Drafts 5 bekommt Abo-Modell und den Unmut der langjährigen Nutzer

Eine praktische, übersichtliche App für Notizen und Entwürfe. Genau das ist Draft. Mit einer neuen Version der App können die Macher aber nur zum Teil überzeugen.

Drafts 5

Was kann man an einer einfachen App für Notizen und Entwürfe in Textform überhaupt noch besser machen? Die Entwickler von Drafts 5 stellen genau das unter Beweis und präsentieren eine runderneuerte Anwendung für iPhone, iPad und Apple Watch. Der letzte Feinschliff ist der App absolut anzusehen, alles wirkt noch runder und schicker als zuvor. Es gibt jedoch ein großes Problem: Die bisherige Premium-App ist auf ein Abo-Modell umgestiegen.

Während Drafts 4, das mit 4,6 von 5 möglichen Sternen übrigens hervorragend bewertet ist, noch für einmalige 5,49 Euro gekauft werden konnte, steht Drafts 5 nun als kostenloser Download bereit. Wer alle Funktionen nutzen möchte, muss entweder 1,99 Euro pro Monat oder 19,99 Euro pro Jahr bezahlen. Das kommt vor allem bei den Bestandskunden alles andere als gut an, wie ein Blick in den App Store zeigt.

„Ich hätte liebend gerne für ein Update bezahlt. Aber ich möchte nicht für jede App, die ich benutze, ein Abo abschliessen um irgendwann den Überblick über die Kosten zu verlieren“, schreibt ein unglücklicher Nutzer, der lieber bei Drafts 4 bleibt. In einer anderen Stimme heißt es: „Ich hätte gerne für Drafts 5 gezahlt, aber das Preismodell ist irgendwo zwischen Witz und Frechheit.“

Warum bietet Drafts 5 keinen Einmal-Kauf an?

Der zuletzt zitierte Nutzer bringt es in seiner Rezension auf den Punkt: Im Gegensatz zu anderen Apps ist bei Drafts 5 kein ständiger Service erforderlich, wenn die App einmal rund läuft. Bei Banking-Apps sind beispielsweise ständig Anpassungen nötig, um die Zugänge zu den Systemen der verschiedenen Banken garantieren zu können. Und wie wir alle wissen, sind selbst daran schon Anbieter gescheitert.

Wie es richtig geht, hat meiner Meinung nach Maps 3D Pro gezeigt. Hier wurden zwei neue Funktionen eingeführt, in die viel Arbeit geflossen ist und die zum Teil neue laufende Kosten verursachen. Doch statt hier auf ein Abo-Modell zu setzen, haben sich die Entwickler für einmalige In-App-Käufe entschieden. So können die Zusatz-Funktionen dauerhaft freigeschaltet werden, falls das vom Nutzer gewünscht wird.

Und bei Drafts 5? Während die Basis-Versionen das Erstellen, Editieren und Synchronisieren von Notizen erlaubt sowie Zugriff auf die vordefinierten Aktionen erlaubt, kommen mit der kostenpflichtigen Pro-Version nur Funktionen wie Workspaces, eigene Aktionen oder auch alternative Themes zum Einsatz. Für mich persönlich wäre das nichts.

Drafts
Drafts
Entwickler: Agile Tortoise
Preis: Kostenlos+

Kommentare 11 Antworten

  1. „Im Gegensatz zu anderen Apps ist bei Drafts 5 kein ständiger Service erforderlich, wenn die App einmal rund läuft.“
    Ich kenne Drafts nicht und benutze es auch nicht, aber ich stimme euch zu.
    Wenn man trotzdem ein Abo eirichten möchte für zukünftige Anpassungen neues iOS oder sonstiges.
    Sind 20€ eindeutig zu viel für diese App!

  2. Apple sollen Entwicklern endlich die Möglichkeit geben 1 mal im Jahr ein großes Update kostenpflichtig zu machen und so währe man die blöden Abbos los..

  3. Gier scheint neuerdings grenzenlos zu sein, bestes Bsp. hierfür ist für mich Timepage…auch da Abo eingeführt u dann noch der Hammer eine ToDo App nachzureichen anstatt zu integrieren mit wiederholtem Abo-Modell u damit dann allein hierfür 3,98/Monat für beide- einen Kalender..!!! völliger Realitätsverlust in meinen Augen … hier wollen viele nur noch Milliardär werden scheint es, Millionen sind Peanuts … schlimm. Habe kein Problem hin und wieder für ein Update zu bezahlen wie zB bei wechselnden FW wie von iOS 10 auf 11, aber irgendwo is auch gut mal …

  4. Da Lob ich mir Entwickler wie der von Navigator auf Spendenbasis. Auch iCab is für mich ein gutes Bsp für Fairness, auch ihm Spende ich immer wieder um das Projekt am Leben zu erhalten-für mich der beste Browser schlechthin.

  5. Das regelt doch der Markt von alleine. Die Aufregung kann ich nicht verstehen.

    Ich würde so ein Abo mit den Voraussetzungen nie machen, daher lässt mich das kalt. Entweder sie hat Erfolg, und dann haben die Entwickler aus deren Sicht alles richtig gemacht, oder sie scheitern. Ziemlich einfach, oder?
    Und natürlich wollen die meisten „Milliardäre“ werden. Das ist das Grundprinzip, wenn man was verkauft. Man will davon Leben kann und im besten Falle unabhängig werden. Ist das wirklich verwerflich? Ist das gleich Gier?

  6. Zunächst habe ich mich ebenfalls aufgeregt und dem Support geschrieben.

    Habe Drafts 5 ausprobiert und sämtliche Features die ich in 4 genutzt habt sind in 5 enthalten.

    Die Pro-Features sind sicher für einige sehr sinnvoll und nützlich, und die werden das als Schnäppchen ansehen.

    Ich hätte den Einmalkauf bevorzugt um den Entwicklern Geld zu geben, wie z.b. auch vorher über die Tip Jar Funktion.

    Jetzt mache ich einfach ein Abo für 3 Monate, so kriegt der Entwickler einen vernünftigen Beitrag.

    Fertig. Gaze Aufregung für nix.

    97% der Nutzer sind quasi kostenlos upgegradet worden und regen sich für nix auf.

    Meine Sorge ist daher das die Devs ihr notwendiges Geld gar nicht bekommen und die App vom Markt verschwindet.

    Drafts ist seit Version 2 mein steter und täglicher Begleiter und wird es bleiben.

  7. Wie schon erwähnt wurde hier Drafts 4 mit einer neuen UI (die ich nicht an allen Ecken besser finde) verschenkt.

    Die einzig wichtige Funktion hinter der Abofalle ist die iOS Verlinkung aus anderen Apps.
    Ansonsten ist fast alles da.

    Der Preis mag zwar überzogen zu sein, aber die Aufregung der alten Nutzer ist unlogisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de