Tourenwagen-WM mit eigener iPhone-App

Motorsport-Fans aufgepasst: wenige Tage vor dem Saisonstart in Brasilien bietet die Tourenwagen-Weltmeisterschaft eine eigene kostenlose App für das iPhone an.

In der offiziellen WTCC-Applikation hat man nicht nur schnellen Zugriff auf die letzten Nachrichten rund um die Motorsport-Serie, sondern erhält auch Informationen über die Fahrer und Teams der Weltmeisterschaft.

Besonders interessant dürfte aber die Funktion des Live-Timings sein. Während des Qualifyings, des Warm-Ups und der beiden Rennen soll man die aktuellen Positionen und Abstände direkt auf sein iPhone gesendet bekommen.

Des weiteren werden aktuelle Fotos und Videos versprochen, von denen wenige Tage vor dem Auftakt allerdings noch keine Spur ist. Nützlich ist dagegen die Möglichkeit, sich einen Zeitplan auch für seine Zeitzone anzeigen zu lassen und auf einen TV-Plan zurückgreifen zu können.

Alle, die sich neben der WTCC noch für andere Rennserien wie die Formel 1, MotoGP, DTM oder kleinere Meisterschaften interessieren, möchten wir an dieser Stelle nochmals die Nachrichten-App Motorsport-Magazin empfehlen.

Weiterlesen


Vertrag zwischen Apple und Telekom läuft bis 2012

Dass T-Mobile in Deutschland der einzige Provider ist, der das iPhone offiziell vermarkten und vertreiben darf, ist vielen ein Dorn im Auge. Der Exklusivvertrag soll jedoch noch mindestens zwei Jahre laufen.

Wie die Welt in ihrer Online- und Print-Ausgabe erfahren haben will, soll der Deal zwischen Apple und der Telekom noch einige Jahre laufen. „Die WELT hat außerdem Details aus dem Vertrag der Telekom mit Apple erfahren: Das Abkommen läuft bis 2012“, heißt es.

Wer gehofft hat, das iPhone noch in diesem Jahr auch bei anderen Providern mit einem günstigen Vertrag zu erhalten, muss wohl auf eine Kündigung rechnen. „Allerdings gibt es im vierten Quartal 2010 ein Kündigungsrecht. Damit steht die Exklusivität auf der Kippe.“

Durch den Exklusivvertrag der Telekom mit Apple ist man beim iPhone-Kauf in Deutschland recht eingeschränkt. Zwar nutzen Vodafone und o2 Deutschland ein Hintertürchen und verkaufen Import-Geräte (teilweise über Drittanbieter), was allerdings nicht immer günstig ist. Ein anderer Weg sind die vielen freien Händler, die selbst freie iPhones aus Italien oder Belgien importieren und anbieten.

Foto: Apple

Weiterlesen

Computer kostenlos mit neuer Teamviewer-App fernsteuern

Viele Mac- und Windows-User kennen den kostenlosen Remote-Desktop-Client Teamviewer, mit dem einfach eine Verbindung zwischen zwei Rechnern über ein Netzwerk oder Internet hergestellt werden kann. Nun gibt es die passende iPhone-Applikation.

Mit der kostenlosen App Teamviewer könnt ihr nun eine Verbindung zu einem beliebigen Computer herstellen, auf dem der die entsprechende Client Software installiert und gestartet ist. Hilfreich ist das zum Beispiel, um anderen Personen bei Software-Problemen zu helfen oder seinen Rechner einfach aus der Ferne zu steuern.

Die Verbindung ist schnell hergestellt und funktioniert über Wi-Fi und 3G tadellos. Benutzt man eine schnelle W-Lan-Verbindung, wechselt das Programm automatisch in den Modus mit hoher Qualität, auf der sich der Computerbildschirm gestochen scharf auf dem iPhone präsentiert. In Bild eins könnt ihr übrigens die geschwindigkeitsoptimierte Darstellung sehen.

Gesteuert werden kann der Computer dann einfach mit einige Gesten. So steuert man die Maus mit einem Finger, ein einmaliges Tippen auf den Bildschirm entspricht einem Linksklick. Für einen Rechtsklick klickt man mit zwei Fingern auf den Bildschirm.

