AirPods Pro: Das sind unsere ersten Eindrücke der neuen Apple-Kopfhörer

Tolles Handling und Tragekomfort

Das war ja irgendwie klar, dass der UPS-Bote gestern Mittag ausgerechnet dann kommen musste, als ich mir etwas zu Essen geholt habe. Mit einem Tag Verspätung kann ich aber nun verlauten lassen: Die neuen Apple-Kopfhörer sind angekommen. Für euch ist aber vermutlich ein kleines bisschen spannender, dass ich schon die ersten Eindrücke für euch habe.

Ausgepackt sieht das AirPods Pro Ladecase aus, wie so ein Ladecase von Apple-Kopfhörern halt nun mal aussieht. Okay, ein wenig anders ist die Optik schon, das Ladecase der AirPods Pro ist deutlich breiter. Für den gewöhnten Blick wirkt das etwas ulkig, ist aber letztlich der veränderten Bauweise der Ohrstecker geschuldet.


Fallen die AirPods Pro aus dem Ohr?

Das führt uns gleich zum nächsten Punkt, zu dem es auch viele, viele Nachfragen eurerseits gab: Wie ist der Tragekomfort der neuen AirPods Pro? Halten die Ohrstecker auch in den Ohren, die normalerweise Probleme mit In-Ear-Kopfhörern haben? Glücklicherweise zähle ich genau zu dieser Gruppe Menschen und kann an dieser Stelle sagen: Selbst in meinen schmalen Gehörgängen sitzen die AirPods Pro wunderbar, ohne dass ich auf einen anderen der insgesamt drei mitgelieferten Silikon-Aufsätze hätte wechseln müssen.

Praktisch: In den Einstellungen der AirPods Pro bietet Apple einen „Passtest für Ohreinsätze an“. Dort wird eine kleine Melodie abgespielt und es wird im Anschluss sofort erkannt, ob einer der beiden Ohrstecker nicht gut genug im Ohr sitzt, um eine perfekte Abdichtung zu gewährleisten. Das weiche Silikon dürfte auf Dauer sogar etwas angenehmer sein als das harte Plastik der normalen AirPods.

Eine weitere Neuerung der AirPods Pro: Das Touch-Feld zur Steuerung ist nun am „Stiel“ der Ohrstecker zu finden. Eigentlich gar keine echte Taste, dank des akustischen Feedbacks fühlt sie sich aber dennoch so an. Mit ihr kann man nicht nur die Wiedergabe steuern, sondern auf Wunsch auch Siri aktivieren oder die Geräuschkontrolle steuern.

Der erste Fazit fällt positiv aus

Neben „Aus“ gibt es hier die Modi „Geräuschunterdrückung“ und „Transparenz“, die eigentlich genau das machen, was sie sollen. Wie gut diese beiden Modi funktionieren und sich die AirPods Pro im Alltag machen, werde ich in den kommenden Tagen und Wochen für euch herausfinden, um mich spätestens nach dem nächsten Flug noch einmal ausführlich bei euch melden.

Der erste Eindruck der AirPods Pro fällt jedenfalls sehr positiv aus. Der Preis von 279 Euro ist natürlich eine Hausnummer, auf dem Markt der hochwertigen Marken-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung aber auch kein echter Wucher. Zudem muss man bei den AirPods auch einfach festhalten: Kein anderer Kopfhörer ist so gut in das System integriert.

Solltet ihr vor meinem ausführlichen Test noch spezielle Fragen haben, hinterlasst einfach einen Kommentar. Ich kümmere mich dann um die passenden Antworten.

Anzeige

Kommentare 42 Antworten

    1. Schwierig. Ich denke der Klang ist etwas besser als bei den normalen AirPods und das NC ist ein bisschen besser als bei Libratone Trackz Air.

  1. Bisher hört man ja viel Gutes zu den Teilen. Am Dienstag nächste Woche kommen meine und ich bin gespannt wie sich der Transparent Mode beim Rennrad fahren schlagen wird, denn ich muß dabei den Verkehr hören können und gleichzeitig die Navi Durchsagen und die Durchsage der Herzfrequenzbereiche für mein Training.

    Wird man wohl beim Radfahren ohne Störungen durch Wind telefonieren können?
    Das geht mit den AirPods absolut überhaupt nicht, die sind extrem Wind anfällig.

      1. Hört man im Transparenzmodus beim Radfahren Windgeräusche durch die Mikrofone oder Mikroabdeckungen? Ich habe ein paar Pioneer in-Ear und da kann man den Transparenzmodus beim Radfahren überhaupt nicht benutzten, da die Windgeräusche von den Verwirbelungen an den Hörern voll weitergeleitet werden.

  2. Also ich kann nur sagen, dass mir die neue Bauform deutlich besser gefällt und sich sehr gut anfühlt. Das Noise Cancelling ist der Hammer und kommt sehr sehr nah an die Bose QC 35 ran! Der Sound ist viel besser als bei der normalen Version und Musik hören macht wirklich richtig was her! Kaum zu glauben, was aus den kleinen Dingern rauskommt! Auch die Steuerung und Handhabung finde ich besser als vorher. Das einzige Manko: Die Vorgänger habe ich auch zum Schlafen genutzt. Das geht meiner Meinung jetzt nicht mehr, zumindest nicht, wenn man auf der Seite liegt. Aber vielleicht auch eine Sache der Gewohnheit.

