Mit den AirTags oder dem Tile Slim wäre mir das nicht passiert

Mein Portemonnaie ist nach einem Jahr aufgetaucht

Manchmal gibt es Dinge, die man selbst nicht glaubt. Mir ist genau so etwas gestern passiert. Ein Anruf aus dem Autohaus, bei dem ich im Dezember beim damaliges Leasing-Fahrzeug zurückgegeben habe. „Herr Schneider, der neue Besitzer des Fahrzeugs hat ihr Portemonnaie gefunden, Sie können es bei mir abholen.“

Ich habe ja mit vielem gerechnet, damit aber definitiv nicht. Warum? Ich habe das Portemonnaie am 30. April 2020 „verloren“. An diesem Abend war ich mit dem Auto unterwegs und habe bei einem kleinen Italiener ein leckeres Abendessen abgeholt. Es war ein langes Wochenende und das Fehlen des Portemonnaies ist mir erst einige Tage später aufgefallen.


Ich habe natürlich nicht nur das Auto komplett durchsucht, sondern auch beim Italiener, dem Fundbüro und der Polizei angerufen. Auch bei uns Zuhause habe ich in jede Schublade, in jeden Schrank gesehen – immerhin hat unser damals eineinhalb Jahre alter Sohn schon gerne die Welt entdeckt. Das Portemonnaie war wie vom Erdboden verschluckt.

Was dann folgte, ist natürlich klar: Karten sperren und neu beantragen. Ein neuer Personalausweis, Führerschein und so weiter. Der ganze Spaß hat mich rund 100 Euro gekostet, das neue Portemonnaie noch gar nicht eingerechnet. Nur eine Sache wüsste ich gerne: Wo genau steckte das Portemonnaie im Auto? Immerhin wurde es weder bei einer professionellen Innenraumreinigung noch bei der Aufbereitung des Autohauses gefunden.

Eines ist aber klar: Mit dem Tile Slim, den ich im neuen Portemonnaie habe, wäre das nicht passiert. Der kleine Bluetooth-Tracker ist so groß wie zwei Kreditkarten und kann mit dem Smartphone sowie mit Hilfe einer Community wiedergefunden werden. Die fest verbaute Batterie hält bis zu drei Jahre, der Tile Slim kostet mit 22,99 Euro nicht ansatzweise so viel, wie mich das ganze Missgeschick gekostet hat – Stress und Aufwand nicht einmal eingerechnet.

Ich kann euch nur empfehlen, so ein Teilchen auch in euer Portemonnaie zu packen. Oder vielleicht noch auf die AirTags zu warten, die Apple hoffentlich bald auf den Markt bringen wird. Mit etwas Glück bekommen wir einen AirTag ins Münzfach des Geldbeutels – ich werde es auf jeden Fall ausprobieren.

Tile Slim (2020) Bluetooth Schlüsselfinder, 1er...
15.483 Bewertungen
Tile Slim (2020) Bluetooth Schlüsselfinder, 1er...
  • FINDEN SIE BRIEFTASCHEN, TABLETS UND MEHR – Slim ist elegant und so schmal wie zwei Kreditkarten, sodass er ganz leicht in Ihre Brieftasche, ihr Notebook oder Ihre Handtasche passt. Und eignet sich...
  • IN DER NÄHE SUCHEN – Lassen Sie Ihre Tile Slim mit der Tile App klingeln, wenn sie sich innerhalb von 61 m befindet

Anzeige

Kommentare 36 Antworten

  1. Guten Morgen Fabian!

    Dazu jetzt mal eine spannende Frage… Datenklau beim „vorbeigehen“ ist ja kein Geheimnis mehr.

    Wenn ich ein RFID-Block Portemonnaie habe, helfen mir dann der ‚TileSlim“ oder die ‚AirTags‘ auch??

    Gruß WEBSTER

    1. Ja, die sollten auch funktionieren. RFID ist ja sehr schwach. Tile Slim funkt per Bluetooth. Vielleicht wird die Reichweite minimal beeinträchtigt, aber definitiv nicht blockiert.