Selbst Drag & Dop Operationen beziehungsweise das Verschieben von Fenster ist kein Problem. Wie diese Funktion, das Zoomen oder Scrollen funktioniert, wird zudem in einer deutschen Hilfe sehr gut erklärt. Einen Download ist der Teamviewer auf jeden Fall wert, denn andere Programme mit diesem Kaliber kosten meist mehrere Euro.

Weiterlesen


Kleiner Datenbankausfall am Morgen

Nach einem kleinen Hacker-Angriff waren unsere Datenbank heute Vormittag für einige Stunden nicht verfügbar. Wir wollen hiermit für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung bitten.

Ausgerechnet zum einmonatigen Jubiläum von appgefahren.de hat sich ein Spaßvogel wohl einen kleinen Scherz erlaubt und sämtliche Datenbanken und FTP-Accounts bei unserem Anbieter gelöscht.

Mittlerweile haben wir das Backup wieder herstellen können und sind nun erneut im Rennen um die Gunst euer hoffentlich zahlreichen Besuche. An dieser Stelle sei uns noch ein kleine Hinweis an unseren nicht mehr ganz unbekannten Freund erlaubt: dank der Hilfe unseres Providers sind wir ihm bereits auf den Fersen – und auch die Polizei wird sich sicherlich gerne mit unserem Anliegen beschäftigen…

Weiterlesen

Magic Rocket: Kostenloses Raketen-Puzzle

Wieder einmal gibt es ein interessantes 79-Cent-Spiel aus dem App Store für kurze Zeit gratis. Diesmal wollen wir euch Magic Rocket kurz vorstellen.

In drei verschiedenen Schwierigkeitsstufen müsst ihr Rohre in die richtige Ordnung bringen, um Feuerwerkskörper zu zünden. Am linken Rand des Spielfelds befindet sich die Lunten, ganz rechts die Raketen – und in der Mitte ganz viele Rohrstücke, die zu einer Verbindung zusammengeführt werden müssen.

Unter Zeitdruck müsst ihr auf die einzelnen Rohr-Elemente klicken und sie so richtig drehen. Zusatzpunkte gibt es für besonders spektakuläre Aktionen, etwa wenn ihr zwei Rakete gleichzeitig zündet. Gerade in höheren Schwierigkeitsstufen solltet ihr euch allerdings auch vor Fallen wie den Bomben in Acht halten.

En Level gilt als bestanden, wenn die zuvor festgelegte Anzahl an Raketen gezündet wurde. Rohre werden jeweils farbig markiert, wenn sie zu einer passende Kombination gedreht wurden. Ist eine Rakete gezündet, gibt es gleich danach neue Rohrteile, um weiter zu knobeln und kombinieren.

Beinahe schon selbstverständlich unterstützt Magic Rockest OpenFeint, damit ihr euch mit euren Freunden und der ganzen Welt vergleichen könnt.

Weiterlesen

Navigon zeigt Update-Preise für T-Mobile-Version

Anfang der Woche haben Navigon und T-Mobile bekannt gegeben, dass man noch in diesem Monat eine kostenlose Navigations-Software für T-Mobile-Kunden in den App Store bringen will. In einem Youtube-Video sind nun erste Preisinformationen für die Zusatz-Pakete gezeigt worden.

Bald soll jeder T-Mobile-Kunde Zugriff auf Mobile Navigation haben – dank einer Kooperation zwischen dem Provider und Navigon dürfen sie sich bald eine kostenlose Version des Mobile Navigators herunterladen, die nur mit Verträgen von T-Mobile laufen wird. Bereits bei der App MobileTV bleiben User, die keine passende Simkarte im iPhone haben, ausgeschlossen – nach einem ähnlichen Prinzip wird das Ganze wohl auch bei Navigon ablaufen.

Die kostenlos zur Verfügung gestellte App wird nur die Grundfunktionen beinhalten, die vermutlich nur für einen Teil der Benutzer ausreichend sein wird. Wer mehr Komfort wünscht, wird sich über In-App-Käufe mit weiteren Extras versorgen können.

