WWDC 2020: iOS 14 mit Homescreen-Widgets und Translate-App präsentiert

Neuerungen für Siri, Maps und iMessage

Eines der wichtigsten Themen dieser WWDC-Keynote ist wie gewohnt die erstmalige Präsentation von iOS 14, dem mobilen Betriebssystem von Apple. Bis zum offiziellen Release im Herbst dieses Jahres werden die Entwickler dann genügend Zeit haben, ihre Apps an das neue iOS anzupassen. 

In iOS 14 wurde erstmals ein besser zu personalisierender Homescreen mit Widgets und einer sogenannten App Library. Widgets lassen sich auf viele Arten und für viele Apps konfigurieren, so beispielsweise fürs Wetter oder die täglichen Aktivitäten. Es sind mehrere Größen verfügbar, so beispielsweise in einem Äquivalent von 2×2 oder 4×2 App-Icons. Auch tageszeitabhängige Anzeigen von Widgets sind möglich: Am Morgen lassen sich beispielsweise andere anzeigen als am Abend. In der App Library, einer Bibliothek für alle installierten Anwendungen, können die Apps nach Kategorien geordnet und so ganze App-Icon-Seiten ausgeblendet werden. Erstmals gibt es auch die Möglichkeit, Bild-in-Bild-Videos abspielen zu können, wie man es auch schon vom iPad kennt. Die Videos lassen sich sogar komplett ausblenden, während die Audio-Wiedergabe weitergeht.


Ebenfalls mit Neuerungen versehen wurde die beliebte Sprachassistentin Siri. Der Siri-Aktionsbildschirm wurde minimiert und durch ein animiertes Siri-Icon am unteren Bildschirmrand ersetzt. Siri öffnet dann aus dem Icon heraus die gewünschte App oder den Dienst, der angefragt wurde. Auch mehr als 20 Mal mehr Fakten werden nun beantwortet, zudem gibt es die Option, Sprachnachrichten über die Sprachassistentin aufzunehmen und diese dann über iMessage abzuschiccken. Mit Siri wird auch eine neue Übersetzungs-App namens Translate zusammenarbeiten, die zum Start elf Sprachen unterstützt, darunter auch Deutsch, und funktional sehr an Googles Translator erinnert.

 

Wie erwartet wurde auch iMessage überarbeitet. Wichtige Kontakte lassen sich nun ganz oben in der Unterhaltungs-Liste positionieren, zudem gibt es neue Memojis mit Gesichtsmasken und weiteren Alterungs-Optionen. In den Chats gibt es Direktantworten und eine Zitatfunktion, in Gruppen werden die Avatare der aktivsten Teilnehmer vergrößert dargestellt.

In Apple Maps wurden in den letzten Monaten schon zahlreiche Verbesserungen vorgenommen und Features in immer weiteren Ländern veröffentlicht. Mit iOS 14 halten nun auch neue Guides für bessere Navigation an fremden Orten in Apple Maps Einzug – so können noch bessere Restaurants und andere POIs gefunden werden. Auch eine Radfahr-Routing-Option wurde integriert, die auf die Bedürfnisse von Radfahrern ausgerichtet ist. Vorerst werden aber nur fünf Städte in den USA und China unterstützt, weitere sollen folgen. Wer ein Elektroauto fährt, kann auf Anzeigen von Ladestationen auf der Route zurückgreifen, zudem gibt es Möglichkeiten, verkehrsberuhigte Zonen auf der Karte anzuzeigen.

Nutzer von CarPlay dürfen sich über neue Wallpaper und App-Kategorien freuen: Eines davon ist eine Anzeige von Ladestationen für Elektroautos. Auch CarKey ist ein neues Feature. Mit dem iPhone lässt sich ein kompatibles Auto entsperren und starten. Der virtuelle Autoschlüssel lässt sich sogar über iMessage teilen. Eines der unterstützten Autos wird der neue BMW 5, der ab 2021 erhältlich sein wird, sein. CarKey soll auch mit iOS 13 funktionieren.

Im App Store gibt es nun App Clips: Kleine App-Fragmente, die sich herunterladen lassen und so erlauben, Features einer App zunächst auszuprobieren, ehe man die komplette Anwendung herunterlädt. App Clips funktionieren unter anderem mit iMessage, QR-Codes oder einem neuen Codesystem von Apple und sollen bis 10 MB groß sein, damit sie sich auch unterwegs schnell downloaden lassen. 

Auch eine weitere gewünschte und vorab vermutete Option, das Festlegen von alternativen Standard-Apps für Mail oder Browser, wurde mit iOS 14 nun endlich umgesetzt. Großartig angekündigt wurde das Feature während der Keynote allerdings nicht, lediglich in einer der Slides kurz angezeigt.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Jaja, gleich kommen die ewigen Nörgler und sagen: „das ist nur von android abgeschaut.“ „ Apple kann keine Innovation“ „das war mein letztes iPhone“.
    Mir gefällt was vorgestellt wurde!

  2. Nix iPhone OS. Der Prophet gehört gleich mal ins netztechnische Nirwana gesetzt.
    Ansonsten wird das iOS endlich was. Zwar ziemlich viel abgekupfert (inline reply, na endlich oder eingehender Anruf nicht im fullscreen oder pip), aber laut Apple re-invented (was es nicht ist).

    Hat mir ingesamt gut gefallen. Für alle Geräte.

  3. Absolut alles ist nebensächlich außer dem Feature auf welches wir über 10 Jahre warten mussten:
    Keine Full Screen Anrufe mehr – Endlich!

  4. Hallo meine Lieben 🙂 also ich hab bereits die Beta drauf. Ihr könnt sie Sorgenkind installieren! Instagram, WhatsApp, Facebook etc funktionieren einwandfrei 🙂 die Beta läuft bis jetzt ganz flüssig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de