Urbanears Stammen & Baggen: Design-Lautsprecher mit Spotify Connect & AirPlay ausprobiert

Der schwedische Konzern Urbanears ist seit langem für bunte Design-Kopfhörer bekannt. Nun gibt es mit den Urbanears Stammen und Baggen erstmals auch AirPlay- bzw. Multiroom-Lautsprecher des Herstellers.

Urbanears Lautsprecher 1

Die beiden Lautsprecher-Modelle Urbanears Stammen und Baggen wurden im März dieses Jahres erstmals präsentiert und sind nun seit einiger Zeit auch flächendeckend im Handel zu erwerben. Unter dem System-Titel „Connected Speakers“ zusammengefasst, sind sowohl der größere Baggen als auch der kleinere Bruder Stammen in sechs Farben (Vinyl Black, Indigo Blue, Concrete Grey, Goldfish Orange, Plant Green und Dirty Pink) zum Preis von 449 bzw. 349 Euro auf der Website des schwedischen Herstellers Urbanears erhältlich.

Wir hatten mittlerweile die Möglichkeit, uns das kleinere Exemplar der Connected Speakers-Reihe, den Urbanears Stammen, in der Farbvariante Indigo Blue genauer anzusehen und wollen euch unsere ersten Eindrücke mitteilen. Ein Multiroom-Test mit zwei oder mehreren Exemplaren der Serie muss daher leider entfallen, da uns nur ein Exemplar für eine kurze Testphase zur Verfügung gestellt wurde.

Mit Maßen von 21 x 21 x 14,2 cm und einem Gewicht von 3,6 Kilogramm wird bereits beim Auspacken des „kleinen“ Urbanears Stammen klar: Ein Leichtgewicht ist dieser Lautsprecher keineswegs. Massiv und skandinavisch zurückhaltend kommt er daher, der mit einer in unserem Fall dunkelblauen Textilverkleidung versehene Kasten. Was ebenfalls auffällt: Bedingt durch die Höhe von 21 cm plus gummierten Standfüßen eignet sich der Lautsprecher nicht unbedingt zur Platzierung in kleinen, schmalen Regalen. Vor dem Kauf sollte man daher vorsichtshalber den Zollstock bemühen, um sicher zu gehen, dass das Gerät auch gut in die eigenen vier Wände passt.

Das Anschließen über ein etwa 2 Meter langes Stromkabel, erfreulicherweise ohne zusätzliches klobiges Netzteil, ist schnell erledigt, und prompt leuchten auf der Oberseite des Stammen gleich freudig zwei weiße LEDs auf. Auch an diesem Punkt macht sich der Minimalismus der schwedischen Urbanears-Produktdesigner bemerkbar – es gibt weder ein Display noch zu viele Knöpfe. Lediglich zwei runde Drehregler lassen sich entdecken, mit denen sowohl die Quellenauswahl, die Lautstärke, die Musiksteuerung, die Voreinstellungen und die Multiroom-Funktionalität zu erfolgen hat. Wow, denke ich mir beim Anblick der beiden kleinen runden Regler, da haben sich die Designer von Urbanears wahrlich etwas vorgenommen.

Urbanears Connected-App hilft beim Einrichten und Verwalten

Urbanears Connected App

einer kurzen Einrichtungsphase, die dank zusätzlicher iOS-App namens Urbanears Connected (App Store-Link) schnell erfolgt ist, kann dann auch gleich die erste Musik aus dem Lautsprecher ertönen. Während der obere der beiden runden Regler nämlich beim Drehen für die Lautstärke sowie bei einem Knopfdruck für den Wechsel zwischen Einzel- und Multiroom-Modus verantwortlich ist, dient der vordere der beiden Regler quasi als Multifunktions-Button. Mit ihm lassen sich über umliegende weiße LEDs die Audioquellen (AUX, Bluetooth und AirPlay/Cloud/WLAN) auswählen, sowie insgesamt sieben Voreinstellungen festlegen und direkt auf Knopfdruck anwählen.