So wird das Premium-Paket mit 3D-Navigation und Routenplanung Location Sharing 9,99 Euro kosten, für die Panorama View 3D werden 19,99 Euro fällig. Neben dem bekannten Paket für Echzeit-Verkehrsinformationen (19,99) wird auch die Möglichkeit bestehen, für 19,99 Euro das Kartenmaterial für Westeuropa herunterzuladen. Den Fahrspur- und Geschwindigkeitsassistent und die Radar-Infos wird es für 9,99 Euro geben.

Foto: Youtube

Weiterlesen


Lässt sich TomTom baldige Updates bezahlen?

Auf dem iPhone gilt eigentlich Navigon mit dem MobileNavigator als Top-Empfehlung in Sachen GPS-Navigation. Der große Konkurrent TomTom scheint mithalten zu wollen und hat den Preis für seine App gesenkt – allerdings könnte bald ein teures Update folgen.

Für die meisten T-Mobile-Nutzer wird das aktuelle Angebot von TomTom kaum von Interesse sein – schließlich werden sie in Kürze von ihrem  Provider mit kostenlosen Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgt. Die Navigationssoftware von TomTom ist ab heute für einen unbestimmten Zeitraum für 59,99 Euro erhältlich – zur kostete die App rund 75 Euro.

Ein neuer Tiefpreis ist das allerdings nicht. Bereits im Januar wurde die D-A-CH-Version von TomTom für 54,99 Euro angeboten. Ebenfalls reduziert sind die anderen Karten von TomTom, so wurde die Westeuropa-Version um zehn Euro auf 69,99 reduziert.

Trotz einiger negativer Rezensionen gab es bei TomTom seit dem 18. November kein Update mehr. Aus der Produktbeschreibung geht immerhin hervor, dass man beim jetzigen Kauf ein freies Update bekommt, wenn die neuste Version verfügbar ist. Im Umkehrschluss müsste das allerdings bedeuten, dass weitere Updates kostenpflichtig werden…

Weiterlesen

Ubisoft reduziert neues Anno Stunden nach der Veröffentlichung

Bei den Käufern, die Anno – Der Hafenmeister direkt nach dem Verkaufsstart für 3,99 Euro im App Store erworben haben, stößt die Ubisofts Entscheidung, doch noch einen Einführungspreis zu gewähren, wahrscheinlich auf Unmut.

Weniger als 24 Stunden nach der Veröffentlichung des iPhone Spiels Anno – Der Hafenmeister hat der Entwickler und Verkäufer Ubisoft den Preis auf 1,59 Euro gesenkt und vor der Produktbeschreibung den kleinen Hinweis „Einführungspreis“ eingefügt.

Vor allem die frühen Käufer fragen sich nun, warum dieser Einführungspreis nicht schon zur Einführung der App galt – und fühlen sich unserer Meinung nach zurecht um 2,40 Euro betrogen.

Assassin’s Creed II: Multiplayer, der zweite neue Titel von Ubisoft im Monat März, wird weiterhin kostenlos angeboten – hier galt der Einführungspreis übrigens von Anfang an, später soll die App knappe drei Euro kosten.

Wer bei Ubisoft für die Einstellung und Verwaltung der Apps im App Store zuständig ist, wissen wir nicht – allerdings ist im Text zu Hafenmeister derzeit das durchaus als wichtig anzusehende Wort „Iphone“ falsch geschrieben. Vielleicht konzentriert man sich zur Zeit zu sehr auf die Preispolitik….

Weiterlesen

Crop Suey rettet misslungene Fotos

Die Kameras der verschiedenen iPhone-Modelle geben wirklich nicht viel her. Die Bildqualität ist nicht immer ausreichend, spätestens auf dem nächsten großen Monitor sieht man das Rauschen. Wenn dann noch ein Bild krumm und schief ist, möchte man es kaum an andere verschicken…

Mit dem kurzzeitig kostenlosen Crop Suey kann man zumindest versuchen, seine Bilder noch ein wenig zu richten, bevor man sie endgültig in den Papierkorb verschiebt. Die Software verspricht gleich verschiedene Optionen, um aus misslungenen Bildern noch das Beste herauszuholen.

So können gekrümmte Bilder wieder gerade gerichtet werden oder man dreht Fotos um die eigene Achse. Will man nur einen bestimmten Bildausschnitt gehalten, kann man den gewünschten Bereich einfach auswählen und ausschneiden.

