WebKit: Custom Dark Mode und andere neue Funktionen für Safari geplant

Vielleicht schon die ersten Vorbereitungen auf iOS 16

Mit dem anstehenden Update auf iOS 15.4 lernt Safari schon ein wenig dazu, unter anderem soll Apples Browser auf iPhone und iPad dann Push-Mitteilungen unterstützen. Das könnte aber nicht die einzige Neuerung sein, die uns in den nächsten Wochen und Monaten erwartet.

9to5Mac hat im öffentlich zugänglichen Code für die Safari-Engine, WebKit genannt, eine Änderungen entdeckt. Diese tragen noch kein genaues Veröffentlichungsdaten, es kann also durchaus sein, dass Apple hier bereits Vorbereitungen für iOS 16 trifft.


Noir bietet schon jetzt eine Dark Mode in Safari

So integriert Apple einen Custom Dark Mode, für den es außerdem die folgende Beschreibung mitbringt: „Überschreiben des Systemfarbschemas durch eine Voreinstellung pro Webseite.“ Es scheint also, als würde Apple an einem Dark Mode für Safari arbeiten, für den Webseiten-spezifische Einstellungen möglich sind.

Weitere Funktionen, an denen Apple in WebKit arbeitet, sind eine Funktion zum Blockieren von Popups, die wie Systemhinweise gestaltet sind, sowie an einer Schnittstelle mit dem Namen „Cookie Consent“ – hier dürfte es sich um die Cookie-Hinweise handeln, die wir alle lieben gelernt haben.

Falls ihr übrigens nicht darauf warten wollt, bis Apple selbst einen Dark Mode in Safari integriert, können wir euch die praktische App Noir empfehlen. Sie bietet schon jetzt genau das.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Bei „ Custom Dark Mode“ geht es sich nicht um eine Funktion wie Noir. Sondern um den Meta-Tag, welcher auf Badis der Systemeinstellung ein „dunkles oder helles CSS“ lädt. Das lässt sich – wie der Browser-Referrer – damit webseitenspezifisch überschreiben. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de