Google Assistant: Sprachassistent soll in neuer Generation einiges mehr können

Der Sprachassistent ist auf mehr als einer Milliarde Geräten installiert.

Seit mehr als drei Jahren können Nutzer auf der ganzen Welt vom Google Assistant Gebrauch machen, und das in mehr als 30 Sprachen und in 80 Ländern. Auch eine iOS-App (App Store-Link) ist seit einiger Zeit vorhanden. Laut Google versteht sich der Sprachassistent außerdem mit 30.000 intelligenten Geräten von mehr als 3.500 Marken. In einem Blogeintrag zur diesjährigen I/O berichtet der Tech-Konzern nun über Neuigkeiten, die schon bald Einzug halten sollen in den eigenen sprachgesteuerten Assistenten.

Ein wichtiger Schritt soll die sukzessive Verminderung von benötigten Ressourcen bei der Sprachtranskription und des Sprachverständnisses sein, die aktuell noch die volle Rechenleistung in den Google-Rechenzentren in Anspruch nimmt. „Aufbauend auf den Fortschritten bei rekurrenten neuronalen Netzen haben wir völlig neue Modelle entwickelt, die 100 GB in der Cloud auf weniger als ein halbes Gigabyte reduzieren. Dadurch kann die KI hinter Google Assistant direkt auf eurem Smartphone ausgeführt werden. […] Nahezu ohne Verzögerung wird dann die Sprache auf eurem Gerät verarbeitet – selbst wenn ihr gerade mal keine Internetverbindung habt.“ So sollen dann Anfragen in Echtzeit verstanden werden und Antworten bis zu 10-mal schneller geliefert werden.

Ebenfalls neu wird eine Nutzung von Duplex-basierten Anrufen, die über den Google Assistant getätigt werden, im Internet sein. „Nehmen wir Online-Buchungen: Häufig muss man zuerst durch eine Reihe von Seiten navigieren, unbequem in verschiedenste Kästchen zoomen oder Ansichten vergrößern“, erklärt das Google-Team. „Mit Google Assistant, angetrieben durch Duplex, könnt ihr solche Aufgaben jetzt viel schneller erledigen, da die Formulare für euch ausgefüllt werden.“ Das Duplex-Feature soll noch in diesem Jahr auf Englisch in den USA und Großbritannien auf Android-Smartphones verfügbar gemacht werden. 

Neuer Fahrmodus für den Google Assistant

Auch weiter personalisierte Suchvorschläge, beispielsweise zu Rezepten, Events und Podcasts sollen ab diesem Sommer Einzug in den Google Assistant halten, ebenso wie ein neuer Fahrmodus, der das Navigieren über Google Maps – und bald auch Waze – noch vereinfachen wird. „Unser Ziel ist es, dass Autofahrer alle wichtigen Dinge während der Fahrt mit ihrer Stimme erledigen können“, heißt es im Google-Blog. „Deshalb haben wir ein Dashboard entwickelt, das es ermöglicht, die wichtigsten Funktionen wie Navigation, Nachrichten und Anrufe ausschließlich mit der Stimme zu bedienen.“ Der Fahrmodus kann einfach über den Befehl „Ok Google, lass uns fahren“ gestartet werden, alternativ wird er auch aktiviert, wenn Bluetooth am Gerät eingeschaltet wird. 

Die neue Generation des Google Assistants soll zum Ende dieses Jahres zum ersten Mal auf den aktuellen Google Pixel-Smartphones Einzug halten. Es ist davon auszugehen, dass nach und nach weitere Modelle anderer Hersteller unterstützt werden. Wie im Artikel bereits erwähnt, werden einige Funktionen schon bereits vorher auf verschiedenen Plattformen nach und nach verfügbar sein. Zwei Videos zeigen euch abschließend einige der neuen Features auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de