Kobo: eBook-Reader-App bekommt Update mit neuer Animation und Sortierungs-Feature

Wer sich nicht auf Apples iBooks-App einlassen will, findet mit Kobo eine Alternative im deutschen App Store.

Kobo

Kobo (App Store-Link) steht bereits seit mehreren Jahren als kostenlose Universal-App im deutschen Store zum Download bereit. Die 87 MB große Anwendung benötigt mindestens iOS 7.0 oder neuer zur Installation und kann auch in deutscher Sprache genutzt werden.

Im Online-Shop von Kobo lassen sich laut Angaben der Entwickler mehr als 4 Millionen Titel, darunter Bestseller, preisgekrönte Bücher, Neuerscheinungen, Klassiker und Geheimtipps finden, zudem gibt es Zeitschriften, Comics und auch Kinderbücher im Sortiment. Neben einer Lesezeichen-Funktion und individuellen Einstellungen für Schriftarten und -größen gibt es auch eine geräteübergreifende Synchronisation, so dass alle Notizen, Markierungen und Lesezeichen auf allen Geräten auf dem selben Stand sind.

Mit dem gestrigen 4. Januar 2016 hat die Kobo-App ein größeres Update auf Version 7.10.2 bekommen, mit der die Entwickler nicht nur einige Verbesserungen implementiert, sondern auch von Nutzern gewünschte Funktionen zurückgebracht haben. So wurde in Kobo v7.10.2 eine Umblätter-Animation, die zwischenzeitlich verschwunden war, wieder eingeführt.

Native Facebook-Anmeldung in Kobo v7.10.2

Darüber hinaus hat man auf die Nachfrage der Nutzerschaft reagiert und ein Sortierungs-Feature nach Autoren wieder integriert. Auf diese Weise lässt sich die gesamte vorhandene Bibliothek nach Schriftstellern gruppieren. Wer in sozialen Netzwerken aktiv ist, findet in der neuen Kobo-Version nun auch eine native Facebook-Anmeldung.

Behoben wurden zusätzlich einige Bugs und Probleme, so unter anderem im Hinblick auf Zeilenabstände bei einigen iPad Pro-Nutzern, oder auch eine zu kleine Textgröße bei importierten ePub-Dateien. Wer sich allerdings nicht mit einem eBook-Reader auf dem iPad anfreunden kann, darf gerne einen Blick in unseren Vergleichstest von verschiedenen Standalone-Readern, darunter den Tolino Vision, den Kindle Paperweight und den Kobo Aura HD, werfen.

Kommentare 2 Antworten

  1. Nicht nur die App, sondern auch die Ereader von Kobo (besonders das Aura H2O) sind einsame Spitze – sehr anpassungsfähig und keine Limitierungen wie bei Amazon.

  2. Nie wieder Kindle und Abhängigkeit. Nach Sperrung meines amazon Kontos völlig nutzlos. Keine Angabe von Gründen. Kundenkonto stets ausgeglichen. Prime Gebühr wurde zwei Wochen vor Sperrung noch einbehalten. Nun kontaktiere ich einen Anwalt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de