Telegram: Messenger-Update bringt Chat-Ordner und Kanal-Statistiken

Ab sofort Version 6.0 laden

Die Entwickler des Messengers Telegram (App Store-Link) beeindrucken durch ihre regelmäßigen Updates. Wir hatten zuletzt Mitte Februar dieses Jahres über eine Aktualisierung beim kostenlosen Kommunikations-Tool berichtet. Nun gibt es weitere Neuigkeiten der 173 MB großen und ab iOS 9.0 zu installierenden Anwendung für iPhone, iPad und Apple Watch.

Über Telegram selbst muss man wohl keine großen Worte verlieren: Der kostenlose Messenger eignet sich hervorragend als Alternative zu WhatsApp und Co. und bietet alles, was das kommunikative Herz benötigt: Text-, Sprach- und Videonachrichten, Dateiversand, Gruppenchats mit bis zu 200.000 Mitgliedern, eine offene Sticker- und GIF-Plattform, 256-Bit-AES-Verschlüsselung, die plattformübergreifende Nutzung auf Smartphones, Tablets und Desktop-Rechnern, sowie viele Anpassungs-Möglichkeiten für Designs und Benachrichtigungen.


Ordner können unbegrenzte Chats aufnehmen

Ab sofort kann Telegram also nun in Version 6.0 bzw. der mittlerweile nachgereichten Version 6.0.1 aus dem deutschen App Store geladen werden. Zu einer der wichtigsten Neuerungen des Updates gehört die Organisation von Chats in Ordnern. Diese Maßnahme bietet sich vor allem dann an, wenn die Liste von Chats deutlich zu lang wird und es lange dauert, bis man den richtigen Chat gefunden hat. Die Ordner lassen sich flexibel einrichten und benennen, beispielsweise mit „Freunde“, „Arbeit“ und „Familie“. In die Ordner kann eine unbegrenzte Anzahl von Chats integriert und zwischen den Ordner-Tabs gewischt werden, um schnell und einfach auf alle Chats zugreifen zu können. 

Ebenfalls neu ist eine Statistik-Funktion für Kanäle. „Betrachte detaillierte Statistiken über das Wachstum deiner Kanäle und die Entwicklung der Beiträge“, heißt es dazu von den Telegram-Machern im Changelog im App Store. Sendet man darüber hinaus ab v6.0 ein :dice:-Emoji in einem beliebigen Chat, bekommt man eine Zufallszahl aus dem animierten Würfel geliefert. Wirklich notwendig ist dieses Feature natürlich nicht, aber eine nette Spielerei. Das Update auf v6.0 bzw. 6.0.1 steht allen Telegram-Usern ab sofort kostenfrei im App Store zur Verfügung.

Fotos: Telegram.

‎Telegram Messenger
‎Telegram Messenger
Entwickler: Telegram FZ-LLC
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

    1. Leider kein Schwachsinn, sondern Fakt. Während WhatsApp sowohl Einzel- als auch Gruppenchats standardmäßig verschlüsselt, werden bei Telegram Einzelchats nur verschlüsselt, wenn man dies explizit aktiviert. Gruppenchats hingegen können gar nicht erst verschlüsselt werden. WhatsApp setzt außerdem auf dasselbe Protokoll wie Signal, das aktuell als das sicherste unter allen Messengern gilt.

      Das soll kein Lobeslied auf WhatsApp werden, denn WhatsApp hat ganz andere Schwachstellen, die in Bezug auf Sicherheit und Datenschutz fragwürdig sind. Aber im Vergleich zu Telegram, würde ich dann doch lieber WhatsApp nutzen. Telegram hat nur extrem gutes Marketing betrieben.

      Die besten Alternativen bleiben aber nach wie vor Threema und Signal. Falls du dem „Schwachsinn“ etwas entgegenzusetzen hast, dann bitte her mit deinen Argumenten. Vielleicht irre ich mich ja doch…

    2. Dazu reicht eine einfache Suche bei einer gängigen Suchmaschine. Telegramm hatte eben nicht eine standardmäßige Verschlüsselung auf der Roadmap stehen, die Auswirkungen hat mein Vorposter schon ausführlich erläutert. Es obliegt jedem selbst, ob es ihm/ihr wichtiger ist Sticker zu verschicken, welches Telegramm ja als erster Messenger in der heutigen Form implementiert hat, oder eben keine „Postkarten“ zu schicken, und damit einen anderen Messenger wie WhatsApp oder eben besser noch Signal oder Threema zu verwenden. Das soll auch nicht persönlich werden, jedoch ist es oftmals die Reaktion von Menschen wenn man ihnen genau das sagt. Telegramm ist einfach im Zeitraum der Übernahme von WhatsApp durch Facebook, medial und auch werbemäßig, massiv gepushed worden und zur „Alternative“ erklärt worden… naja, alles gelogen. Leider.

