iOS-Basics: Wofür sind die vielen Ortungsdienste da?

In der vergangenen Woche haben wir euch die iOS-Funktionen „Häufige Orte“ und „Nächster Zielort“ vorgestellt. Heute machen wir mit den restlichen Ortungsdiensten weiter.

iOS 7 Ortungsdienste SystemdiensteiPhone und iPad wollen viele Sachen über ihre Nutzer erfahren. Auch die Ortungsdienste spielen dabei eine wichtige Rolle – aber welche davon sollte man deaktivieren und welche sind wirklich sinnvoll? Wir möchten euch erklären, was es mit den verschiedenen Einstellungen auf sich hat. Zu finden sind diese in den iOS-Einstellungen unter Datenschutz – Ortungsdienste – Systemdienste (ganz unten versteckt).

Diagnose & Nutzung: Diese Einstellung macht wohl für die wenigsten Nutzer Sinn – außer man legt Wert darauf, dass Apple die eigenen Daten ganz bequem abgreifen und diese zu „Verbesserungen“ des Systems einsetzen kann.

Funknetzsuche: Soll dabei helfen, schneller eine Verbindung zum mobilen Datennetz aufzubauen, da erkannt wird, wo man sich gerade aufhält. Wirklich notwendig ist diese Option in der Regel aber nicht.

In der Nähe beliebt: Welche Apps sind in dieser Stadt aktuell gerade absolut angesagt? Die Anzeige erfolgt im App Store, die Resultate sind nur bedingt brauchbar. Unser Tipp: Appgefahren hat die besseren App-Empfehlungen.

Kompasskalibrierung: Natürlich kann sich ein digitaler Kompass schneller kalibrieren, wenn das Gerät genau weiß, wo auf der Welt es sich aufhält. Ich selbst habe diese Einstellung deaktiviert und bisher noch keine Einschränkungen erfahren müssen.

Ortsabhängige iAds: Zumindest für den Werbeanbieter macht es Sinn, dem Nutzer passende Werbung anzeigen zu können – zu den wichtigen Informationen zählt hier auch der aktuelle Standort des Nutzers. Sollte trotzdem deaktiviert werden.

Verkehr: Wir alle freuen uns über Verkehrsinformationen in Apps und Navi-Lösungen. Irgendwie müssen die Daten aber auch gesammelt werden und dafür verwenden die Hersteller auch die Geräte ihrer Nutzer. Wer Apple diese Möglichkeit nehmen will, deaktiviert diese Funktion.

WLAN-Netzwerke: Das iPhone ist schlau. Es kann sich anhand der Geo-Position merken, mit welchen Netzwerken man sich an diesem Ort schon verbunden hat. Der Verbindungsaufbau wird so beschleunigt. Eine durchaus sinnvolle Option, aber nicht zwingend erforderlich.

Zeitzone einstellen: Man steigt aus dem Flieger, schaltet den Flugmodus aus und das iPhone oder iPad erkennt automatisch die aktuelle Zeitzone – das ist praktisch. Die meisten von uns werden diese Option aber wohl äußerst selten benötigen, daher kann sie problemlos deaktiviert werden.

Häufige Orte: Das iOS-Gerät kann dank dieser Option festhalten, an welchen Orten man sich besonders häufig aufhält. Welche Auswirkungen und Vorteile das hat, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Alle genannten Systemdienste arbeiten verdeckt im Hintergrund, als Nutzer bekommt man das im Normalfall gar nicht mit. Immerhin bietet Apple in den iOS-Einstellungen unter Datenschutz – Ortungsdienste – Systemdienste ganz unten eine Option, ein Statusleistenobjekt zu aktivieren. Dann wird man zumindest per Pfeil-Icon informiert, wenn einer der Dienste den Standort abfragt. Welche aktivierten Dienste in den letzten 24 Stunden den Standort abgefragt haben, kann man durch die Symbole im Systemdienste-Menü erkennen.

Als Fazit können wir festhalten: Es ist ohne Probleme möglich, alle Systemdienste der Ortungsdienste unter iOS 7 zu deaktivieren, ohne größere Einschränkungen in Kauf nehmen zu müssen. Einige Systemdienste, wie die ortsabhängigen iAds oder Diagnose & Nutzung, haben für den Nutzer von iPhone oder iPad gar keine direkten Vorteile.

Kommentare 13 Antworten

  1. Mal was anderes zum Thema iOS 7: wird in der Version 7.1 auch an der Performance geschraubt? Was ich bisher mitbekommen habe ist, dass die Systemabstürze und die fehlerhaften Animationen behoben werden (was Performance angeht).
    Was mich aber kolossal nervt ist die Tatsache, dass das iPad auf dem Papier mit riesig viel Leistung wirbt, in der Praxis aber nichtmal 3 Tabs in Safari cachen kann – die Seite wird bei jedem Wechsel neu geladen.

    Wie sieht’s da in der Beta aus, tut sich in der Hinsicht endlich was?

  2. Wenn die Ortungsdienste bei „Zeitzone einstellen“ abgeschaltet sind, dreht sich das Rädchen unter der Einstellung Allgemein – „Datum und Uhrzeit automatsich einstellen“ dumm und dämlich. Da bleibt dann nur, auch dort die manuelle Einstellung zu wählen.

    1. Puh, das lässt sich wohl nur schwer sagen. Kenne jedenfalls keine Berechnung, zumal es immer auch auf das Nutzungsverhalten des einzelnen ankommt. Teilweise sind die Dienste nur aktiv, wenn man das iPhone aktiv nutzt.

      1. Zumindest die Zeitzone einstellen sollte deaktiviert sein. Das frisst unnötig Akku weg!
        Mal noch was andres. Wie definiert Apple beim lila Ortungsdienstsymbol KÜRZLICH?

  3. Und für alle, die ihre devices gesichert nutzen ist der Pfad:

    Allgemein-Einschränkungen-Ortungsdienste und dann ganz unten! 😉
    Und zwischendurch das Passwort eingeben und Änderungen zulassen drücken und danach wieder rückgängig machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de