Home Connect Plus: Bosch vernetzt verschiedene Smart Home-Anbieter

Philips Hue, Tado, Netatmo und mehr

Für ein umfassendes Smart Home-Erlebnis will die Home Connect Plus-App von Bosch (App Store-Link) sorgen, die es ermöglicht, die smarten Produkte mehrerer bekannter Hersteller miteinander zu kombinieren. Als Partner hat man sich Unternehmen wie Philips Hue, Homematic IP, Bose, Nanoleaf, Tado, Sonos, Netatmo, Nuki, Gardena, Somfy, hansgrohe, LIFX und Yale mit ins Boot geholt.

„Wir lichten den App-Dschungel und bieten die optimale Smart-Home-Lösung! Mit der neuen App von Home Connect Plus kannst du verschiedene Smart-Home-Geräte und ganze Systeme unterschiedlicher Hersteller miteinander verbinden, automatisieren und zentral steuern. Mach dir den Alltag leichter und gewinne Zeit für die Dinge, die dir wirklich wichtig sind.“

Um Home Connect Plus verwenden zu können, ist vorab eine Registrierung über das Bosch-eigene System SingleKey ID notwendig. Die mit Bosch verknüpften Partnerdienste bzw. -unternehmen wickeln die Ansteuerung dann über ein Standardprotokoll ab, die Daten bleiben bei den jeweiligen Anbietern selbst. Im Anschluss können dann geräteübergreifende Automationen festgelegt werden.


Bisher noch keine Möglichkeit der Sprachsteuerung

Als einer der neuesten Partner des Bosch-Systems ist der Raumklima-Marktführer Tado hinzugekommen, der unter anderem die eigenen smarten Thermostate in die Home Connect Plus-App integriert hat. „Nutzer der App können ab heute unterschiedlichste Smart Home Geräte und ganze Systeme verschiedener Hersteller miteinander verknüpfen, zentral steuern und sogar personalisierte Automationsszenarien festlegen“, heißt es dazu von tado. „So vereinen Tado und Bosch maximalen Komfort und einfachste Bedienung.“

Mit der Home Connect Plus-App will Bosch nicht die Apps der Hersteller selbst ersetzen, sondern eine Ergänzung zur Vernetzung verschiedenster Produkte gewährleisten. Nachteile hat das Bosch-System aber trotzdem: Es gibt bisher noch keine Möglichkeit einer Sprachsteuerung. Die App ist zudem bisher erst in Deutschland und Österreich verfügbar. Gespannt sein darf man zudem auch auf das großangelegte Project CHIP, dem unter anderem Apple, Google und Amazon angehören. Auch hier soll in Zukunft über eine gemeinsame Plattform eine herstellerübergreifende Smart Home-Steuerung möglich sein. Ein kleines YouTube-Video zeigt euch nun aber erstmal das Home Connect Plus-System im Detail, weitere Infos gibt es auch hier.

‎Home Connect Plus
‎Home Connect Plus

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Erinnert an IFTTT und Conrad Connect. So bald die Systeme größer geworden sind, würden sie kostenpflichtig. Dafür bekommt man dann ein System, bei dem man sämtliche Kontrolle seines Heimes ins Internet verlagert.

  2. Einfach mal OpenHAB googlen. Super dokumentierter SmartHome Server mit unendlichen Möglichkeiten. Ich steuere alles darüber ?

  3. Eine Smarthome Lösung, die in der Cloud abläuft kommt mir nicht ins Haus. Ich möchte alles auch steuern können, wenn gerade kein Internet vorhanden ist!
    Daher benutze ich auch das geniale Home Assistant. Das wird besser und besser und funktioniert schnell und lokal!

    Wenn eine Automatisierung einmal nicht funktionieren sollte, kann man sie sogar debuggen und die gesamte Konfiguration wird täglich einmal lokal und entfernt gesichert.

    Das Jahr, das ich mich mit Homekit herumgeschlagen habe, war echt verschwendete Zeit!

  4. Also ohne die App ausprobiert zu haben sieht es für mich so aus als hätte man hier Apples HomeKit App kopiert. Zumindest sehe ich erstmal dem gegenüber keinen Mehrwert. Was mir in der HomeKit App fehlt wie Heizpläne o.ä. hinterlege ich in den jeweiligen Apps. Das alles dann in der neuen App konsolidiert zu hinterlegen wenn überhaupt möglich, da kann ich drauf verzichten, bleibe dann lieber beim Original.

  5. Die App ist klasse…
    Ich vermisse jedoch 2 Partner.
    1.) die Vernetzung mit Netatmo, da ich in der Hausautomation einige Funktionen drin habe, die an Wetter und Temperatur gekoppelt sind. (z.B. die Steuerung der Poolpumpe, Markise oder der Rolladen)
    2.) Die Integration des Rademacher Homepilots als führender Hersteller von Rolladenantrieben, Tore und Markisen wäre enorm von Vorteil.
    Vor allem in dem Bereich wo Gurtwickler für Rolladen eingesetzt werden. Es gibt leider keinen Hersteller am Markt dessen Gurtwickler kompatibel zu Bosch Smarthome oder der HomeConnect Plus app sind. Silage das nicht der Fall ist kommt die Nutzung für mich nicht in Frage…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de