Oral-B iO10: Neue smarte elektrische Zahnbürste mit iOSense vorgestellt

Im Rahmen der CES 2022

Der Hersteller Oral-B ist auch bei uns in der Redaktion seit Jahren immer wieder Bestandteil der Berichterstattung und machte in den letzten Jahren vor allem mit smarten elektrischen Zahnbürsten samt App-Anbindung auf sich aufmerksam. Nun hat das Unternehmen im Rahmen der bevorstehenden CES in Las Vegas unter anderem die neue Oral-B iO10 vorgestellt.

Oral-B bezeichnet die iOS10 als „ultimativen Mundgesundheitscoach“. Oral-B iO wurde ursprünglich 2020 eingeführt und resultierte aus jahrelanger Forschung mit Zahnärzten, um auch zuhause die besten Mundgesundheitsergebnisse zu erzielen. Es bietet eine Mischung aus innovativen Funktionen wie einen linearen Magnetantrieb, einen bimodalen intelligenten Drucksensor und einen neu gestalteten Bürstenkopf, um ein professionelles, sauberes Gefühl zuhause zu vermitteln.


Basierend auf der iO-Technologie hat Oral-B nun die iO10 im Rahmen der CES vorgestellt, die gleichzeitig auch ein Preisträger der CES Innovation Awards ist. Die wiederaufladbare, elektrische Zahnbürste bietet eine intuitive und vernetzte Erfahrung, die Echtzeit-Einblicke bietet und einen neuen Standard in der Mundpflege setzen will.

Preise für Europa bisher noch nicht bekannt

Die Oral-B iO10 bietet Live-Coaching direkt auf dem iOSense Charger, um Putzzeit, Anpressdruck und Abdeckung in Echtzeit zu steuern, ohne ein Smartphone mit ins Badezimmer nehmen zu müssen. Außerdem enthält es eine Uhr und einen Timer, die den Usern helfen, für den Zahnarzt zu putzen – empfohlen werden zwei Minuten. Benutzer und Benutzerinnen, die Daten synchronisieren, bekommen in der Oral-B-App wichtige Infos, um bessere Einblicke in ihre Putzgewohnheiten zu erhalten. Mit sieben verschiedenen Reinigungsmodi lässt sich die elektrische Zahnbürste zudem personalisieren.

Die Oral-B iO10 ist bisher noch nicht zum Kauf verfügbar, allerdings kann man sich auf der US-Website des Herstellers auf eine Warteliste setzen lassen. Preise und Verfügbarkeiten für Europa sind bisher noch nicht kommuniziert worden, auf der US-Seite heißt es lediglich „Coming soon“.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Der Artikel ist schon 45 Minuten online und es hat noch niemand gefragt, wie man nur ohne App leben/sich die Zähne putzen/… konnte? Wahnsinn.

    1. Ich habe mir eine IQ angesehen und der Bürstenkopf ist doppelt so teuer wie eine „herkömmliche“ Oral B elektrische Zahnbürste der älteren Generation.
      Mal gespannt wie teuer die hier wird.
      Zähneputzen ohne APP geht doch im Jahr 2022 nicht mehr 😉

    2. Und wenn erstmal genug User am Start sind, erhält die App ein Abo … mit zusätzlichen in-App-Käufe für die Zahnzwischenräume … loooooool.

  2. Alles Quatsch. Ich nutze eine simplere Version von Oral-B. Bislang hatte mein Zahnarzt nichts zu meckern. Ganz im Gegenteil. Er ist mit der Sauberkeit meiner Zähne sogar sehr zufrieden. Für die Zahnzwischenräune nutze ich ohnehin Zahnseide oder Dentalsticks. Elmex Gelée sollte einmal wöchentlich verwendet werden.

    1. Das Gelée finde ich im Einzelhandel bzw. Drogerie wie DM, Rossmann usw. nicht mehr (in Hessen bei Frankfurt). Bestellst du die online?

  3. Was ist der Vorteil von einem „linearen Magnetantrieb“?

    Was bedeutet es „einen bimodalen intelligenten Drucksensor“ in der Zahnbürste verbaut zu haben?

    Ich will nicht bashen, das liest sich ja alles ganz toll und spannend (vor allem weil man auf das gendern verzichtet hat) – nur versteh ich die Bedeutung nicht.

    Mel, kannst du (oder wer anders) das bitte in eigenen Worten einfach erklären, nur für Leser die mit Begriffen wie „bimodalen intelligenten Drucksensoren“ und „linearen Magnetantrieben“ wenig anfangen können.

    1. Mit einem „linearen Magnetantrieb“ wird wahrscheinlich ein Linearmotor gemeint sein. Vorteil solcher Motoren ist, dass sie nicht verschleißen.

      Ob man damit auch höhere Drehzahlen für die Rotation der Zahnbürste erreichen wollte, kann ich dir nicht sagen, wäre aber möglich.

      Und was mit dem „bimodalen intelligenten Drucksensor“ gemeint ist, musste ich auch erst googeln: Die Zahnbürste passt wohl den Druck und die Rotationsgeschwindigkeit automatisch anhand des eigenen Anpressdrucks an, um dein Zahnfleisch zu schützen. Das machen andere elektrische Zahnbürsten auch schon, keine Ahnung was daran jetzt besser oder neu sein soll.

      1. Ich und wahrscheinlich auch die Redaktion rund um Mel danken dir für deine Erklärungen und die Mühe, die du dir mit deiner Recherche gemacht hast. Wirklich top! 👍

        Solche Begriffserklärungen könnte die Redaktion das nächste mal bitte selbst recherchieren.
        Sonst wirkt der Artikel wie ein Copy&Paste-Text, nur um was zu veröffentlichen, ohne dass die Redaktion überhaupt verstanden hat worum es eigentlich geht..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de