    1. Threema ist das einzige Produkt, welches eine komplett grüne Zeile hat. Eine sicher implementierte e2e-Verschlüsselung setze ich heutzutage voraus, das ist nun wirklich keine Raketenwissenschaft.
      Aber offensichtlich ist es bei keinem anderen Anbieter möglich, den Messenger OHNE Angabe einer Telefonnummer zu betreiben. Ich weiß schon, warum ich neben iMessage ausschließlich Threema nutze. Das es nicht nötig ist, eine Nummer anzugeben, geschweige denn das ganze Telefonbuch hochzuladen, ist für mich neben e2e die wichtigste Eigenschaft.

      1. Da gebe ich dir vollkommen Recht. Deshalb ist auch meine erste Wahl Threema. Verschlüsselung alleine garantiert nämlich keine allumfassende Sicherheit und schon gar keinen Datenschutz. Leider muss ich von vielen hören, dass sie lieber Telegram als „sichere“ Alternative verwenden. Die meisten reagieren dann auch nicht gerade nett wenn man ihnen sagt, dass Telegram sogar im Vergleich zu WhatsApp noch weniger empfehlenswert ist, was die Sicherheit und den Datenschutz angeht. Es ist teilweise schon echt frustrierend.

      2. Dem kann ich nur teilweise zustimmen. Ja, leider man bei der Alternative, Signal, bei der Kontoerstellung gezwungen, eine Telefonnummeranzugeben, jedoch ist es absolut transparent nachvollziehbar, zumindest für Fachleute, was genau im Hintergrund passiert, da hier OpenSource eingesetzt wird. Und zum Betrieb für Signal muss ich das Telefonbuch nicht zwingend hochladen, jedoch ist das mit der Threema ID in meinen Augen auch bessser gelöst. Und auch hier begibt man sich in einer Weise in die Hände von Threema, da ein Teil des Codes proprietär ist. Und in der Metadatensparsamkeit ist auch Signal Spitzenreiter, ausser Zeitpunkt der Kontoerstellung und der letzten Verbindung zum Netzwerk, gibt es keine Daten, die gesammelt werden. Signal verschlüsselt auch e2e. Schlussendlich hängt es auch davon ab inwiefern sich das Umfeld auf das Nichtvorhandensein von WA einstellt. Aus mir unerfindlichen Gründen, sieht es ein Großteil nicht ein, einmalig 3€ aufzubringen für Threema, daher ist es mir in 5 Jahren nur bei einer Handvoll Leuten gelungen, Threema zumindest als Alternative zu installieren. Ganz anders Singal, hier ist der Dienst kostenlos und wird es aufgrund der Stiftungskonstruktion auch bleiben, damit hat man ein schlagkräftiges Argument für die meisten und da hat dann auch der komlette Freundes- und Familienkreis Signal, zumindest neben WA, installiert. Ich persönlich bin frei von WA und habe nur nich Signal, Threema und Telegramm auf meinem Handy. Letzteres aber nur deshalb, weil ich der Meinung bin, dass wenn ich von anderen wünsche / erwarte, dass sie Alternativen nutzen zu WA, dass ich auch manchen Kontakten diesen bieten muss und auch will. Da geht aber nur über den verschlüsselten Chat was raus.

  1. Threema bietet aber nur einen entscheidenden Vorteil und zwar, dass die Telefonnummer zur Kommunikation oder der Nutzung des Dienstes nicht benötigt wird. Open Source ist meiner Meinung nach vorzuziehen, also ist für mich der Messenger der Wahl Signal, Threema Work wird tatsächlich im geschäftlichen Umfeld sehr häufig genutzt und daher dort die bessere Wahl.

  2. Ich habe im „Support“-Chat von Telegram gefragt, ob die Adressen verschlüsselt auf den Servern gespeichert werden. Das wußten die nicht. Ich sollte die Entwickler direkt anschreiben. Das geht nur über einen Bot. Eine richtige E-Mailadresse gibt es nicht. Ich habe schon zweimal über diesen Bot gefragt, bekomme aber keine Antwort. Die wissen schon, warum. Die Adressen liegen sicherlich unverschlüsselt dort. Und es sind russische Entwickler. Telegram ist somit mitnichten empfehlenswert.

  3. Bei Telegram wurden gerade 42 Millionen Datensätze geleakt… einfach mal googeln, kann den Link leider nicht teilen. Wenn Telegram so sicher wäre, dann wäre das nicht passiert, denn wo keine Daten sind, können auch keine geklaut werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de