Zenonia S – Rifts In Time: Neues Fantasy-Rollenspiel im Manga-Style kann nicht überzeugen

Die Entwickler von Gamevil bezeichnen ihren Spiele-Titel Zenonia S als „das beliebteste Mobil-Rollenspiel der Welt“.

Zenonia S 2 Zenonia S 3 Zenonia S 4 Zenonia S 1

Zenonia S (App Store-Link) steht seit heute im deutschen App Store zum kostenlosen Download bereit und erfordert zur Installation neben 65 MB eures Speicherplatzes auch mindestens iOS 6.0 oder neuer. Damit ist das Rollenspiel auch ein Kandidat für ältere Geräte mit wenig Speicherplatz. Eine deutsche Lokalisierung ist für Zenonia S ebenfalls bereits umgesetzt worden, so dass sich die zahlreichen Konversationen zwischen verschiedenen Charakteren des Spiels problemlos lesen lassen.


„Reise durch neun tückische Reiche, um das Geheimnis hinter dem Portal aufzudecken“, heißt es in der App Store-Beschreibung von Zenonia S. „Stehe dem Himmlischen Königreich bei und enthülle eine schreckliche Wahrheit“. Bevor man sich allerdings aufmacht, die Fantasy-Welt von Zenonia S zu retten, heißt es vorab, einen eigenen Charakter aus einer Auswahl von vier Figuren zu erstellen, ihm einen Namen zu geben und sich dann durch ein umfangreiches Tutorial zu spielen, in dem die ersten Schritte und grundlegenden Aktionen des Spiels genauer erklärt werden.

Das große Ziel von Zenonia S ist das stetige Bekämpfen von Monstern in einer Manga-inspirierten Comicwelt, um damit entsprechende Missionen abzuschließen und Erfahrungspunkte sowie Boni zu bekommen. Letztere äußern sich in Ausrüstungs-Gegenständen, mit denen der eigene Protagonist aufgewertet und individualisiert werden kann.

Grafik von Zenonia S lässt deutlich zu wünschen übrig

In Echtzeit kann zudem mit Freunden in einer Koop-Raid-Gruppe gegen fiese Monster gekämpft oder sich auch in PvP-Kämpfen gegen andere direkte Konkurrenten duelliert werden. Soweit so gut. Auf dem Screen sieht dieses Unterfangen jedoch mehr als bescheiden aus – auch einige erste Rezensionen im App Store, die bisher eher gemischt ausfallen, zeigen diese Tendenz.

Vor allem die Einbindung zahlreicher In-App-Käufe mit Preisen bis zu 99,99 Euro, mehr jedoch noch eine für aktuelle Verhältnisse mehr als unscharfe und zudem verzerrt wirkende Ansicht – das D-Pad und die Buttons für Kampfaktionen sehen eierförmig statt kreisrund aus – lassen bereits nach kurzer Zeit das Spielvergnügen deutlich abschwächen. Zudem ist es in allen Spielmodi zwingend erforderlich, eine Internetverbindung zum Server herzustellen, so dass Zenonia S nicht offline oder im Flugmodus gespielt werden kann. Wir kommen daher zu einer Empfehlung, die keine ist: Spart euch den Download.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Schade – kann mich noch gut an die alten Teile erinnern. Hab sie geliebt, dann ging’s derbe bergab… Gamevil ist mittlerweile ein k.o.-Kriterium :-/

  2. Schön waren die ersten Teile, hatte ein wenig das Feeling von Zelda. Mit seinem kleinen Charakter in der Iso-Perspektive lustig Monster abstupfen und seinen Charakter zu verbessern.

    Mittlerweile sieht das alles nur noch mittels Template Programmierung vervielfacht aus. Kein Charm kein eigener Charakter mehr.

    Und zudem noch die Pest der In-App-Käufe verseuchen das einst tolle Spiel zu etwas was man gut und gern links liegen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de