N26: Frisches Update für die Banking-App mit neuen Features

Transaktionsdetails mit mehr Infos

Wir sind ja immer wieder offen für neue technische Errungenschaften – bei unseren Bankkonten gehen wir aber weiterhin einen traditionellen Weg. Ein reines Online-Konto, wie es von der Bank N26 (App Store-Link) seit einiger Zeit im App Store angeboten wird, führt niemand aus der appgefahren-Redaktion.

Die Entwickler von N26 bleiben aber stetig am Ball, um ihr digitales Konto den Nutzern weiter schmackhaft zu machen. So wurde vom N26-Team jetzt ein weiteres Update für iOS auf den Weg gebracht, das auch schon in Kürze im App Store in Deutschland in den Startlöchern stehen dürfte. Bei einem kleinen Blick in den App Store wurde zumindest mir die Aktualisierung noch nicht angezeigt, aber es ist davon auszugehen, dass sie in den nächsten Stunden angezeigt wird.


Mit dem Update erhalten die User von N26 unter iOS überarbeitete Transaktionsdetails: Diese wurden neu gestaltet und bieten nun mehr Informationen sowie zusätzliche Funktionen. Ebenfalls neu sind Infos zu fehlgeschlagenen Kartenzahlungen. In der Banking-App erscheint im Home-Feed eine Infokarte, wenn eine Transaktion nicht ausgeführt werden konnte, die auch den Grund für die fehlgeschlagene Transaktion anzeigt.

Regeln für Spaces schnell und einfach ändern

Eine weitere Neuerung betrifft die sogenannten Spaces in N26, Unterkonten zur einfacheren Verwaltung der Finanzen. Hier lassen sich ab sofort die Regeln für Spaces auch direkt im „Bearbeiten“-Tab des jeweiligen Spaces erstellen und ändern. Schon mit dem letzten Update erhielten die User die Möglichkeit, weitere Funktionen in der Aufrundungsregel nutzen zu können: Wenn man diese aktiviert, aktualisiert oder deaktiviert, erhält man in der App eine entsprechende Benachrichtigung.

Schon seit längerem gibt es auch eine Option, Moneybeam-Kontakte über QR-Codes hinzufügen zu können oder über TransferWise Überweisungen in 38 verschiedenen Währungen zu tätigen. Die aktuell mehr als 5 Millionen Nutzer von N26 zeigen sich offenbar bisher zufrieden mit ihrem digitalen Konto: Im Durchschnitt gibt es für die iOS-App im App Store sehr gute 4,6 von 5 Sternen.

‎N26 – Die mobile Bank
‎N26 – Die mobile Bank
Entwickler: N26 GmbH
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Ich kann Vivid Money empfehlen. Die Bank hinter dem Konto ist die Solaris Bank. Man bekommt (derzeit noch) eine Kreditkarte aus Metall, auch in der kostenlosen Variante. Es erfolgt keine Schufa Abfrage, das war mir wichtig, da ich nicht unnötigerweise mehrere Girokonten in der Schufa stehen haben wollte. Bei N26 erfolgt hingegen immer eine Schufa Abfrage, obwohl das bei rein im Guthaben geführte Konten nicht notwendig wäre.

    Man kann für Zahlungen im Internet eine extra Kreditkartennummer generieren, die von der Nummer der echten Karte abweicht. Und es ist möglich bis zu 15 Pockets anzulegen, mit jeweils eigener IBAN. Man bekommt sozusagen auf Knopfdruck eine neue IBAN. Und Vivid Money bietet ein attraktives Cashback bei vielen Shops.

    Ich selbst nutze Vivid Money als „Relais“-Konto, um bei Verkäufen im Internet nicht die Bankdaten meines Haupt-Girokontos angeben zu müssen.

  2. Ich nutze N26 seit mehreren Jahren und kann mir nicht vorstellen bei einer „klassischen“ Bank ein Konto zu haben. Es ist alles derartig bequem, dass ich darauf nicht verzichten möchte. Man nehme nur mal den Fall, dass man seine Kreditkarte „verlegt“ hat. Was machen die meisten? Karte sperren lassen. Dann findet man die Karte wieder und beantragt eine neue beim Kreditinstitut oder lässt sie entsperren im Idealfall. Sicherlich ist dieser Fall nicht alltäglich – zum Glück! Was mache ich übrigens bei N26? Händi-App starten, Kreditkarte per Schieberegler sperren, Entsperren kann man sich dann ja denken… alles andere funktioniert genauso…

    1. Dein Argument mit dem „Verlegen“ ist schon etwas schwach. Nenne doch bitte eine Anwenung aus dem täglichen Leben, die N26 rechtfertigt. So wie z. B. den Kontakt zum Support im Notfall. Oder wie sieht es mit der Zugehörigkeit der Bank und deine damit verbundenen Bankdaten aus? Im Alltag macht N26 nichts anders als jede andere Bank. Man ist nicht schneller an der Kasse fertig, die App zeigt Buchungen an, bla bla bla.

      1. Also in meinem Fall ist es einfach die Tatsache, dass ich jede Kontobewebung per Push-Notification direkt mitbekomme, was ich so schätze. Da hab ich wirklich nen Überblick über meine Finanzen.
        Ich verkaufe viel auf eBay Kleinanzeigen und während zwar die meisten mittlerweile per PayPal zahlen, ist es doch praktisch bei ner Überweisung direkt mitzukriegen wenn das Geld da ist.

        Dazu kann ich all meinen Transaktionen Tags geben und sie so später leicht gruppieren und sehen wie viel ich zB für den Roadtrip jetzt wirklich ausgegeben habe.

        Sicherlich alles keine Must-Have features, aber ich weiß es sehr zu schätzen. Aber selbstverständlich gibt es auch berechtigte Kredit an N26.

      2. „Nenne doch bitte eine Anwen(d)ung aus dem täglichen Leben, die N26 rechtfertigt. So wie z. B. den Kontakt zum Support im Notfall.“

        Seit über 25 Jahren hatte ich noch keinen Kontakt zum Support im Notfall.
        Kann also nicht so aus dem „täglichen Leben“ sein.

        Das ist ähnlich wie ich von der Sparkasse zur Postbank wechseln wollte und der SK-Bankberater am Schalter (sic!) mir sagte:
        „Aber Bedenken Sie, eine neue Karte bei der Postbank kostet 6 EUR.“
        – ich hatte in den 10 Jahren zuvor nie eine neue Bankkarte benötigt.

        Jeder ist individuell und hat seine Gründe.

  3. Ich finde diese Bank einfach genial, weil es unliebsamen, erfolgreichen Youtubern sofort und ohne Grund das Konto löscht, wenn diese nicht im Mainstream mitschwimmen. Wer braucht schon noch Bargeld, wenn man von der Bank digital den Geldhahn zugedreht bekommt, denn schließlich kann man doch auch im Wald nach Lebensmitteln Ausschau halten und jagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de