      1. Ah, ok… dann bleibt es definitiv eine gute Option.
        Würde aber mal die Veröffentlichung der ‚AirTags‘ abwarten, testen und dann ggf. nach berichten!!!?

      2. Wie schaffen die mit Bluetooth eigentlich über 60 Meter Reichweiter, was ja die tile Pro für die Schlüssel haben, oder was das war?!

    2. Heute mit neuer Brieftasche mit RFID Schutz ausprobiert. Airtag wurde nicht gefunden. In ‚normalem‘ Wallet kein Problem – wurde gleich lokalisiert.

  2. Ja, so Sachen kenn ich auch.
    Das Auto wurde bestimmt jetzt erst für den neuen Besitzer aufbereitet. Daher wohl erst jetzt der Fund

    1. Also laut Aussage vom Autohaus hat es der neue Besitzer nach mehreren Wochen gefunden und eben nicht die Aufbereitung. Ich war ja vorher zudem auch noch bei der Innenraumreinigung und auch dort hat man es nicht entdeckt.

      1. Zwischen Rückbank und Rückbanklehne? Oder zwischen den Sitzen der Rückbank oder sowas? Viel mehr bleibt im Grunde ja nicht.
        Krass… tile ist da echt Goldwert.

        1. Ich habe keine Ahnung. Hinten kann eigentlich nicht sein, da ich das Essen abgeholt, ganz normal eingestiegen und das Essen auf den Beifahrersitz gestellt habe. Fahrt vielleicht fünf Minuten. In der Zeit muss es irgendwo reingerutscht sein.

  3. Mit etwas mehr Aufmerksamkeit und Konzentration wäre das auch nicht passiert. Hat sich jetzt auch deine Ernährung diesbezüglich geändert, um das Gedächtnis fit zu halten? Fakt ist: Sich nur auf technische Helferlein zu verlassen, lässt den Menschen verdummen. Denk mal nach: Einige sind schon älter und wissen noch wie es z. B. ohne Handy war. Man hatte X Telefonnummern und Adressen im Kopf. Heute wissen viele nicht mal die eigene Telefonnummer auswendig. Ein langjähriger Freund, der zwar relativ weit weg wohnt, muss nur 5 mal abbiegen um von sich zu mir fahren. Ohne Navi kriegt der das heute nicht mehr hin.

    1. Ich sage ich nicht, dass ich mich nur auf technische Helfer verlassen will. Und wer heutzutage seine Telefonnummer und die des Partners nicht im Kopf hat, dem ist eh nicht mehr zu helfen 😉

    2. Unsinn. Wir können die Telefonnummern nicht auswendig, weil wir es nicht mehr nötig haben. Es gibt diverse Studien, die genau das untersuchen und widerlegen.

  4. Kinder verstecken gern. Haben aber meistens eine bestimmte Stelle ?

    Zum Fundort. Kofferraum? Dort hast du das Essen hingestellt und da Portmonee vllt kurz abgelegt, dann vergessen, dann rutschte es in ein Loch … ?

    1. Das Essen kommt doch in den Fußraum des Beifahrersitzen, damit man es im Blick hat und drauf aufpassen kann! Nicht, dass es umkippt und ne Soße ausläuft oder so.

      1. Ich habe einen Korb dafür hinten – wasserfest. Wenn es nämlich während der Fahrt ausläuft was dann? Spontanbremsung um schlimmeres zu verhindern? 😉

  5. Wäre doch interessant zu wissen, wo es denn gefunden nun wurde.

    Aber hättest sicher dazugeschrieben, wenn es bekannt wäre…

    Lustig ist ja, dass zwei Innenraumreinigungen das nicht entdeckt haben sollen.

    Da fragt man sich schon, wie gründlich die reinigen…

    Könnte mir vorstellen, dass zwischen Sitz und Mittelkonsole ein geeigneter Platz für das Verschlucken eines Portemonnaies ist. ??‍♂️

    Ärgerlich sowas.