Besonders toll: Die bearbeiteten Bilder werden wieder im Fotoalbum gespeichert und die Original-Dateien werden dabei nicht überschrieben. Somit kann man nach Lust und Laune rumprobieren und muss dabei nicht um den eigentlichen Schnappschuss fürchten. Vor der Preisreduzierung war Crop Suey für 79 Cent im App Store erhältlich.

Weiterlesen


Mit Ascent in unbegrenzte Höhen aufsteigen

Einmal mehr haben wir ein nettes Spiel für euch, das kurze Zeit nach dem Erscheinung im Preis reduziert wurde und nun kurzzeitig kostenlos erhältlich ist. Schwing euch selbst mit Ascent in unbeschreibliche Höhen.

Nach dem Download der Applikation und einem kleinen Einführungsvideo kann es bestens vorbereitet in die erste Runde gehen. Vom Mittelpunkt der Erde soll eine kleine Kapsel mit der Hilfe von verschiedenen Minen bis ins Universum gelangen – ein weiter, aber spannender Weg nach oben steht bevor.

Drückt ihr neben eine Mine und aktiviert sie so, könnt ihr ihre Anziehungskraft nutzen und werden nach oben geschleudert. Dabei sollte man allerdings unbedingt darauf achten, den Finger rechtzeitig vom Bildschirm zu lösen – berührt eure Kapsel eine aktivierte Mine, gibt es eine Explosion und die Runde ist vorbei.

Ebenso solltet ihr es vermeiden, nach unten aus dem Bildschirm zu fallen. Einen besonderes Schub erhaltet ihr von den roten Minen, die Minen mit Punkt sind dagegen fest verankert und bieten so ein Extra-Portion halt. In Acht geben solltet ihr euch vor der schwarzen Objekten, die einfach nach unten fallen und in Ascent keine Hilfe sind.

Weiterlesen

Neuer Assassins Creed Multiplayer kurzzeitig kostenlos

Noch für etwas mehr als einen Tag könnt ihr euch kostenlos die Multiplayer-Variante von Assassin’s Creed II herunterladen. In den ersten 48 Stunden bietet Ubisoft die App umsonst, statt für 2,59 Euro, an.

Was euch in dem schon seit einem Monat erhältlichen Single-Player erwartet, haben wir euch bereits als exklusiven Video-Review bereitgestellt. Im Multiplayer darf man nun – vorausgesetzt wird eine W-Lan-Verbindung, in Echtzeit gegeben bis zu drei menschliche Gegner antreten.

Bevor man in die Schlacht ziehen darf, muss man zunächst ein Konto einrichten. Die notwendigen Angaben beschränken sich aber auf Nickname, Passwort und E-Mail-Adresse. Befindet man sich einmal im Spiel, kennt man nur noch ein Ziel: seine Aufträge erfüllen und die anderen Spieler zur Strecke bringen.

Als Spielorte dienen drei verschiedene Umgebungen, wie etwa Venedig oder Rom. In der Vogelperspektive schleicht ihr durch die Gassen, versteckt euch in Menschentrauben oder klettert auf Dächer. Wenn ihr verfolgt werden und es keinen Ausweg mehr zu geben scheint, hilft manchmal auch ein beherzter Sprung ins Wasser.

In einem ersten Test stellten wir nicht nur schnell eine Verbindung zu anderen Spieler her, sondern mussten auch ziemlich schnell feststellen, dass einige Übung notwendig ist, um die Gegner zwischen den vielen anderen Personen ausfindig zu machen und selbst nicht entdeckt zu werden. Spaßpotenzial ist in Assassin’s Creed Multiplayer aber auf jeden Fall vorhanden.

Weiterlesen

Mit Direct2Box direkt auf die Mailbox quatschen

Mit der brandneuen Applikation Direct2Box kann man einem Gesprächspartner direkt eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen, ohne sein Handy klingeln zu lassen – das Beste: die App ist mit 79 Cent sehr günstig.

