Mountain Biker: Neue Bezahl-App holt den Sommer zurück auf iPhone & iPad

Zumindest in den Gebirgen Europas dürfte man aktuell nicht viele Mountainbiker finden. Wer sich dennoch auf sein Rad schwingen möchte, kann das mit der App Mountain Biker tun.

Mountain Biker 3 Mountain Biker 2 Mountain Biker 1 Mountain Biker 4

Zu den von Apple besonders im App Store hervorgehobenen Spielen zählt in dieser Woche auch Mountain Biker (App Store-Link). Die Neuerscheinung für iPhone und iPad kann für 2,99 Euro auf iPhone und iPad installiert werden und hat zum Zeitpunkt der Entstehung dieser Zeilen noch keine Bewertungen erhalten. Grund genug also, einen ersten Blick auf den immerhin 165 MB großen Download zu werfen, auch wenn die Jahreszeit mit den Schneefällen in fast ganz Deutschland an diesem Wochenende so rein gar nicht zum Thema passt.

Mountain Biker hat zu dieser Jahreszeit jedenfalls einige Vorteile: Man wird nicht nass und schmutzig, muss kein Fahrrad putzen und auch nicht den Berg nach oben fahren, bevor man sich in die nächste Abfahrt stürzen kann. Bei Stürzen gibt es keine Schmerzen, dafür aber auch keinen Fahrtwind und keinen Adrenalin-Kick. Aber immerhin: Viele bekannte Marken wie beispielsweise Scott sind in der App zu finden.

Gute Übersetzung und perfekte Steuerung

Mountain Biker überzeugt zunächst mit einer sehr guten deutschen Lokalisierung und umfangreichen Tutorials, die zum passenden Zeitpunkt im Spiel gestartet werden können. So lernt man nicht nur die grundlegende Steuerung, sondern darf sich auch neue Tricks verinnerlichen, bevor es tatsächlich um Punkte und Anerkennung auf den Downhill-Strecken drei verschiedener Berge geht.

Die Steuerung von Mountain Biker könnte übrigens einfacher nicht sein, auch wenn sie mit zunehmender Anzahl von Tricks durchaus umfangreich wird. Hilfreich ist auf jeden Fall, dass in einer 2D-Umgebung gespielt wird, so muss man sich nicht groß um die Lenkung kümmern, sondern ist immer in einer Richtung unterwegs. Um bergab Geschwindigkeit aufzunehmen, drückt man mit einem Finger auf den Display und „pumpt“, bergauf und vor Rampen sollte man den Finger lösen. Hebt man ab, können mit Wischbewegungen auf dem Bildschirm insgesamt 18 Tricks ausgeführt werden, die man auch miteinander kombinieren kann, um einen noch größeren Punktestand zu erreichen.

Mountain Biker bietet auch einen Strecken-Editor

In Mountain Biker sammelt man nicht nur Erfahrung, sondern auch wertvolle Münzen, die man im Shop gegen neues Material und Zubehör eintauschen kann. Zumindest zu Beginn des Spiels habe ich nicht das Gefühl, dass man hier über den Tisch gezogen und irgendwann dazu gezwungen wird, zusätzliches Geld zu investieren, um im Spiel fortschreiten zu können.

Außerdem soll es in Mountain Biker einen Trial-Editor geben, in dem man eigenen Strecken erstellen und diese mit Spielern auf der ganzen Welt teilen kann. Bislang habe ich den Editor allerdings nicht finden können – möglicherweise wird er erst im Laufe des Spiels freigeschaltet oder ich bin einfach blind. Vielleicht könnt ihr diese Frage ja beantworten, falls ihr auf den Geschmack gekommen seid und euch Mountain Biker aus dem App Store ladet.

(YouTube-Link)

Kommentare 5 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de