  6. Ich hatte das auch vor nem 1 1/2 Jahren. Gerade geheiratet, dann alles deswegen neu beantragt und paar Tage später war es weg. Genau wie du, alles durchsucht und abgefragt.
    Paar Monate später fand ich es unter ner Stofflasche zwischen Beifahrersitz und Mittelkonsole direkt an der linken Schiene des Beifahrersitzes.
    Danach bestellte ich wieder Tile, welches ich vor über 2 Jahren mal hatte und nach n paar Tagen zurück gab, wegen falscher Erwartungen.
    Heute hat das Fahrrad meiner Tochter nen kleinen tile Dot versteckt, die air pods pro ebenfalls – Sieht zwar kacke aus, aber ist ein bisschen sicherer – und die slim und die Pro für Portmonee und Schlüssel.
    Vor allem bei meiner kleinen Tochter wichtig, welche ebenfalls mit 1,5 Jahren die Welt erkundet..

      1. Über Apple sind sie nicht genau ortbar. Jetzt sind sie zb noch auf meiner Arbeit laut „wo ist“. Dort bin ich aber seit 16:30 nicht mehr.
        Die tile kann außerdem laut bimmeln. Sie aktualisiert zwar auch nicht jede Sekunde, aber tut es, wenn ich die App starte. „Wo ist“ ja eigentlich auch, aber jetzt nicht. Kopfhörer 16:26 zuletzt auf der Arbeit gesichtet. Jetzt ist es 18:39.
        Merkwürdig.

        1. @fussel: Ja das stimmt, „wo ist“ ist manchmal träge, scheint die Lokalisierung nicht so oft aktiv zu aktualisieren, wohl um Strom zu sparen. Hatte ich auch schon mal, als mir das iPhone unter den Autositz gerutscht war und ich dachte, ich hätte es im Cafe liegen gelassen. Angezeigt wurde es zwischen Cafe und meiner aktuellen Position, was ca. 30 km Entfernung entsprach. Aber spätestens wenn man das Gerät in den verloren-Modus setzen will, wird die Position auch bei Apple aktualisiert. Sollte dann innerhalb von so 30 Sekunden klappen.

  7. Mir ging es ähnlich wie die Fabian und das Problem wäre mit nem tracker gelöst geworden.
    Hatte mein Geldbeutel bei Moped fahren in die Napoleontasche meiner Motorradjacke und sonst nur ne Jeans. Als ich das vergessen hatte suchte ich die Jacke ab und hatte sogar die Tasche vergessen und bin davon ausgegangen, dass ich ihn verloren hatte, weil er aus der Gesäßtasche der Jeans geplumpst ist. Einen Monat später und alles neu habe ich ihn bei erneuten Motorradfahrern wieder entdeckt?.
    Naja so gehts. Ich warte aber noch auf die airtags so sie denn kommen.

  8. Ich habe den Tracker von Ekster, der über Chipolo läuft, über Solar aufgeladen wird, damit min 3 Monate mit Strom versorgt wird und den Kauf von Batterien überflüssig macht. Es wird von meinem RFID Schutz im Wallet nicht beeinträchtigt. Habe von Ekster auch ein sehr dünnes Teil am Schlüsselbund hängen, allerdings dieser mit Batterien, damit ist verlegen und vergessen schier unmöglich. Bin sehr froh Beide zu haben.

    1. Besser, als kostenlos und die verkaufen deine Daten.
      34€ im Jahr ist nicht viel. Dafür gibts auch neue Batterien von denen oder das Gerät neu, welches die Batterien integriert hat. Das system muss ja irgendwie laufen.
      Mach es kostenlos für uns. ?

  9. Weiß nicht ob’s noch immer bei Tile so ist bei den Tracker Chips, was Batterie let musste Mann neue kaufen … das ist bei Ekster/Chipolo auch nicht der Fall …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de