Ihr möchtet eurem Gesprächspartner eine Nachricht hinterlassen, habt aber keine Lust auf ein langwieriges Gespräch? Ihr wisst, dass ein Anruf im Moment sehr störend sein würde, habt aber dennoch eine wichtige Nachricht, die nur schlecht in eine SMS passt? Dann könnte Direct2Box die perfekte App sein.

Die verschiedenen Provider bieten den Service eigentlich schon seit längerem an, so muss man bei T-Mobile einfach eine 13 zwischen der Netzvorwahl und der eigentlichen Rufnummer einfügen, um direkt zur Mailbox zu gelangen. Natürlich wäre es umständlich, vor jedem Anruf die entsprechenden Ziffern manuell einzufügen, daher ist es viel einfacher, zu Direct2Box zu greifen – denn damit kann man einfach einen Kontakt aus dem Telefonbuch wählen oder die Rufnummer auf Wunsch auch manuell eingeben.

Durch Drücken der #-Taste kann bei vielen angewählten Mobilfunkanschlüssen der vorgeschaltete Ansage-Text sogar noch übersprungen werden. Damit ist man blitzschnell und unmittelbar auf der Mailbox des gewünschten Partners und kann sofort seine Nachricht hinterlassen – einfacher und schneller geht es nicht. Der Angerufene wird – wie gewohnt – unmittelbar nach Hinterlassen der Sprachnachricht durch eine SMS-Nachricht über den Eingang informiert und kann diese wie gewohnt abhören.

Weiterlesen


Age of Curling: Drehen, Schieben & Wischen

Die Olympischen Spiele neigen sich dem Ende und auch eine Randsportart wird danach wieder in der Versenkung verschwinden: Curling. Wir haben das passende Spiel für das iPhone und den iPod Touch getestet.

Als Außenstehender mag man glauben, dass Curling nur alle vier Jahre existiert. Möglicherweise stimmt das – aber wenn heute um Mitternacht das große Herren-Finale zwischen Kanada und Norwegen steigt, wird die olympische Halle in Vancouver aus allen Nähten platzen. Natürlich gibt es dazu die passende App für das iPhone: Age of Curling.

In Age of Curling dreht sich alles um die schweren Steine, die über das fast 50 Meter lange Eisfeld in einen Zielbereich, das Haus, geschoben werden sollen. Neben einem schnellen Spiel, in dem man mal eben ein paar Steine über das Eis führen kann, steht in Age of Curling der Modus „Custom Game“ mit all seinen Variationen im Vordergrund.

Insgesamt stehen dem Spieler fünf verschiedene Spielstätten zur Verfügung, die von einem Schloss in Schottland bis hin zur hochmodernen Halle in Athen reichen. Die Spiellänge und die Anzahl der Steine ist dabei frei einstellbar und lässt keine Wünsche offen. Gespielt werden kann entweder gegen den Computer oder einen Mitspieler am selben Gerät. Das absolute Highlight für jeden Curling-Fan ist der Turnier-Modus, in dem bis zu acht der 35 verfügbaren Nationen ausgewählt werden können.

Einmal auf dem Eis angekommen, findet man sich schnell mit der Steuerung zurecht. Berührt man den Bildschirm neben dem Stein, kann man seine Drehrichtung bestimmten, klickt man ihn an und zieht den Finger nach vorne, bestimmt man die Intensität des Stoßes. Wenn der Stein langsam und anmutig über das Eis gleitet, kann zudem vor ihm mit dem Finger gewischt werden – so rutscht er einige Meter weiter und dreht sich nicht mehr so stark.

Der Computergegner agiert äußerst geschickt und legt, wie im Curling üblich, zunächst so genannte Guards ab, um das Haus zu schützen oder stößt freiliegende Steine des Spielers gnadenlos aus dem Spielfeld. Leider fehlt uns hier eine Option, um den Schwierigkeitsgrad anzupassen. Immerhin wird eine ausführliche Hilfe geboten, die das Spielprinzip und die Steuerung erklärt. Ebenfalls positiv zu erwähnen ist die Übersichtsleiste am linken Bildschirmrand, mit der das gesamte Spielfeld immer im Blick bleibt, und das gegnerische Runden mit einem kleinen Tap auf den Bildschirm verkürzt werden können.

