TorAlarm: Neues Update behebt kryptische Push-Mitteilungen

Wart ihr auch betroffen?

Als ich am letzten Wochenende unterwegs war und mich auf die bisher zuverlässigen Tor- und Ereignismeldungen der 1. und 2. Fussball-Bundesliga von TorAlarm (App Store-Link) gefreut habe, staunte ich beim Blick auf die Apple Watch nicht schlecht. Kryptische Nachrichten gingen ein, sobald sich in einem der Stadien etwas tat, „P_12“, „P_15“ und weitere merkwürdige Nachrichten ploppten auf. Selbst mit viel Fantasie ließen sich keinerlei Rückschlüsse auf die Geschehnisse auf dem Platz ziehen, und so deaktivierte ich die Push-Mitteilungen für TorAlarm vorerst.

Nachdem im App Store am Wochenende zahlreiche Rezensionen von Nutzern mit ähnlichen Problemen eingingen, haben die Entwickler der kostenlosen Fussball-App nun sehr schnell reagiert und gleich ein Update auf Version 5.0.1 herausgebracht, das diesen kritischen Fehler behebt. 


Seit Version 5.0 auch im Dark Mode nutzbar

Denn neben der merkwürdigen Anzeige in den Push-Nachrichten gab es auch einen weiteren großen Fehler: Viele User beklagten sich über verschobene und übergroße Schriften in TorAlarm, die beispielsweise dazu führten, dass die Tabellen nicht mehr lesbar waren. Auch um diesen Bug hat man sich mit der neuesten Aktualisierung nun gekümmert. 

In der etwa 93 MB großen und ab iOS 10.0 zu installierenden Anwendung gibt es seit dem letzten großen Versions-Update auf v5.0 nun auch endlich einen Dark Mode, der sich auf unterstützten iPhones nutzen lässt. Auf meinem iPhone ist TorAlarm nicht mehr wegzudenken: Die App ist kostenlos nutzbar und liefert einen der schnellsten Push-Services für die Fussball-Bundesliga. Zudem erfreulich, dass die Entwickler sich so schnell um die aktuellen Probleme gekümmert und die App für die aktuelle englische Woche fit gemacht haben.

‎TorAlarm
‎TorAlarm
Entwickler: TorAlarm GmbH
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de