Sowohl der Urbanears Baggen als auch der kleine Bruder Stammen können zur AirPlay-Wiedergabe, für Spotify Connect, in der Urbanears Connected-App mit einem Internetradio-Dienst, über einen 3,5 mm-Klinkenanschluss per AUX, mit Bluetooth 4.0 (AVRCP und A2DP, Classic und Low Energy Modus) und auch per Google Chromecast genutzt werden. Spielt man Musik ab, beispielsweise von einer Spotify Playlist, kann selbige über das Anwählen einer der sieben Presets durch 3-sekündiges Drücken des Multifunktions-Buttons gespeichert werden. Selbiges gilt auch für Internet-Radiosender aus der Connected-App, die damit mit nur einem Knopfdruck sofort abspielbar sind. Über Doppel- und Dreifachdruck auf den Multi-Button lässt sich ein Track skippen, und einmaliges Drücken des vorderen Knopfes pausiert die aktuelle Wiedergabe.

Im Inneren des Urbanears Stammen werkeln übrigens zwei 3/4“-Neodym-Kalottenhochtöner sowie ein 4“-Tieftöner, die für eine Ausgangsleistung von 36 W in einem Frequenzbereich zwischen 50Hz und 20kHz sorgen. Über die Urbanears-App kann zudem ein Equalizer genutzt werden, um Höhen und Tiefen entsprechend der eigenen Klangpräferenzen anzupassen. In der App lässt sich auch ein Multiroom-System mit bis zu fünf Connected Speakers einrichten, um Musik über alle Räume synchronisiert oder einzeln abspielen zu können.

Warmes, consumer-orientiertes Klangbild

Urbanears Lautsprecher 2

A propos Abspielen: Das Klangbild des Stammen ist auch bei diesem Modell an die typische Urbanears-Charakteristik angelehnt und bietet neben leicht verstärkten Tieftönen kristallklare, sehr definierte Höhen, die auch bei aufgedrehter Lautstärke nicht anfangen zu klirren. Einen neutralen, analytischen Ton wird man dem Connected Speakers-Modell wohl nicht entlocken können, aber bei so ziemlich allen musikalischen Genres, darunter Rock, Pop, Elektro, Jazz oder Klassik, leistet er gute bis sehr gute Dienste mit einem vollen, warmen Sound, der auch gut und gerne ein ganzes Wohnzimmer angemessen beschallen kann. Für eine Party in der ganzen Wohnung sollte man dann jedoch auf das größere Modell Baggen zurückgreifen oder mehrere Lautsprecher der Serie im Multiroom-Modus nutzen.

Ein kleines Manko des Urbanears Stammen habe ich aber bereits nach meiner sehr kurzen Testphase ausmachen können: Der Lautsprecher hat keinen An-/Aus-Knopf. Um das Gerät in den Standby-Modus zu versetzen, muss man selbigen laut Angaben von Urbanears einfach eine Weile ungenutzt lassen, damit sich selbiger automatisch in den Ruhezustand versetzt. Ebenfalls unglücklich gelöst, aber wohl dem schlichten Design-Anspruch geschuldet ist die Platzierung des integrierten USB-Ports (5V, 1A) zum Aufladen von Smartphones: Dieser befindet sich, wie auch der Stromanschluss, auf der Unterseite des Lautsprechers, und ist daher nur schlecht zugänglich.

Für wen eignet sich das Urbanears Connected-Speakers-System demnach? Als primäre Zielgruppe können hier wohl Design-Enthusiasten festgehalten werden, die einen hochwertigen Sound eines erweiterbaren Lautsprecher-Systems suchen, oder auch Interessenten von Multiroom-Lautsprechern, denen Lösungen wie die von Sonos farb- und designtechnisch zu langweilig erscheinen. Mit Preisen von 349 bzw. 449 Euro für ein einzelnes Exemplar liegt das Urbanears Connected Speakers-System aber definitiv im gehobenen Preissegment.

Kommentare 6 Antworten

  1. Also glaube kaum dass die damit im Vergleich zu Libratone oder Sonos nen Blumentopf gewinnen.

    Schauen mal echt abartig aus die Teile und kosten dann mal noch eben das doppelte wie die oben genannten Vorreiter…

    Ich habe einen Libratone Zipp und zwei Zipp mini. Günstiger, mindestens gleiche Qualität und deutlich schöner…

  2. Gespeicherte Presets ohne App auszuwählen ist top, bin aber kein Fan von Drehschaltern, außer bei Lautstärke. Das Design finde ich auch nicht so toll, den Preis schon mal garnicht. Bleibe bei Bose.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de