Netatmo und Apple HomeKit: Neue technische Details zur smarten Verbindung

Blogeintrag von Netatmo

Seit 2017 bzw. 2018 hat der französische Hersteller Netatmo bereits eine Unterstützung für Apples HomeKit bei den eigenen Indoor- und Outdoor-Kameras auf den Weg gebracht. Bei der Netatmo Wetterstation dauerte dieser Schritt ein wenig länger: Seit kurzem können Besitzer der v3-Wetterstation auch über Apples smarte Haussteuerung auf ihre Geräte zugreifen und diese intelligent einbinden. 

In einem Blogeintrag äußert sich der Hersteller nun über die Technologie, die hinter der Verbindung zwischen der Netatmo Wetterstation und Apples HomeKit steckt. Seit Anfang 2019 habe man sich nach zahlreichen Anfragen von Nutzern dazu entschieden, die Wetterstation mit Apples HomeKit kompatibel zu machen, und seitdem an der Umsetzung gearbeitet. Seit dem 22. Oktober 2019 können nun Besitzer einer Netatmo Wetterstation, die nicht älter als drei Jahre ist, Apples HomeKit nutzen. 

Um das seit 2016 bestehende HomeKit-System zu unterstützen, waren von Seiten Netatmos einige Hardware-Änderungen in der Wetterstation notwendig. „HomeKit-Kompatibilität setzt eine hohe Speicherkapazität voraus“, berichtet Netatmo. Neben asymetrischen Algorithmen für Verschlüsselungen war auch eine Unterstützung für das IPv6-Netzwerkprotokoll Bedingung, ebenso wie eine Implentierung des „Bonjour“-Protokolls. Vorherige Netatmo-Wetterstationen beispielsweise brachten lediglich einen Support für IPv4 mit. „Da auf dem Flash-Speicher unseres Stations-Prozessors nicht genügend Speicherplatz vorhanden war, haben wir beschlossen, die Kapazität zu verdoppeln“, erklärt das Netatmo-Team. „Wir mussten auch Änderungen an der Leiterplatte der Wetterstation vornehmen.“

Auch software-seitig gab es einige Änderungen, um die Netatmo Wetterstation mit Apples HomeKit kompatibel zu machen. Seit 2018 bzw. dem Release von iOS 11.3 können Produkte, die die MFi-Zertifizierung („Made for iPhone/iPod/iPad“) erhalten sollen, über spezifische Software-Protokolle zertifiziert werden. Netatmo klärt auf:

„Ein MFi-zertifiziertes Produkt ist ein von Apple autorisiertes Produkt für die drahtlose und sichere Kommunikation mit einem iOS-Gerät. Diese Zertifizierung ist eine der Voraussetzungen, um mit Apple HomeKit kompatibel zu sein, sie allein reicht sie jedoch nicht aus. Die Smart Home-Wetterstationen verfügen seit dem Start über einen MFi-Chip und unterstützen die Authentifizierung durch Hardware. Alle Wetterstationen, die seit Oktober 2016 hergestellt wurden, sind mit HomeKit kompatibel und verwenden ihren MFi-Chip zur Authentifizierung. Es wäre uns auf keinen Fall möglich gewesen, eine Implementierung der Software-Authentifizierung auf Wetterstationen, die vor Oktober 2016 produziert wurden, umzusetzen.“

Um die Netatmo Wetterstation mit Apples HomeKit verbinden zu können, ist Version 3 des Produkts notwendig, zudem muss ein Update der Firmware auf Version 161 erfolgt sein. In den Einstellungen der Netatmo-App lässt sich einsehen, welches Modell der Station man nutzt, und welche Firmware gerade installiert ist. Bei uns in der Redaktion war bei Firmware 140 Schluss – und damit kein Upgrade auf Apples HomeKit möglich. Weitere Informationen zur Einrichtung vom HomeKit findet ihr in unserem Artikel zum Thema. 

Kommentare 9 Antworten

  1. Habe bei FB gelesen, dass für Kunden mit v2, bzw. älteren Wetterstationen eine Art Austauschprogramm geben soll/ geben wird. Man muss den Support kontaktieren und die SN mitteilen. Bin ja mal gespannt.

    1. Habe via FB auch Kontakt aufgenommen, habe die V1 noch. Beim Kauf einer neuen Station gibt es 70€ Rabatt. Wären also immer noch Kosten von 100 Euro, ok, dann hätte ich 2 Außenstationen.

  2. Habe Version 3 der Wetterstation, aber selbst durch den angefangenen Prozess des Hinzufügens eines Zusatzmoduls lässt sich das Upgrade auf FW 161 nicht erzwingen. Bei mir ist trotzdem bei v140 Schluss.
    Jemand das gleiche Problem?

    1. Bei mir ebenfalls. Geht nur bis Version 140. Hab die Station im September 2018 bei tink gekauft, laut Artikel wäre die dann über zwei Jahre beim Händler rumgelegen. 🤔

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de