Disk Drill 3: Wiederherstellungs-Tool für den Mac jetzt auch mit iOS- und Android-Recovery

Nicht immer sind Dateien und Dokumente direkt verloren, wenn sie gelöscht worden sind. Hier kommt Disk Drill 3 zum Einsatz.

Disk Drill 3

Disk Drill 3 kann Dateien und Dokumente wiederherstellen: Wenn die Meta-Daten noch im System gespeichert sind, kann eine „Schnelle Suche“ oder auch eine „Tiefenanalyse“ erfolgen. Mit Hilfe von Datei-Signaturen werden die Daten zurückgeholt und in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Disk Drill 3 unterstützt alle bekannten Dateisysteme wie HFS, HFS+, FAT16, FAT32, NTFS und EXT3, und kann unter anderem auch dabei helfen, Inhalte von störrischen externen Laufwerken oder Speicherkarten wieder zugänglich zu machen.


Mit mehr als 10 Millionen Downloads weltweit dürfte Disk Drill zu den beliebtesten Recovery-Tools für den Mac zählen. Eine kostenlose Version der App lässt sich von der Website der Entwickler von Cleverfiles herunterladen, eine umfangreichere PRO-Variante für Privatanwender ist für 89 USD auf der Website der Macher erhältlich. In letzterer sind auch Quick- und Deep Scans, eine Suche nach verlorenen Partitionen sowie eine Unterstützung für zusätzliche Medientypen und Dateisysteme enthalten.

Mit der frisch veröffentlichten Version 3.0 der Anwendung sind nun auch noch weitere Funktionen hinzugekommen, die dem Nutzer zugute kommen – die Entwickler sprechen auf ihrer Website gar vom „besten Disk Drill, das wir jemals entwickelt haben“. In Disk Drill 3 gibt es nun auch eine Recovery-Möglichkeit für iOS- und Android-Geräte, um versehentlich auf den mobilen Geräten gelöschte Inhalte wiederherstellen zu können. Die Android-Wiederherstellung allerdings kann nur im rooted oder USB-Mass-Storage-Modus ausgeführt werden.

Unterstützung für macOS 10.12 Sierra in Disk Drill 3

Darüber hinaus kann nun eine bootfähige Disk zur Daten-Wiederherstellung hergestellt werden, und auch Dateisysteme wie ExFAT und EXT4 werden nun unterstützt. Eine toleranteres Lesen von GPT-Partitionen verbessert die Wiederherstellung von verloren gegangenen Partitionen, und neue Datei-Signaturen für Deep Scans, darunter epb, rt, mlv, ipt, aaf und weitere, wurden integriert.

Mit Disk Drill 3 wird nun auch das bald erscheinende macOS 10.12 Sierra unterstützt, so dass sich ganz bequem upgraden lässt. Über einen Duplikat-Finder kann darüber hinaus Speicherplatz auf der Festplatte freigeschaufelt werden, zudem gibt es Performance- und Geschwindigkeits-Verbesserungen. Alle Neuheiten von Disk Drill 3 finden sich im Changelog (http://www.cleverfiles.com/help/disk-drill-3-macos/), der auf der Website der Entwickler eingesehen werden kann.

Hat euch schon einmal ein File Recovery-Tool vor Datenverlust bewahrt? Wenn ja, was konntet ihr retten, und mit welcher Anwendung habt ihr gearbeitet? Wir sind gespannt auf eure Erfahrungen zu diesem Thema.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

    1. Aus dem gleichen Grund, weshalb dein Beitrag doppelt erscheint. Das ist der berühmte Dopplereffekt 😉

      Aus dem gleichen Grund, weshalb dein Beitrag doppelt erscheint. Das ist der berühmte Dopplereffekt 😉

  1. DiskWarrior von Alsoft hat mich schon mehrfach vor Datenverlust auf Macs in der Firma bewahrt. Für kleine Korrekturen an der Dateistruktur hat mir auch schon Onyx gute Dienste geleistet, wenn DiskUtility (bzw. Festplattendienstprogramm, wie es auf deutsch heißt) gestreikt hat.

    1. Alternativen. Ich finde es hilfreich, wenn die Community hier in den Kommentaren noch mögliche Alternativen erwähnen, die auf ihre eigenen Erfahrungen basieren.

  2. vor kurzen habe ich Daten auf einer SD-Card mit dem kostenlosen photorec erfolgreich wiederhergestellt. Photorec läuft auf allen gängigen Betriebssystemen und ist echt einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de