Neben der Fortbewegung auf den eigenen zwei Beinen stehen drei verschiedene Fahrzeuge zur Verfügung. Im Panzer, Geländefahrzeug und einem Gleiter kann man sogar die Bordgeschütze bemannen.

Abgerundet werden soll Brothers in Arms 2 durch eine echte Kommunikation mit den Computer-Kameraden. Im Gegensatz zum Vorgänger ist derzeit leider noch keine kostenlose Lite-Version der Neuauflage erhältlich.

Weiterlesen

Mit PocketGod über hilflose Inselbewohner herrschen

Nicht ohne Grund war PocketGod Anfang 2009 eins der beliebtesten Spiele im App Store und gewann den „Best App Ever“-Award für das Jahr.

Ihr wolltet schon immer mal Gott spielen und über eine kleine Anzahl von Lebenwesen herrschen? Pocket God bietet viele Möglichkeiten, um diesen kleinen Inselbewohnern ein schönes Leben zu bereiten oder es ihnen schwer zu machen. Man hat volle Kontrolle über das Wetter, die Tageszeit, die im Spiel vorkommenden Tiere, das Wasser und natürlich über die Inselbewohner selbst. Streicht man bei schlechtem Wetter mit dem Finger kreisförmige Bewegungen auf dem Display, so entsteht ein Wirbelsturm. Zieht man das Wasser von links nach rechts, dann werden die Bewohner von einem Tsunami ertränkt und leben von da an in einer Unterwasserwelt weiter.

Auch wenn man die Inselbewohner anstelle eines Gewitters z.B. an einem Sonnenuntergang erfreuen kann, ist dieses Spiel trotzdem sehr sadistisch gehalten. Es gibt nur wenige positive Aktionen. Man kann ihnen zwar den Wunsch erfüllen eine Kokosnuss zu bekommen, allerdings ist es spaßiger wenn man die Kokosnüsse auf dem Kopf eines Bewohners platzen lässt. Dazu erhöht sich bei jedem Treffer, den ein Bewohner erleidet, ein Zähler solange bis die Kokosnussteile auf den Boden prallen. Erreicht man einen neuen Rekord gibt es Achievementpunkte.

Doch nicht alle möglichen Arten diese Bewohner zu ärgern und somit neue Achievementpunkte zu sammeln sind offensichtlich. Muss muss also selbst aktiv werden, um neue Sachen zu finden und deswegen wird dieses Spiel nicht langweilig. Hat man alles entdeckt heißt es allerdings nicht, dass dieses Spiel nun zu Ende ist. Es gibt regelmäßige Updates vom Spieleentwickler, so dass unendlicher Spielspaß garantiert wird.

Wer auf dem Laufenden gehalten werden will schaut am besten auf den Pocket God Blog.

Weiterlesen

Copyright © 2022 appgefahren.de