Twitter veröffentlicht „Twitter Circle“ für Tweets mit kleinem Personenkreis

Offiziell im Blog angekündigt

Wer im sozialen Kurznachrichtendienst Twitter (App Store-Link) einen Tweet absendet, muss in der Regel damit rechnen, diesen im gesamten Netzwerk sichtbar für alle Nutzer und Nutzerinnen zu publizieren. Wie das Entwicklerteam nun aber im eigenen Blog angekündigt hat, wird man ab sofort über die Funktion „Twitter Circle“ Tweets auch für einen eingeschränkten Personenkreis veröffentlichen können.

Das Feature wurde laut Blogeintrag bereits seit Mai dieses Jahres von Twitter getestet und bekam eine „überwältigende positive Resonanz“. Ab heute macht man die „Twitter Circle“-Funktion daher weltweit auf Twitter.com, ebenso wie in der iOS- und Android-App, verfügbar. Und so sieht sie aus:


„Bevor du einen Beitrag auf Twitter veröffentlichst, hast du nun die Möglichkeit, deinen Tweet entweder mit deinem Circle oder mit deiner gesamten Follower-Liste zu teilen. Circles können bis zu 150 Personen umfassen, und du kannst jederzeit anpassen, wer drin ist und wer nicht. Keine Sorge, niemand wird über Änderungen an deinem Circle benachrichtigt.

Tweets, die an deinen Circle gesendet werden, erscheinen mit einem grünen Abzeichen darunter. Sie können nur von denjenigen gesehen werden, die du als Mitglieder deines Circles ausgewählt hast, und können nicht retweetet oder geteilt werden. Außerdem sind alle Antworten auf diese Tweets privat, auch wenn dein Twitter-Konto öffentlich ist.“

Wer noch mehr zu Twitter Circles erfahren möchte, kann sich auch die (englischsprachige) FAQ auf den Twitter-Hilfeseiten zum neuen Feature ansehen.

‎Twitter
‎Twitter
Entwickler: Twitter, Inc.
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Also ein Twitter für private Menschen. 😹

    Facebook klaut sonst Ideen aber hier?! Hier würde ich sagen: „nur für Freunde sichtbar“ Das ist die Ansage.

    Das wird nur für Politiker und Kästchen Menschen gut funktionieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de