iPad und iPad Pro: Die Preisdifferenz wird immer krasser

Von 200 Euro auf 530 Euro gestiegen

iPad 2018 1

Soll ich mir ein normales iPad oder ein iPad Pro kaufen? Die Frage, die vor zwei Jahren noch relativ schwer beantwortet werden konnte, lässt sich für die meisten Apple-Nutzer mittlerweile relativ einfach klären. Natürlich gibt es in Sachen Funktionen und Formfaktor mittlerweile einige Unterschiede, das ausschlaggebende Kriterium dürfte in den meisten Fällen allerdings der Preis sein.

Das iPad wurde von Apple in den Jahren 2010 bis 2016 zu Einstiegspreisen zwischen 479 und 499 Euro verkauft. Es gab immer mal wieder kleine Anpassungen, mal ging es ein paar Euro nach oben, mal ein paar Euro nach unten. Erst nach der Einführung des iPad Pro machte Apple das iPad deutlich günstiger: Von 489 Euro ging es zunächst auf 399, in diesem Jahr sogar auf 349 Euro nach unten.

iPad und iPad Pro Preisdifferenz

Als im Frühjahr 2016 das iPad Pro mit 9,7 Zoll Bildschirm eingeführt wurde, war der Preisunterschied zum iPad Air 2 noch relativ human: 200 Euro Aufpreis, da konnte man schon mal ins Grübeln kommen. In den beiden folgenden Jahren ist die Ausrichtung ziemlich klar: Das iPad ist günstiger geworden, während Apple beim iPad Pro deutlich mehr verlangt.

Während der Preisunterschied vor zwei Jahren „nur“ 200 Euro betrug, sind es mit dem Start des neuen iPad Pro schon 530 Euro. Oder in anderen Worten: Anstelle des iPad Pro könnte man sich aktuell zweieinhalb „normale“ iPads kaufen. Falls ihr darauf keine Lust habt, haben wir aber immerhin eine gute Nachricht: Aktuell könnt ihr bei uns im Blog ein brandneues iPad Pro gewinnen.

Kommentare 25 Antworten

  1. meiner Meinung nach ist das kleinste iPad auch der Einstieg in die Apple Computer Welt.
    Macs sind nur noch für Pro User wie Entwickler, Künstler und andere Business Kunden.

    Natürlich denkt nicht jeder so, Apple schafft es ganz gut den „I Need It“ Faktor zu multiplizieren aber wenn man mal drüber nachdenkt sind die stärken von Mac OS genau da wo sie ein Heimanwender nicht braucht.

  2. Mich stört am meisten, dass es kein günstiges 12,9 iPad gibt. Wer einen großen Bildschirm will, muss das groß Pro für mindestens 1.099€ kaufen. 🙁

    1. … und dabei ist „groß“ doch ziemlich relativ. 9.7 … 10.5 … 12.9 . Ich bin von 9.7 auf 12.9 umgestiegen. Den echten Vorteil in der Größe sehe ich nicht, weil für grafische Anwendungen das Teil immer noch zu klein ist.
      Und in der täglichen Nutzung für Internet, Kalender, Kontakte und Mail merkt man es erst recht nicht. Neulich hatte ich das iPad mini meiner Frau in der Hand und fand den Gewichtsvorteil zum 12.9er viel mächtiger. Mal eben so ein Fliegengewicht oder so ein Brett rumzuschleppen macht einen echten Unterschied.

  3. Apple dreht schon ziemlich heftig am Preisrand. Zuletzt gab es ein Mac mini ab 569,- und jetzt für 899,- . Ja, das Teil ist deutlich leistungsfähiger, aber muss ein Einstiegsgerät gleich so teuer sein? Gleiches beim iPhone, beim iMac und die mobilen Tippmaschinen sind preislich auch weit weg für Einsteiger.
    Solche Zustände gab es damals, als ein Rechner mit 120MHz der Hammer war. Irgendwann hatte es dann Apple verstanden Geräte für Einsteiger auch preislich interessant anzubieten und plötzlich war switchen in aller Munde. Damit ist wohl nun Schluß.

  4. Ich frage mich, warum kein aktuelles iPad mini kommt. Die großen Dinger würde ich nie kaufen um damit zb in der Badewanne zu lesen. Das Mini ist von der Größe perfekt.

      1. Mit A8 Prozessor vom iPhone 6? Das fällt doch spätestens übernächstes Jahr aus dem Update Zyklus raus. Lange Spaß hast du damit also nicht und extrem lahm ist es auch.

        1. Ich habe noch das erste mini im Einsatz. Okay, das ist relativ lahm will aber sagen, man kommt auch damit klar. Einzige Problem ist, dass manche Apps nicht mehr laufen, weil sie ne höhere iOS Version verlangen

    1. Hab seit knapp 3 Jahren das Mini 4 im Einsatz und komme damit immernoch aus. Zum surfen reicht es immer noch aus und lahm ist es wirklich nicht.
      Mangels Alternativen bleibt einem ja auch nichts übrig, die Größe finde ich perfekt.
      Wenn aber nichts kommt werd ich aufs normale einfache iPad umsteigen demnächst.

  5. Ich finde die Preise auch extrem! 600-800€ wäre auch schon genug für die Pro Linie!Und trotzdem hab ich mir das neue iPad Pro 12,9“ mit 256gb bestellt. ?

    1. Solange es solche Leute gibt wie du die es dann trotzdem noch kaufen, müsste man die Preise noch verdoppeln. Dummheit gehört in meine Augen gnadenlos bestraft und abgezockt.

      1. Nur weil du es dir nicht leisten kannst andere direkt als dumm zu bezeichnen die es können zeigt in welchen Niveau Sphären du dich bewegst….

        Ich hab es mir auch gegönnt…Wenn ich sehe was Samsung für 700 Euro anbietet und Apple für 880 da zahle ich doch gerne den Aufpreis.

        Und wer es nicht will oder finanziell kann für die hat Apple ja immer noch das normale ipad im Programm

      1. @Souldream: Ich nehme an, du bist KEIN Deutscher? Denn nach deiner „Logik“ hieße das ja, das du dich ansonsten GERNE „abzocken und über den Tisch ziehen“ lässt – das klingt ziemlich blöd…
        Bist du also a) ein dummer Deutscher oder b) ein nicht dummer Nicht-Deutscher – andere Alternativen gibt es nach deiner Meinung ja nicht…
        ICH bin auf jeden Fall – wie’s der Zufall will – Deutscher, lasse mich NICHT gerne abzocken und über den Tisch ziehen und kann das auch ziemlich gut vermeiden.
        Ich nehme an, in deiner Welt bin ich der einzige Deutsche, für den das gilt? ?‍♂️

  6. Das günstige iPad ist nicht laminiert und hat keine 4 Lautsprecher – meine beiden Must Haves der Pro Modelle.
    Bei den Preisen gehe ich auch nicht mehr mit, bin daher auf den Gebrauchtmarkt von ein Jahr alten Modellen umgestiegen und habe so keine Mehrkosten zu tragen.
    Und ehrlich gesagt ist es super.

  7. Das krasse: Apple bietet weiterhin das GLEICHE 10,5 Zoll iPad an…. zum gleichen Preis bei 64GB…. naja ok..
    Aber der Hammer: die höheren speicherversionen etc sind TEURER geworden!!! Bei alter Technik? WTF ??‍♂️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de