  3. Moin!

    Ich bleibe bei meinen Sennheiser True Wireless! Die haben jedenfalls eine Lautstärkeregelung an den Hörern. Mit Schaumstofftips sind die gut abschirmend und sitzen super in den Ohren.
    Einen Transparenzmodus gibt es auch.

  4. Ich habe die Teile gestern bei Apple im Centro getestet. Der Sitz ist viel besser als die normalen Airpods. Das ANC ist absolut vergleichbar mit BOSE, gefühlt eher besser. Hatte aber meinen BOSE nicht dabei 🙂
    Den Sound habe ich getestet mit ein paar Songs zum Boxen testen:
    – Yello – Drive/Driven
    – Marcus Miller – Detroit
    – Sarah McLachlan – Angel
    – Eagles – Hotel California (von der Hell freezes over)
    – Jamiroquai – White knuckle ride
    – Jamie Cullum – If I ruled the world
    Der freundliche Apfelaner hat mir also genug Zeit gegönnt und meine Zufriedenheit bemerkt.
    Der Klang ist ausgewogen, voll und warm und mit ordentlichem Bass. Ich würde mich durchaus als audiophilen Menschen bezeichnen und habe bei Kopfhörern einen Sennheiser HD800 und einen B&W PX als Vergleich. Die können beide natürlich noch mehr, aber die kleinen Airpods sind echt top. Ich habe mir direkt ein Paar bestellt und freue mich schon auf die nächste Laufrunde.
    Die bisherigen Airpods fand ich vom Klang her nicht wirklich überzeugend und habe Sie nur benutzt, weil sie beim Joggen halt praktisch sind. Die neuen Airpods Pro spielen in einer völlig anderen Liga.

    1. @Kaison: Danke für Deine Infos.
      Telefonierst Du auch beim Laufen? Hier wäre es interessant, wie sehr die AirPods Pro im Wind hängen bleiben und Geräusche produzieren. Das stört das Gespräch bei fast allen Hörern, die ich bisher hatte (und das waren viele), insbesondere auf der anderen Seite, also beim Gesprächspartner. Die Elektronik ist bemüht, die Störgeräusche wegzubügeln, bügelt aber leider halt auch das mit weg was Du sagst. Je weniger ein Hörer also aus dem Ohr hinausragt, desto besser.

      1. Und das ist ja bei den AirPods Pro schon weiter minimiert worden im Gegensatz zu den AirPods 1.&2. Generation. Bei telefonieren auf dem Rad hatte ich keine Probleme und meine Freundin sagte auch das sie mich gut hören konnte. Berliner Berufsverkehr heute 🙂

  5. Können die Airpods eigentlich auch „Freihändig“ (z.B. mit Siri) gesteuert werden, damit sie Beispielsweise beim Motorradfahren unter einem Helm als Freisprecheinrichtung benutzt werden können?

    1. Ja, das funktioniert. Zumindest ohne Helm und ohne Motorrad. Wie es in dem genauen Fall in der Praxis aussieht, kann ich dir leider nicht sagen 😉

  6. Ich habe Airpods Gen. 1, Bose 35 und 700. Eigentlich benötige ich zum ungestörten Arbeiten NC und das der Bose 700 ist großartig. Die alten Aipods sitzen bei mir im Gegensatz zu anderen InEars super, haben aber kein NC. Die Bose 700 haben ein super NC, drücken aber im Gegensatz zu den Bose 35, deren NC, nachdem man einmal in den Genuss der 700er gekommen ist, im Vergleich deutlich schlechter ist. Außerdem sind OverEars natürlich immer ganz schön wuchtig und brauchen unterwegs viel Platz. Also habe ich mit dir AirPods Pro einfach mal zur Ansicht bestellt, mit der festen Überzeugung, dass sie a) so wie alle Silikon-InEars drücken werden und b) kein vernünftiges NC haben werden. Zu meiner Überraschung sind sie jedoch in beiden Punkten überragend und ich ärgere mich nun, dass ich kürzlich noch die Bose 700 erstanden habe. Das NC der AirPods Pro übertrifft das der Bose 35 und hält nahezu mit den 700 mit, dafür sind die Aipods pro jedoch überhaupt nicht zu spüren, handlich und leicht. Ich möchte sie am liebsten nicht mehr hergeben.

  7. Kann man die mit zwei Geräten gleichzeitig verbinden? Ich würde gerne beim Arbeiten sowohl ans Handy gehen können als auch bei Skype am MacBook.

  8. Und wieder möchte man kaufen, weil es nunmal praktisch sein wird, hat jedoch einen Fetisch für dunkle Geräte ?

    Warum keine schwarze Version Apple… sie heißen doch schon PRO – was wollt ihr mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de