Neben der Tatsache, dass sich Age of Curling wirklich nur auf das Curling beschränkt, ist vor allem eines zu kritisieren: es fehlt vollkommen an Atmosphäre. Aus dem Fernsehen kennen wir Curling als den lauten Sport der wischenden Männer und Frauen, die ihren Steinen hinterherschreien und ihre Teamkollegen anbrüllen – selbst das Publikum bleibt in Age of Curling stumm. Auch einige 3D-Modelle der Spieler und Animationen hätten dem Spiel nicht geschadet.

Weiterlesen

Gratis U-Boot-Abenteuer in BioSub

Wieder einmal ein tolles Spiel mit wenigen Bewertungen und bisher wohl ebenso wenigen Downloads. Schade eigentlich, denn BioSub macht jede Menge Spaß – und ist nun sogar kostenlos erhältlich.

Nachdem man sich in den ersten Level an die Bewegungssteuerung gewöhnt hat und schnell Erfolgserlebnisse sammelt, wird es später richtig knifflig. Ihr seid mit einem kleinen U-Boot in den tiefen der Meere unterwegs und müsst verschiedenfarbige Kugeln zerstören oder aufsammeln.

Für Unterhaltung sorgen dabei 70 verschiedene Level, die zu Beginn noch recht einfach zu durchspielen sind. Mal müsst ihr verschiedene der bunten Kugeln durch gezielte Stöße zusammenführen und zerstören, mal müsst ihr möglichst schnell bestimmte Mineralien aufsammeln.

Wem die Steuerung über die Bewegungssensoren nicht taugt, kann übrigen zu einer alternativen Touch-Steuerung wechseln. Seit der Version 1.03, die Anfang Februar erschienen ist, unterstützt das sonst 79 Cent teure BioSub auch Highscores über das OpenFeint-System.

Weiterlesen

iPhone mit Family Tracker kostenlos orten

Kommt der Ehemann mal wieder zu spät von der Arbeit? Wo treiben sich bloß die Kinder herum? Oder hat dir jemand dein iPhone gestohlen? Mit der am Wochenende kostenlosen Applikation Family Tracker kannst du den Standort deines oder fremder iPhones ganz einfach ausfindig machen.

Der Family Tracker wird noch heute für wenige Stunden kostenlos erhältlich sein – zuvor hat die App 2,39 Euro gekostet. Einmal auf dem iPhone installiert und mit einer gültigen E-Mail-Adresse verifiziert, kann das Gerät sofort lokalisiert werden. Um seine Daten freizugeben, muss man zunächst eine E-Mail-Adresse eintragen, an die dann ein personalisierter Link gesendet wird.

Folgt man diesem Link, wird sofort eine Karte mit dem Standort des iPhones angezeigt. In einem ersten Test waren die Ergebnisse sehr zufriedenstellend und lokalisierten das Apple-Handy (in der Wohnung) auf weit weniger als 100 Meter genau. Außerdem ist es möglich, von außerhalb Push-Nachrichten auf das Handy zu senden oder direkt aus der App auf den Standort anderer, zuvor freigegebene iPhones, zuzugreifen.

Funktionierend tut die ganze Geschichte wie folgt: mittels der Applikation oder dem Webinterface kann man einen Ping des gewünschten iPhones durchführen, der auf Wunsch ein Alarmsignal verursacht. Sobald dieser Alarm angekommen ist, wird die aktuelle GPS-Position ermittelt und übertragen. Sollte eine Push-Nachricht nicht angenommen werden, sorgt ein Wiederholungssystem dafür, dass die Position des iPhones auf jeden Fall übertragen wird.

Natürlich ist Family Tracker an einige Bedingungen gebunden. So muss auf dem gesuchten iPhone eine Internetverbindung verfügbar sein, was ohnehin bei den meisten Geräten der Fall sein sollte. Außerdem müssen die Ortungsdienste funktionsbereit sein. Die Applikation ist – gerade kostenlos – unserer Meinung nach eine gute Alternative zum Mobile-Me-Dienst.

Anmerkung: Auf den Screenshots haben wir die Karten sehr weit herausgezoomt. Natürlich ist eine bessere Darstellung der Position ohne weiteres möglich.

Weiterlesen

Copyright © 2021 appgefahren.de